Donnerstag, 14. Dezember 2017
Home > Kultur > Ausstellung: „Das Frauengefängnis von Hoheneck“

Ausstellung: „Das Frauengefängnis von Hoheneck“

Frauengefängnis Hoheneck in Stollberg (Sachsen)

Anlässlich des 60. Jahrestages des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 wird heute um 19 Uhr die Ausstellung „Das Frauengefängnis Hoheneck. 25 Portraits ehemaliger politischer Häftlinge“ im Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner eröffnet.

Die Eröffnung beginnt mit einem Festakt zum Andenken an die Opfer der historischen Ereignisse. Bezirksstadtrat Dr. Torsten Kühne kündigte den Festakt öffentlich an, zum dem Kulturstandrat und Bezirksverordnetenversammlung gemeinsam einladen:

„Zur Erinnerung an den 17. Juni vor 60 Jahren und der Ausstellungseröffnung sprechen die ehemalige in Hoheneck Inhaftierte, Dr. Renate Werwigh-Schneider, die Vorsteherin der BVV, Sabine Röhrbein und der Bezirksstadtrat für Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservice, Dr. Torsten Kühne.

Eine Rezitation erinnert an die Ereignisse des 17. Juni 1953 in Prenzlauer Berg, Pankow und Weißensee. Anschließend wird die Ausstellung eröffnet.

Ausstellung: „Das Frauengefängnis von Hoheneck“

Die Wanderausstellung wurde von der Autorin Maggie Riepl und dem Fotografen Dirk von Nayhauß im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung erarbeitet. Neben der damals bekannten Justizvollzugsanstalt Bautzen für Männer ein, gab es auch ein Frauengefängnis in der DDR auch ein Frauengefängnis gab, in dem es ähnlich menschenverachtende Zustände gab:

die Strafvollzugsanstalt Hoheneck im sächsischen Stollberg. Zwanzig Jahre nach der Schließung von Hoheneck haben sich 25 Frauen, die zwischen 1950 und 1989 dort als politische Gefangene inhaftiert waren, portraitieren lassen.

Die Wanderausstellung entstand mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur und ist vom 18. Juni – 1. September 2013 im Museum Pankow zu sehen, geöffnet dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ausstellungseröffnung „Das Frauengefängnis von Hoheneck“
Montag, dem 17. Juni 2013 um 19 Uhr

Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner
Prenzlauer Allee 227/ 228,
10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Save this post as PDF

m/s