Montag, 23. Oktober 2017
Home > Themen > 30 Jahre Engagement für Familien

30 Jahre Engagement für Familien

KINDERHILFE - Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg

Am 15. Februar 2013 begeht die KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg, den Internationalen Tag des krebskranken Kindes.
Vor genau 30 Jahren gründeten das Ehepaar Schulz gemeinsam mit anderen Eltern krebskranker Kinder den KINDERHILFE – Verein. Im Jahr 1982 starb ihr Sohn Björn am 15. Februar kurz vor seinem achten Geburtstag an Leukämie.

Seine Eltern Barbara und Jürgen Schulz erlebten von in den schweren Jahren der Krebstherapie die Schmerzen, das Kämpfen um und das vergebliche Hoffen auf Gesundung ihres Kindes. Wenige Monate nach dem Tod des Jungen gründeten sie im Mai 1983 einen Verein, der Familien mit einem krebskranken Kind umfassend und liebevoll zur Seite steht.

KINDERHILFE - Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg
KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg

Bis heute ist Jürgen Schulz (73) Vorsitzender des Vereins, er blickt nun auf drei Jahrzehnte Engagement für Familien mit krebs-, chronisch, schwer- und unheilbar kranken Kindern zurück.
Der Damaszierermeister und Betriebswirt war mehrere Jahrzehnte für das Unternehmen IBM in Deutschland im Bereich Vertriebs- und Marketingleitung und als selbständiger Unternehmensberater erfolgreich tätig. In Haan geboren, im Rheinland aufgewachsen, in Wuppertal und Bielefeld gelebt und gearbeitet, kamen er und seine Familie aufgrund eines schweren Schicksalsschlages 1980 nach Berlin.

Jürgen Schulz - Vorsitzender Der KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e. V. Berlin-Brandenburg e.V.
Jürgen Schulz – Vorsitzender Der KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und
tumorkranke Kinder e. V. Berlin-Brandenburg e.V.

Seit 1970 ist er mit Barbara Schulz glücklich verheiratet, 1975 wurde ihr gemeinsamer Sohn Björn geboren. Drei Jahre später erkrankte der Junge an Leukämie. Der Kampf um das Leben ihres Kindes hatten beide unbeschreiblich geprägt und noch enger verbunden. „Wir erlebten, wie es Familien in dieser existenziellen Situation zwischen Klinik und Zuhause geht, wie man glaubt, am Ende seiner Kräfte zu sein“, erklärt Schulz. Zunächst nach Aussicht auf Heilung veranlasste 1980 aber ein schweres Rezidiv die Eltern zu einem letzten Versuch der Heilung bei einem Spezialisten in Berlin. Doch der Krebs siegte. „Uns wurden noch zwei Jahre mit unserem Jungen geschenkt.

In dieser schweren Zeit stand uns auch die Seelsorgerin Rosemarie Fuchs eng zur Seite“, erinnert sich der Christ Jürgen Schulz. Sie ermutigte das Paar, sich für andere Familien mit einem krebskranken Kind einzusetzen.

Der KINDERHILFE e.V., den sie im 1983 mit anderen Eltern krebskranker Kinder ins Leben riefen, ermöglichte den Aufbau einer Tagesklinik für krebskranke Kinder im damaligen Westberliner Virchow-Klinikum, die Förderung der Behandlungsbedingungen und Forschung auf dem Gebiet der pädiatrischen Onkologie und vieles, vieles mehr.

In Kontakt- und Beratungsstellen in Berlin, Potsdam, Brandenburg /Havel und Frankfurt (Oder) werden Nachsorge, sozialrechtliche Beratung und vor allem Austausch mit betroffenen Familien angeboten. Ein Nothilfefonds hilft schnell und unkompliziert; Elternwohnungen in der Nähe der Kliniken ermöglichen den Müttern und Vätern ein kostenloses „zweites Zuhause“ während der monatelangen Behandlungen ihrer Kinder.

Junge Erwachsene, die die Krebs-Behandlungen überstanden haben und wieder gesund sind, schlossen sich zu den sogenannten „Survivors“ zusammen. Sie treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Reden, Feiern oder auch Verreisen.

Den Leitsatz der Arbeit beschreibt Jürgen Schulz: „Wir handeln nach dem Prinzip: Wenn ein Kind so schwer erkrankt, ist immer die gesamte Familie betroffen.“

Eine ganzheitliche Herangehensweise und die Bündelung von Kompetenzen ließ den Visionär bereits Ende der 1980er Jahre für ein Zentrum für Blut- und Krebserkrankungen leidenschaftlich kämpfen. Erst 20 Jahre später entdeckt das deutsche Gesundheitssystem diesen Vorteil und setzt ihn langsam um.

Die große Resonanz von Familien mit einem schwerkranken Kind, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf die umfassenden Angebote des Vereins machte es notwendig, das Aufgabenfeld geografisch und inhaltlich zu erweitern. Die Björn Schulz STIFTUNG wurde 1996 gegründet. „Von Anfang an haben wir auch immer die Familien intensiv begleitet, deren Kind keine Aussicht auf Heilung hatte“, erklärt Schulz, Vorstand der Stiftung, die aus dem KINDERHILFE e.V. hervorgegangen ist.

Bereits Anfang der 90er Jahre entstand die Idee eines Kinderhospizes für Familien mit einem unheilbar kranken Kind, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. 1997 eröffnete die Stiftung, den ersten ambulanten Hospizdienst in Deutschland – das mehrfach ausgezeichnete Projekt der Familienbegleiter. Nach vielen Kämpfen um die neue Idee in Deutschland konnte der Bau eines stationären Hospizes beginnen und 2002 eröffnete Jürgen Schulz das Berliner Kinderhospiz SONNENHOF in Pankow.
Nicht nur der vertraute Kontakt betreuten Familien, sondern auch sein enormes Engagement bundesweit für die Kinderhospizbewegung machen ihn aus und tragen wirkungsvolle Früchte. Bundespolitiker wie auch Prominente aus Wirtschaft und Kultur begeistert Jürgen Schulz für diese einzigartige Arbeit immer wieder nachhaltig.

„Diese Arbeit war bisher und wird in Zukunft nur mit Hilfe von Spenden möglich. Ich danke von ganzem Herzen allen Menschen, die unsere Arbeit unterstützen und wünsche mir sehr, dass Sie uns weiterhelfen, diesen Familien helfen zu können“, sagt Schulz. Der KINDERHILFE e.V. und die Stiftung sind seit vielen Jahren Träger des DZI-Spendensiegels.

Jürgen Schulz ist auch Gründungs- und Vorstandsmitglied des Bundesverband Kinderhospiz e.v. und seit 2007 Vorstand der
Bundesstiftung Kinderhospiz. Er wurde im November 2003 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und im November 2009 mit dem BAMBI für sein außergewöhnliches Engagement zugunsten von Familien mit einem krebs- chronisch, schwer- und unheilbar kranken Kind geehrt.

Weitere Informationen:

Spendenkonto des KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin-Brandenburg
Kto-Nr. 78000 4884 bei der Berliner Sparkasse BLZ 100 500 00

www.kinderhilfe-ev.de/

www.sonnenhofberlin.de

Save this post as PDF

m/s