Samstag, 23. September 2017
Home > Kultur > #aufstehen – Kampagne für Solidarität mit Geflüchteten

#aufstehen – Kampagne für Solidarität mit Geflüchteten

#aufstehen - Berlin 15.6.2015

Bereits Mitte Juni riefen die Filmemacherin Kerstin Höckel und ihr Unterstützerkreis aus der Erstaufnahme Straßburger Straße zur Kampagne #aufstehen – Solidarität mit Geflüchteten auf. Ziel der Initiatoren ist es, Interesse für die Schicksale und Belange Geflüchteter zu wecken und möglichst viele Menschen zum „aufstehen“ zu begeistern. Das Mitmachen ist dabei ganz einfach: lassen Sie sich beim Aufstehen filmen, kurzen Videoclip im Internet teilen und mit dem Hashtag „#aufstehen“ taggen.

#aufstehen - Berlin 15.6.2015
Am 15. Juni 2015 starten Lea Marlen Woitack, Benno Fürmann und Ulrike Frank die Kampagne #aufstehen – Foto: Screenshot Youtoube

Auch Prominente machen mit

Auch Prominente haben bereits ein Zeichen gesetzt, der Schauspieler Benno Fürmann und die Schauspielerinnen Ulrike Frank und Nina Petri waren schon mit dabei.

Die Idee zur Kampagne hatte die Berliner Filmemacherin Kerstin Höckel während der Produktion ihres selbstfinanzierten Kurzfilms „Die Bürgschaft“. Friedrich Schillers Ballade über eine Freundschaft, die Berge versetzt, hat sie als modernes Flüchtlingsdrama inszeniert. In der Schlüsselszene des Films stehen Flugreisende auf, damit die Maschine nicht starten kann und verhindern so die Abschiebung eines Flüchtlingsmädchens.

Das Filmteam des Kurzfilms „Die Bürgschaft“ machte am 24. Juni 2015 an der Weltzeituhr auf dem Alex sein #aufstehen-Video.

Eine starke Kampagne mit einem starken Symbol

„Aufstehen“ ist ein starkes Symbol. Erst recht, wenn es viele tun. Wir wünschen uns, dass die Zivilcourage aus dem Film in der Realität Schule macht und auf die ganze Republik übergreift“, sagt Kerstin Höckel, die sich seit einem Dreivierteljahr im Unterstützerkreis der Erstaufnahme Straßburger Straße engagiert.

Für die Kampagne hat sich ein Team zusammengefunden, das sich rein ehrenamtlich engagiert. Credo des Teams ist: „Wir wollen ein Zeichen setzen für Menschen, die in Deutschland, einem der reichsten Länder der Erde, Schutz und Frieden suchen. Wir wollen die Zivilgesellschaft mobilisieren und beweisen, dass wir viele sind!“.

Über die Filmemacherin

Kerstin Höckel ist Produzentin, Regisseurin und Initiatorin der Kampagne – und immer mit Leidensschaft und Herzblut im Stoff.
Als ausgebildete Schauspielerin gewann mit ihrer ZDF-Kinderfilmballade „Der Zauberlehrling“ beim Berliner Poetry Film Festival den Publikumspreis und präsentierte ihren Kurzfilm „Piroggi“ auf dem Max Ophüls Filmfestival. Sie schreibt u.a. im Auftrag von xFilme, Producers at Work, Ziegler Film und Saxonia Media Drehbücher für Spielfilme wie „Hoffnung für Kummerow“ und für Serien
wie „Verliebt in Berlin“ oder „Polizeiruf 110.“ Daneben veröffentlichte sie vier Romane im Fischer Verlag. Im Sommer erscheint ihr Erstlingswerk Schalom Schwesterherz als Neuauflage.
Um ihr persönliches Herzensprojekt „Die Bürgschaft“ realisieren zu können, gründete Kerstin Höckel Anfang 2015 die GEIST&BLITZE Filmproduktion, die in der Saarbrücker Straße residiert.

Hier versammelt Höckel ander Filmemacher, Schauspieler und all die vielen kreativen Köpfe und Hände, die Filmkunst erschaffen und produzieren helfen, die sich vom gemeinsamen Spaß anstiften und anstecken lassen.
Und so entstand auch der #aufstehen-Rap aus der Kampagnen-Idee:

#aufstehen ist ein symbolischenr Akt
#aufstehen heißt Gesicht zeigen und in Bewegung kommen
#aufstehen ist der Anfang
Nur ein Mensch, der aufsteht, kann aufrecht geh’n!
Gemeinsam Farbebekennen macht Spaß.

Die beiden Rapper MC Nuri und MC Trelos, bekannt aus dem Film „Can’t be silent“ steuerten den eigens geschriebenen #aufstehen-Rap bei. Ihr eingängiger Song begleitet alle Aktionen und liefert der Kampagne ihren Slogan: „Nur ein Mensch, der aufsteht, kann aufrecht geh’n!“ – MC Nuri und MC Trelos kennen sich übrigens mit der Angst vor Abschiebung aus.

Bundesweite Begeisterung und viele YouTube-Spots

Inzwischen ist die Kampagne ausgestrahlt, aus dem Saarland engagierten sich Mitglieder des Staatstheaters – und produzierten einen über einminütigen Spot. Auch der Dresdner Comedian Olaf Schubert zeigt seine Solidarität mit Geflüchteten, indem er für die Kampagne auf seine unverkennbare Art schildert, wie Aufstehen physisch funktioniert. Olaf Schubert: „Die Entscheidung muss natürlich im Herzen reifen…“
Schüler der Jane-Addams-Schule Oberstufenzentrum Sozialwesen aus Friedrichshain machen mit, auf der St.PAULIADE entstand ein Spot, Nina Petri steuerte einen gany persnlichen Spot bei.

Neben Schubert und Petri setzen sich auch Benno Fürmann und Ulrike Frank für das Projekt ein und helfen, die Botschaft der Kampagne in die Welt zu tragen. Fürmann engagiert sich seit Jahren für Flüchtlinge, Ulrike Frank spielt mit im Film „Die Bürgschaft.“

Weitere Informationen:

www.aufstehen-machmit.de
www.twitter.com/aufstehen2015
www.pankowhilft.blogsport.de
www.diebuergschaft.com
www.geistundblitze.de

GEIST&BLITZE Filmproduktion
Saarbrücker Straße 24, Haus D
10405 Berlin

Save this post as PDF

m/s