Sonntag, 22. Oktober 2017
Home > Kultur > W E L T E N W E C H S E L

W E L T E N W E C H S E L

Klaus Killisch: Tango bis es weh tut - 1989, Öl auf Leinwand,

Eine neue Ausstellung dürfte alle Kunstfreunde noch vor Weihnachten entzücken, die sich auf die Reise nach Cottbus begeben. Im dortigen KUNSTMUSEUM DIESELKRAFTWERK COTTBUS wird eine wichtige Epoche der Malerei ausgestellt:

W E L T E N W E C H S E L
Sammlung Seiz: Figürliche Malerei aus dem letzten Jahrzehnt der DDR und heute

Die Ausstellung entstand in überregionaler Kooperation zwischen dem dkw. und dem Städtischen Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen, mit dem Kunstverein Reutlingen.

Ausgewählte Werke aus der Sammlung Seiz werden mit aktuellen Arbeiten aus den Ateliers der 23 beteiligten Künstler verwoben. Die Sammlung selbst vereint Bilder, die den generationenübergreifenden Facettenreichtum und das teils subversive Potenzial der Malerei in der späten DDR anhand von Werken der bedeutendsten Protagonisten von Bernhard Heisig, über Klaus Killisch und Harald Metzkes bis Neo Rauch verdeutlicht.

Die Ausstellung macht den persönlichen Blick des Reutlinger Sammlers Siegfried Seiz kenntlich und offenbart den auf gegenseitiges Vertrauen beruhenden spezifischen Charakter einer im Dialog aufgebauten Sammlung.

Insgesamt zielt die Ausstellung darauf ab, durch Einbeziehung neuerer Malereien der Künstler, Entwicklungslinien aufzuspüren, die durch den gesellschafts-politischen Wandel motiviert und/oder auch durch künstlerische Entwicklungen bedingt sind.

Klaus Killisch: Tango bis es weh tut - 1989, Öl auf Leinwand
Klaus Killisch: Tango bis es weh tut – 1989, Öl auf Leinwand,

Über zwei zeitlich aufeinander folgende Kapitel reflektiert die Ausstellung zwei Themenschwerpunkte:

06.12.2014 – 15.02.2015 Teil 1: Der Blick nach Außen
Hubertus Giebe, Clemens Gröszer, Rolf Händler, Bernhard Heisig,
Klaus Killisch, Konrad Knebel, Harald Metzkes, Roland Nicolaus,
Uwe Pfeifer, Stefan Plenkers, Wolfgang Smy, Heinrich Tessmer

21.02.2015 – 12.04.2015 Teil 2: Der Blick nach Innen
Lothar Böhme, Hartwig Ebersbach, Johannes Heisig, Peter Hoppe,
Walter Libuda, Werner Liebmann, Neo Rauch, Willi Sitte, Heinrich Tessmer,
Max Uhlig, Hans Vent, Jürgen Wenzel

Die Ausstellung ist bis zum 12. April 2015 in Cottbus zu sehen. Im Mai 2015 wird sie dann in Reutlingen Station machen.

KUNSTMUSEUM DIESELKRAFTWERK COTTBUS
Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus
Uferstraße / Am Amtsteich 15 • 03046 Cottbus • www.museum-dkw.de

Save this post as PDF

m/s