Mittwoch, 23. August 2017
Home > Kultur > Audi Klassik Open Air

Audi Klassik Open Air

Audi Classic Open Air - Pressefoto: © Elger

Im Innenhof der Kulturbrauerei entfaltet sich auch in diesem Jahr wieder die besondere musikalische Atmosphäre des Audi Klassik Open Air. Vom 13. bis 17. August 2014 präsentieren sich bedeutende deutsche Orchester und Musiker bereits zum 13. Mal. Im Backstein-Ambiente der Kulturbrauerei entsteht jene traumhafte Verbindung von klassischer Musik, Sommerabendstimmung und nächtlichen Feuerwerk, die unvergessliche Klassik Open Air Abende beschert.

Audi Classic Open Air - Pressefoto: © Elger
Audi Klassik Open Air – Pressefoto: © Elger

Für einzigartige Momente sorgen auch in diesem Jahr die Berliner Symphoniker, das Deutsche Filmorchester Babelsberg & Keimzeit. Dazu sind das PRIMARTE-Orchester der Preisträger und Jochen Kowalski mit dem Wolfgang Köhler Jazz Quintett zu hören.

Keimzeit - Pressefoto: © FOB
Keimzeit – Pressefoto: © FOB
♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Mittwoch, 13. August 2014, 19.30 Uhr
Eröffnungsgala mit Feuerwerk
Orchester: Berliner Symphoniker
Dirigent: Lior Shambadal
Sopran: Svetlana Kasyan

Die Berliner Symphoniker sind wie schon im Vorjahr dabei. Sie eröffnen unter der Leitung von Lior Shambadal das Audi Klassik Open Air. Werke aus großartigen Opern von Wagner, Tschaikowski, Verdi und Puccini stehen im Notenblatt. Allesamt Komponisten, die die Opernkultur des 19.Jahrhunderts veränderten und prägten. Von Wagner als bedeutendsten Erneuerer der europäischen Musik des 19. Jahrhunderts und als Vertreter der romantischen Oper wird die Overtüre zum „Tannhäuser“ aufgeführt. Tschaikowski gilt mit seinen, schon zu Lebzeiten bekannten Werken als bedeutender Vertreter der Romantik. Zudem werden Stücke aus zwei der bekanntesten Opern von Verdi und Puccini gespielt.
Die großartigen Arien aus diesen Opern präsentiert die junge, russische Sopranistin Svetlana Kasyan. Sie ist seit 2009 Mitglied der Bolschoi Young Singers Academy und gewann 2011 den ersten Platz bei der China International Vocal Competition. Svetlana Kasyans Rollendebüt war die Titelrolle in Puccinis Tosca im Jekaterinburger Staatstheater.

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Donnerstag, 14. August 2014, 19.30 Uhr
Petersburger Nächte mit Feuerwerk
Orchester: Berliner Symphoniker
Dirigent: Lior Shambadal
Violine: Aiman Mussakhajayeva

Dieser Abend ist Aram Chatschaturjan gewidmet, dem wohl erfolgreichsten russischen Komponisten. In Tiflis geboren, ging er schon mit 19 Jahren nach Moskau. Es gelang ihm, wie keinem anderen, die kulturelle „Grenze“ von Asien und Europa durch seine Musik zu überwinden und zu einer Einheit verschmelzen zu lassen. Sein populärstes Werk, der Säbeltanz aus dem Ballett „Gayaneh“, ist ein Stück, welches die Einzigartigkeit, der Kulturen der im Kaukasus lebenden Völker und dem Wunsch nach Frieden widerspiegelt.

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Freitag, 15. August 2014, 19.30 Uhr
„Zusammen“ mit Feuerwerk“
Orchester: Das Deutsche Filmorchester Babelsberg
Dirigent: Prof. Bernd Wefelmeyer
Band: Keimzeit

„Hier spielt Brandenburg für Brandenburg. Hier spielt das beste Orchester mit der besten Jazz-Rock-Gruppe der Mark“ – sagte Bernd Wefelmeyer am Rande eines gemeinsamen Konzertes auf der ehrwürdigen Burg Eisenhardt zu Bad Belzig im Jahr 2012.

Keimzeit treten im 32.Bandjahr zusammen mit dem Deutsche Filmorchester Babelsberg auf die Bühne. Die Gruppe, um die Brüder Norbert und Hartmut Leisegang, veröffentlichte bisher zehn Studioalben, die von David Young (Element Of Crime), Peter Schmidt (Rosenstolz, Peter Fox), Paul Grau (Fury In The Slaughterhouse) und Franz Plasa (Selig, Echt) produziert wurden. 2014 präsentieren sie viele ihrer bekannten Hits wie „Singapur“, „Amsterdam“ und „Kling Klang“ mit großen Orchester-Arrangement.

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Samstag, 16. August 2014, 19.30 Uhr
Sinfonische Nacht mit Feuerwerk
Orchester: PRIMARTE Orchester der Preisträger
Dirigent: Alois Springer
Moderation: Nicole Stephan

Die sinfonische Nacht nimmt die Zuhörer auf eine musikalische Reise durch die kulturelle Vielfalt Europas mit. Beeindruckende musikalische Bilder, geschaffen von den prominentesten Komponisten ihrer Zeit, die sich oft inspirieren ließen von der Musik ihrer Jugend und ihrer Heimat. Dvořák in seinen Slawischen Tänzen, Franz Liszt in den Ungarischen Rhapsodien oder Smetana in dem Zyklus „Mein Vaterland“ sind zu hören
.

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Sonntag, 17. August 2014, 19.30 Uhr
„Barock meets Jazz“ mit Feuerwerk
Gesang: Jochen Kowalski
Das Wolfgang Köhler Jazz Quintett
Alt Saxophone , Flöte, Klarinette: Gregoire Peters
Kontrabass: Olaf Casimir
Gitarre: Kai Brückner
Drums: Thomas Alkier
Piano: Wolfgang Köhler

Eine außergewöhnliche Umarmung von Barock und Jazz, zwei auf den ersten Blick nicht zu vereinbarende Musikwelten ist zu erleben. Die Künstler stellen in diesem Konzertes eindrucksvoll unter Beweis, wie trefflich sich berühmte Jazzstandards des letzten Jahrhunderts mit fast 300 Jahre alten Arien verbinden lassen.
Star des Abends ist Kammersänger Jochen Kowalski, einer der berühmtesten Countertenöre der Welt, der alsuniverseller Sänger immer wieder Neues ergreift, um es in seinem Stimmfach zu interpretieren. Die Barockarie bleibt dabei stets sein Zentrum. In diesem Konzert lässt Jochen Kowalski gemeinsam mit wunderbaren Musikern zwei Welten zusammenkommen und es entstehen
so ganz neue und doch vertraute Klänge. Barock und Jazz haben nämlich eines ganz gemeinsam: die Liebe zum Publikum.

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Programmänderungen vorbehalten!

Weitere Informationen unter www.klassik-open-air.de

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Mittwoch, 13. bis Sonntag, 17. August 2014, jeweils 19.30 Uhr
Einlass: 18.30 Uhr

Tickets pro Veranstaltung:
Kategorie A 32 €, Kategorie B 27 €, Logenplatz 42 €
jeweils zzgl. VVG

Tickethotline: 030 – 44 31 51 0
Ticketbüro in der Kulturbrauerei Montag-Freitag 12 – 18 Uhr
Tickets sind auch über CTS Eventim und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Website des Veranstalters: www.kesselhaus-berlin.de

Hof der Kulturbrauerei Berlin | Knaackstr. 97 | 10435 Berlin-Prenzlauer Berg

Save this post as PDF

m/s