Mittwoch, 18. Oktober 2017
Home > Baugeschehen > 200 neue Bäume für Pankow

200 neue Bäume für Pankow

Straßenbäume in der Kopenhagener Strasse

Nach dem Londoner Modell `Trees for Cities` hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ein Programm zur Pflanzung von Bäumen aufgelegt, genannt: die Stadtbaumoffensive. Rund 10.000 Bäume sollen in den nächsten Jahren in ganz Berlin neu gepflanzt werden, wobei jeder Bezirk ein Zwölftel der Bäume erhalten soll. Pankow erhält 833 neue Bäume.

Straßenbäume in der Kopenhagener Strasse
Straßenbäume in der Kopenhagener Strasse

Rund 200 davon werden schon in der bevorstehenden Pflanzsaison 2012/13 von Herbst bis Frühjahr gepflanzt.

Das Programm hat eine Vorgeschichte, die unter dem rot-roten Senat und Senatorin Junge-Reyer begann. Im Sommer 2011 hatte man in einer etwas holprigen Sprache ein Programm „Strategie Stadtlandschaft Berlin – natürlich.urban.produktiv“ beschlossen.
Dort hieß es: „Die Strategie Stadtlandschaft entwickelt das Bild einer zukünftigen Stadt, in der öffentliche Grün- und Freiräume nicht nur einen wichtigen Beitrag zur urbanen Lebensqualität leisten, sondern auch auf die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen reagieren. Dies sind die demografischen Entwicklungen, die Anforderungen einer diversifizierten Gesellschaft, der Klimawandel, aber auch begrenzte finanzielle Ressourcen für die Qualitätssicherung der Grünflächen“
(siehe: http://www.parlament-berlin.de:8080/starweb/adis/citat/VT/16/DruckSachen/d16-4338.pdf ).
In der Drucksache heißt es zum Thema Stadtbäume: „Bäume in der Stadt haben vielfältige Funktionen. Sie prägen maßgeblich die Gestaltung der Berliner Straßenräume und Parkanlagen, durch ihre grünen Schattendächer wird die Nutzung der Straßenräume auch im Klimawandel gewährleistet. Vorrangig ist die Sicherung der Qualität des vorhandenen Straßenbaumbestandes, die nachhaltige Pflege muss deshalb integraler Bestandteil künftiger Maßnahmen sein. Daneben stellt die kontinuierliche Nachpflanzung abgängiger Straßenbäume und damit in gewissem Umfang die Steigerung der Quantität eine wichtige Aufgabe dar. Hier sollten auch neue Formen der Einbeziehung bürgerschaftlichen Engagements entwickelt und dauerhaft genutzt werden.

Die Pflanzung von rund 10.000 Stadtbäumen war auch ein Maßnahmenpaket im Rahmen des für den Zeitraum 2011-2017 aufgestellten Luftreinhalteplans – der zur Bekämpfung der Feinstaubbelastung initiiert wurde.
(http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/luftqualitaet/de/luftreinhalteplan_entwurf/download/m1.3.pdf).
Hier war auch erstmals von dem Begriff „Stadtbaumoffensive“ die Rede – die zum Ziel hat, „Erhalt des Straßenbaumbestandes und Pflanzung von 10.000 neuen Straßenbäumen schwerpunktmäßig an Straßen mit hoher Luftbelastung unter besonderer Berücksichtigung der Feinstaubminderung“.

Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) hat die langfristig formulierte Strategie seiner Vorgängerin aufgenommen und setzt diese mit seiner Fassung der „Strategie Stadtlandschaft – natürlich urban produktiv“ fort. Die Broschüre ist derzeit nur als pdf-Download (10 MB) erhältlich (www.stadtentwicklung.berlin.de).

„Deshalb hat der Senat von Berlin die „Strategie Stadtlandschaft – natürlich urban produktiv“ beschlossen. Die Strategie Stadtlandschaft entwickelt ein Leitbild für eine zukünftige Stadt, in der grüne Räume wichtige Beiträge zur Lösung drängender gesellschaftlicher Herausforderungen liefern. Zugleich integriert die Strategie Stadtlandschaft übergeordnete Trends, die unser Heute und Morgen bestimmen. Die drei Leitbildthemen sind „Schöne Stadt“, „Urbane Natur“ und „Produktive Landschaft“ „.

Die Strategie dient vor allem der Anpassung an den Klimawandel und wertet die Innenstadtquartiere als Wohnorte weiter auf. Anders als bei früheren Programmen, wird die nachhaltige Pflege des Straßenbaumbestandes integraler Bestandteil der Stadtbaumoffensive. Damit ist eine entsprechende Bereitstellung von Finanzmitteln für die Bezirke mit der Stadtbaumoffensive verbunden. Dabei wird die Pflege der ersten 5 Jahre gesichert. Die Senatverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz übernimmt die ersten drei Jahre, die folgenden zwei Jahre übernimmt der Bezirk. Anschließend gehen die Bäume in die normale Bestandpflege des Bezirkes über. Damit soll eine hohe Anwachsquote erreicht werden.
Bei den Neu- oder Ersatzpflanzungen werden auch teilweise zu kleine Baumscheiben auf mindestens 4 qm vergrößert. Die bisher vom Bezirk Pankow erstellte „Baum- Leitplanung“ bildet die Grundlage für die Auswahl der Standorte für die Neu- und Ersatzpflanzungen.
Die Baumpflanzungen wurden losweise öffentlich ausgeschrieben – die Vergabeverfahren endeten bereits im August. Der Bezirk Pankow erhält noch ab Herbst 2012 ein erstes Kontingent von 200 Bäumen. Dadurch können gezielt 165 erkrankte und nicht mehr dauerhaft standsichere Bäume, insbesondere Traubenkirschen, in den Quartieren um die Ring-S-Bahn ersetzt werden.

Baumarbeiten und Baumfällungen
Baumfällung von kranken und nicht standfesten Bäumen

Die notwendigen Fällarbeiten sollen schon im September beginnen und werden noch gesondert vom Bezirksamt Pankow angekündigt.
Weitere 35 Pflanzungen werden in derzeit leeren Baumscheiben in den gleichen Quartieren vorgenommen.

In den letzten Jahren hatte Pankow nur noch aus eingeworbenen Spenden Mittel für neue Bäume oder Ersatzpflanzungen bereitstellen können. Der schadhafte Bestand an Straßenbäumen könnte damit aber nicht ersetzt und ausgeglichen werden.

Die Neupflanzungen werden mit vielen verschiedenen Baumarten erfolgen, dabei werden auch robustere Baumarten eingesetzt, die besser an das Stadtklima angepast sind und sich besser in das Straßenbild bzw. den bereits vorhandenen Baumbestand einfügen.

Indem eine Stadtbaumoffensive nach dem Londoner Modell `Trees for Cities` unter Mitwirkung der Bürger umgesetzt wird, kann auch eine Identifikation mit dem Grün der Stadt gefördert werden. Die Bäume sind auf einen achtsamen Umgang der Bürger und Anwohner angewiesen, und müssen in der Stadt besonders geschützt werden. Bodenverdichtung, Anfahrschäden und Hundeurin sind die wichtigsten Schadensursachen, mitunter aber auch zu lange Trockenheit in Sommermonaten.

Die ersten 200 Bäume für die Ersatz- bzw. Neupflanzungen in Pankow wurden bereits von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz bestellt. Die erforderlichen Baum- und Pflanzarbeiten sollen noch im September 2012 beginnen und bis Ende Ende Oktober 2012 – spätestens jedoch bs 15. April 2013 abgeschlossen werden.
Weitere Bau-Lose mit weiteren 633 Bäumen werden ab 2013 in Pankow gepflanzt werden. m/s

Weitere Information:
Straßenbaumliste 2012 der Deutschen Gartenamtsleiterkonferenz (GALK e.V.)

Save this post as PDF

m/s