Home > Aktuell > Bauarbeiten auf der A114 verschoben

Bauarbeiten auf der A114 verschoben

Autobahnzubringer A114 Pankow

Die DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH hat kurzfristig Terminänderungen bekannt gegeben:

Ersatzneubau der Außenringbrücke
„Die für Montag, 12. März, angekündigten bauvorbereitenden Maßnahmen für den Ersatzneubau der Außenringbrücke im Zuge der A 114 zwischen der Anschlussstelle Schönerlinder Straße und dem Autobahndreieck Pankow beginnen mindestens eine Woche später.

Der Bauablauf konnte seitens der DEGES kurzfristig so optimiert werden, dass die angekündigten Verkehrseinschränkungen frühestens ab 19. März 2018 wirksam werden. Erst dann steht dem Verkehr voraussichtlich bis Ende 2020 sowohl stadteinwärts als auch stadtauswärts jeweils nur noch eine Fahrspur zur Verfügung (statt zwei). Zum konkreten Beginn der Verkehrseinschränkungen wird die DEGES im Lauf der kommenden Woche aktuell informieren.!

Bauvorbereitungen am Autobahndreieck Pankow
Zeitgleich starten auch erste Bauvorbereitungen am Autobahndreieck Pankow für den anstehenden Ausbau der Autobahnen 10 und 24. „Um die Bauzeit für alle Verkehrsteilnehmer so reibungslos wie möglich zu gestalten, wurden die Projektschritte beider Baumaßnahmen gemeinsam geplant und aufeinander abgestimmt. Die Berlinerinnen und Berliner müssen sich aber vor allem im Berufsverkehr dennoch auf Staus oder zähen Verkehr einstellen“, sagt DEGES-Pressesprecher Michael Zarth.

Einstreifige Verkehrsführung ab 19.März bis Ende April
In einer ersten Verkehrsphase voraussichtlich vom 19. März bis Ende April erfolgt eine einstreifige Verkehrsführung auf den jeweiligen Richtungsfahrbahnen. Anschließend werden beide Fahrstreifen auf die stadteinwärts führende Fahrbahn gelegt. Diese wurde im vergangenen Herbst mit einer zusätzlichen Asphaltschicht versehen, um die hohen Verkehrslasten während der Neubauphase tragen zu können.

Gründe für der Ersatzneubau der Bahnbrücke
Die 1974 errichtete Bahnbrücke wird aktuell von rund 37.000 Fahrzeugen täglich passiert. Unter ihr verlaufen Gleise der Deutschen Bahn und der S-Bahn Berlin. Das Bauwerk hat seine Lebensdauer erreicht und muss durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird beidseitig mit zusätzlichen Standstreifen versehen.

Drei Jahre Bauzeit geplant
Im Zuge des Ersatzneubaus wird zuerst die Brückenhälfte auf der stadtauswärts führenden Seite neu errichtet. Voraussichtlich im Juni dieses Jahres beginnt die Neubauphase mit dem Abriss dieses Teilbauwerks. Im Verlauf der voraussichtlich knapp dreijährigen Bauzeit wird es in enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn AG vereinzelt auch zu kurzen Unterbrechungen des Zugverkehrs kommen.

Die Gesamtlänge der Baumaßnahme beträgt etwa einen Kilometer. Die Kosten liegen bei rund zehn Millionen Euro, die vom Bund getragen werden.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.