Dienstag, 26. September 2017
Home > Bezirksnachrichten > 1. Berliner Gipfelfest
lockte hunderte Besucher

1. Berliner Gipfelfest
lockte hunderte Besucher

Gipfelfest auf dem Arkenberge

Am Sonntag den 14.06.2015 fand auf den Arkenbergen in Pankow erfolgreich das erste Berliner Gipfelfest statt. Die Heim-Gruppe lud zu einem „Tag des offenen Berges“ ein und begrüßte die interessierten Bürgerinnen und Bürger, sowie Gäste aus Politik, Bildung und Wirtschaft an Berlins höchstem Berg. Auf dem Betriebsgelände der Heim Deponie und Recycling GmbH entstand ein kleiner Marktplatz mit Infostand, verschiedener Essens- und Getränkestände und einem Kuchenbuffet der KGA Arkenberge.

Gipfelfest auf dem Arkenberge
Gipfelfest auf dem Arkenberge: Gipfelpräsentation am 14.6.2015

Besonderes Interesse fand auch die Ausstellung der gemalten Kunstwerke der Schüler der Platanenschule und der Freien Naturschule im Stadtgut Blankenfelde. Die Bilder entstanden im Rahmen des Schülermalwettbewerbs „Mein Wunschberg“, welcher von den Organisatoren des Gipfelfestes zuvor initiiert worden war.

Für den Spaß der jüngsten Besucher sorgten eine Hüpfburg, einSpielezelt und ein Areal mit Ponyreiten. Die etwas älteren Jugendlichen und Erwachsenen konnten sich bei Bubblefußball und einem ins Wasser rollenden Zorbing-Ball vergnügen.

Skyline Berlin auf dem Arkenberge
Skyline Berlin auf dem Arkenberge

Offizieller Besuch auf dem Arkenberge

Kurz nach 13.00 Uhr fand die offizielle Begrüßung der Gäste durch den Geschäftsführer Philipp Heim statt, der das Mikrofon dann an Bezirksstadtrat Dr. Torsten Kühne (CDU) weiter reichte. Dr. Kühne ist unter anderem für den Natur- und Umweltschutz im Bezirk zuständig. Er lobte das allgemeine Interesse und zeigte sich gespannt auf die bevorstehende Bergbegehung und die danach folgende Präsentation des neuen Konzeptes für einen Naturerlebnispark Arkenberge.

Auf dem Nordgipfel der Arkenberge präsentierte Philipp Heim den Plan und das Konzept der Landschaftsplaner und Konzeptgestalter des Büros „hartmann alternativ“ aus Aichach. Der Nutzungsplan sieht eine visionäre und auf Nachhaltigkeit basierende Idee für die Nutzung der Arkenberge als Naturerlebnispark und Erholungsschwerpunkt im Norden Berlins vor.

1. Gipfelfest auf dem Arkenberge
1. Gipfelfest auf dem Arkenberge: Philipp Heim und Dr. Torsten Kühne

Die vorgeschlagene Kombination von Einrichtungen für Freizeit, Naturschutz und Bildung stießen bei den insgesamt ca. 500 Besuchern des Gipfelfestes auf großes Interesse und offene Ohren.

Wachsendes Interesse am Naturerlebnis und Erholungspark mit Berlins höchsten Berg

Wie groß das öffentliche Interesse an einer organisierten Nutzung der Arkenberge und des großen Arkenberger Kies-Sees ist, zeigten die Besucher indem Sie zahlreich den Aufstieg auf die beiden Gipfelkuppen der Berge in Kauf nahmen um das faszinierende Panorama und den einzigartigen Blick auf Berlin zu genießen.

Speziell die Zeichnungen und gemalten Bildern der Schüler zeigten klare Wünsche, Ideen und Vorstellungen: vom Klettergarten über Naturschutz bis hin zu Burgen und Schlösser waren zum Teil traumhafte Entwürfe zu sehen. Auch ein Lieblingsthema wurde in den Bildern verarbeitet, einige der jungen Künstler wünschen sich eine Rodelbahn.

Aufstieg zum Gipfelfest
Gipfelstürmer: Aufstieg zum Gipfelfest am 14.6.2015
Die Arkenberge
Die Arkenberge – ein Stück rekultivierte Landschaft entsteht

Umsetzung des Nutzungskonzeptes drängt

Eines scheint klar zu sein, an den Arkenberger Seen muss etwas passieren bevor die unkontrollierte und teils illegale und oft zerstörerische Nutzung der Seen fortschreitet. Im Moment wird noch eine gewisse Ordnung durch den Betrieb der Deponie durch die Firma Heim und die abgestimmten Aktionen des Umwelt- und Naturschutzamtes Pankow aufrechterhalten. Sobald die Nutzung als Deponie ausläuft, muss jedoch eine gesicherte Nachnutzung umgesetzt und gesichert werden.

Das Konzept der Heim-Gruppe noch in einem weiteren den für die Genehmigung zuständigen Stellen im Bezirk Pankow und dem zuständigen Ausschuß für Stadtentwicklung und Grünanlagen vorgestellt.

Zum Autor: Ralph Hartmann ist Mitinhaber des Büros „hartmann alternativ – gestaltung & projektberatung aus Aichach.

Save this post as PDF