Samstag, 18. November 2017
Home > Slider > Auf dem Kiteboard von den Azoren nach Lissabon

Auf dem Kiteboard von den Azoren nach Lissabon

Kitsurfing extrem auf dem Atlantik

Gestern ist der Startschuss gefallen: die Langstrecken Weltrekordhalter Anke Brandt aus Berlin und Francisco Lufinha (POR) sind zum extrem Langschlag auf dem Kiteboard aufgebrochen. Gegen 13 Uhr Ortszeit sind am 04. September die beiden von Ponta Delgada auf der Azoreninsel Sao Miguel zum 1.500 Kilometer langen Trip nach Lissabon gestartet. Eine solche Distanz wurde mit einem Zweierteam noch nie zuvor auf dem Kiteboard zurückgelegt.

Vor der Berlinerin Anke Brandt (33) und Francisco Lufinha (34) aus Lissabon liegen 1.500 Kilometer offener Ozean, Land werden sie tagelang nicht zu Gesicht bekommen. Was vielen Angst machen würde, bedeutet für die beiden Sportler das Gefühl von Freiheit und Einklang mit der Natur.

Ein Jahr Vorbereitung

Sie haben sich mehr als ein Jahr auf diese physische und mentale Herausforderung vorbereitet und konnten es nun kaum erwarten, loszusurfen. Brandt und Lufinha werden sich während des Rennens alle acht Stunden abwechseln, einer von ihnen wird immer auf dem Wasser sein – egal ob Tag oder Nacht. Bei besten Bedingungen sind fünf Tage für die Strecke vorgesehen. Im schlechtesten Fall dauert es zehn Tage. Die Kiter sind mit Material für unterschiedlichste Windgeschwindigkeiten ausgestattet, um die Strecke unter nahezu jeglichen Bedingungen zurücklegen zu können.

Kitesurfing Odyssey
Kitesurfing Odyssey: Start vor Ponta Delgada auf der Azoreninsel Sao Miguel – Foto: tillmanns.com

Extreme Bedingungen und unabsehbare Gefahren

Neben extremen Wind und Wetterbedingungen bilden vor allem schwimmende Container die größte Gefahr. Es ist nicht selten, dass Frachter einen Teil ihrer Ladung verlieren. Diese schwimmt meist ganz knapp unter der Wasseroberfläche und ist daher nur schwer frühzeitig zu erkennen. Eine Kollision könnte verheerenden Schaden anrichten.

Um die Sicherheit, Gesundheit und Versorgung zu garantieren, begleitet ein Segelboot Anke Brandt und Fracisco Lufinha. Über Bluetooth sind Crew und Sportler in dauerhaftem Kontakt. Darüber hinaus ist es über ein GPS System möglich, die genaue Position der beiden zu bestimmen. Die aktuelle Position ist hier zu finden: LUFINHA Kitesurf Odyssey by Garmin.

Zwei Extremsportler mit Weltrekorden

Dass sie die nötige Ausdauer besitzen, haben sie in der Vergangenheit bewiesen. Anke Brandt hält bei den Frauen den Weltrekord. Sie kitete in ununterbrochenen 30 Stunden die 491 Kilometer zwischen Bahrain und Abu Dhabi. Francisco Lufinha stellte den Weltrekord bei den Männern auf, als er 2015 von Lissabon nach Madeira surfte. Für die 874 Kilometer brauchte er 47h 37min, die er ohne Pause auf dem Brett stand.

Save this post as PDF

m/s