Montag, 20. November 2017
Home > Kultur > Autorentheatertage
Berlin 2015

Autorentheatertage
Berlin 2015

Archiv der Erschöpfung von Sascha Hargeheimer - Foto: Arno Declair

Die Autorentheatertage sind der beste Weg um neue Autoren zu entdecken und zu fördern ist. Die vom 13.-27. Juni 2015 laufenden Autorentheatertage bringen neue Texte und neue Autoren auf die Bühne. Theaterliebhaber wissen es: es ist der beste Weg um junge Autoren kennen zu lernen, indem sie aufgführt werden! In Berlin steht das Deutsche Theater im Mittelpunkt, mit seinen Bühnen und Probebühnen.

Archiv der Erschöpfung von Sascha Hargeheimer - Foto: Arno Declair
Archiv der Erschöpfung von Sascha Hargeheimer – Foto: Arno Declair

Deutsches Theater, Kammerspiele, Box & Bar – so heißen die Aufführungsorte und Bühnen im Haus.

Als Gäste spielen das Burgtheater Wien, das Schauspielhaus Graz und das Schauspielhaus Zürich auf. Mit dabei sind das Neue Theater Halle, das Staatschauspiel Dresden, das Frascati Theater Amsterdam, die Münchner Kammerspiele, das Schauspiel Köln, das Residenztheater München sowie das Schauspiel Frankfurt und das Theater Münster. Viele klangvolle Namen von Autoren und Regisseuren tragen zum Festival bei. Viele Uraufführungen stehen auf dem Programm – und so trifft sich die weite deutschsprachige Theaterszene gern in Berlin.

Konzept der Autorentheatertage 2015

Ulrich Khuon, Christa Müller und John von Düffel haben die Autorentheatertage zusammen organisiert, und ihre Gedanken zum Genre formuliert:

„Man liest Texte anders, wenn man weiß, dass es um deren Uraufführung geht. Man diskutiert sie anders und arbeitet anders damit – und man wird sie im Ergebnis auch anders betrachten. Der Grad der Verbindlichkeit ist höher, die Beziehung zum Autor, seiner Sprache, seinem Stoff wird intensiver, und nicht zuletzt nimmt auch der Druck zu, einen Weg zu finden, die spekulativen Qualitäten und Kräfte eines Textes Wirklichkeit werden zu lassen. Kurz: Man entdeckt anders. Und man entdeckt anderes. Zu dem Schritt vom Werkstattformat zur Uraufführung hat sich das Deutsche Theater Berlin zusammen mit dem Burgtheater Wien und dem Schauspielhaus Zürich entschlossen. Vier Uraufführungen wird es im Rahmen dieser Autorentheatertage geben – zwei zur Eröffnung, zwei zum Finale des Festivals.“

Es ist ein Konzept, das dem Autorentheater wieder die gebührende Aufmerksamkeit schenkt:

„Das ist ein deutliches Bekenntnis der beteiligten Theater, die Entdeckung von neuen Texten und Autoren zu ihrer Sache zu machen und in den Spielplänen zu verankern. Dass dabei neben den drei Auswahltexten der Jury – dosenfleisch von Ferdinand Schmalz, Archiv der Erschöpfung von Sascha Hargesheimer und Szenen der Freiheit von Jan Friedrich – mit Der Neue Himmel von Nolte Decar auch ein Stück der engeren Wahl zur Uraufführung kommt, ist ein Zeichen der Vielfalt und Verschiedenheit der Texte und Theaterfantasien. Dieses Spektrum eröffnen auch die Gastspiele bemerkenswerter Inszenierungen von Gegenwartsdramatik, die sich programmatisch in den dringlichen Themen unserer Zeit treffen – sowie in der Überzeugung, dass die beste und nachhaltigste Autorenförderung die Aufführung eines Textes ist.“

Archiv der Erschöpfung von Sascha Hargeheimer
Uraufführung im Rahmen der Autorentheatertage Berlin 2015 am 25. Juni 2015
mit Felix Goeser, Markus Graf, Daniel Hoevels, Lisa Hrdina, Peter Thiessen (Kante), Almut Zilcher

Autorentheatertage Berlin 2015
13.-27. Juni 2015.

Deutsches Theater & Kammerspiele Berlin | Schumannstraße 13 | 10117 Berlin-Mitte | www.deutschestheater.de

Weitere Informationen:

Das Veranstaltungsprogramm als (pdf)

www.autorentheatertage.de

Save this post as PDF

m/s