Sonntag, 20. August 2017
Home > Themen > Baumpaten
geben sich die Ehre

Baumpaten
geben sich die Ehre

Baumpaten geben sich die Ehre im Mauerpark am 2.9.2013

Zu einem gemeinsamen Vor-Ort-Termin trafen sich am Montag, den 2. September 2013 Petra Pau, Gregor Gysi und Klaus Lederer und Stefan Liebich im Mauerpark. In Grünfläche unmittelbar südlich des Gleimtunnels und westlich neben dem Birkenwäldchen besuchten sie ihre im Herbst 2006 gepflanzten Patenbäume. Gleichzeitig drückten sie damit ihren Protest gegen die geplante Luxusbebauung der nördlichen Fläche des Mauerparks aus.

Baumpaten geben sich die Ehre im Mauerpark am 2.9.2013
Petra Pau und Gregor Gysi pflegen "Gysi-Eiche" und "Wildkirsche" im Mauerpark

Erfolgreiche Landnahme

Im November 2006 pflanzten Gregor Gysi und Petra Pau gemeinsam mit vielen anderen im Rahmen der Aktion „Landnahme“ jeweils einen Baum auf dem westlich an den Mauerpark angrenzenden privaten Brachland unmittelbar am Gleimtunnel. Ziel dieser damals vom Bürgerverein Gleimviertel initiierten Aktion war die Übernahme der Fläche durch das Land Berlin, damit hier der Mauerpark erweitert werden kann, so wie es bereits Anfang der 1990er Jahre geplant war.

Seit wenigen Wochen ist das Areal nun frei zugänglich, die landeseigene Grün Berlin GmbH hat die Fläche übernommen. Die einstige erste „Landnahme“ war erfolgreich! Gregor Gysi und Petra Pau wollten nun schauen, wie es ihren einst in schwierigem Boden gepflanzten Bäumen heute geht.

Baumpaten bei der Arbeit: Petra Pau und Gregor Gysi im Mauerpark am 2.9.2013
Baumpaten Petra Pau und Gregor Gysi im Mauerpark am 2.9.2013

Gregor Gysi hatte 2006 seine „Gysieiche“ gepflanzt. Petra Pau pflanzte damals eine Wildkirsche. Wie man sehen konnte, der Eiche geht es inzwischen prächtig, und die robustere Wildkirsche ist auf dem Boden auch gut angewachsen.

Die Aktion zeigt nun, wie sich Natur in der Stadt auch auf schwierigen Standorten entfalten kann, und neues Grün und Freiraumqualitäten schafft.

Gefahr der Bebauung bleibt

Die Gefahr einer Bebauung des Nordteils des Mauerparks und ehemaligen Mauerstreifens ist größer denn je. Das Bezirksamt Mitte plant die Aufstellung eines Bebauungsplans für die immer noch planungsrechtlich als Grünfläche ausgewiesene Fläche nördlich des Gleimtunnels.
Dort will der stadtbekannte Bauinvestor Klaus Groth bis zu 600 Wohnungen auf engstem Raum bauen.

Der geplante rechtswidrige städtebauliche Deal (Mauerpark-)Land gegen Baurecht – zwischen Senat und Investor, würde es möglich machen. „Vielleicht könnte eine neue „Landnahme“ auch dort für Abhilfe schaffen?“ – fragte Klaus Lederer in die Runde. m/s

Aktionstag der Mauerpark-Allianz am 7.9.2013

Samstag, dem 07.09.2013 findet rund um den Gleimtunnel eine Informationsveranstaltung der Mauerpark Allianz statt. Im Zentrum steht eine öffentliche Kundgebung.
Sie richtet sich gegen das Vorhaben der Groth-Gruppe, einen wichtigen Teil des im Flächennutzungsplan vorgesehenen Grünzuges nördlich des Gleimtunnels mit ca. 530 hochpreisigen Wohnungen zu bebauen, sowie gegen den zu diesem Zweck zwischen dem
Land Berlin, dem Bezirk Mitte und dem Grundeigentümer CA Immo geschlossenen städtebaulichen Vertrag.

Die Mauerpark-Allianz ist ein lockeres Bündnis engagierter BürgerInnen. Sie versteht sich als Bindeglied zwischen Wedding und Prenzlauer Berg und schließt betroffene AnwohnerInnen ein sowie die Initiativen, die sich seit Jahren für eine Erweiterung und Vollendung des Mauerparks einsetzen.
Mit der Kundgebung will die Mauerpark-Allianz auf die eklatanten Nachteile der aktuellen Planungen hinweisen. Hierzu gehören der Verlust innerstädtische n Grüns, die Schaffung sozialer Konflikte, die Verdrängung Einkommensschwächerer, die Mißachtung von
Bürgerbeteiligung sowie die einseitige Beförderung von Unternehmensgewinnen auf Kosten der Steuerzahler.

Anwohner und Interessierte werden über den aktuell en Stand des Bebauungs-Planverfahrens und über ihre Mitwirkungsrechte informiert.

PROGRAMM:
Ab 14 Uhr startet je ein Protestzug auf Weddinger und auf Prenzlauer Berger Seite (ab Ramler-Ecke Swinemünder Straße bzw. Kopenhagener Ecke Schwedter Straße). Ziel ist um 15 Uhr eine Kundgebung auf der Weddinger Seite des Gleimtunnels. Redebeiträge sind von AnwohnerInnen, VertreterInnen der Mauerpark-Inititativen sowie von solchen Initiativen geplant, die andernorts in Berlin von den Plänen der Groth-Gruppe betroffen sind.
Für einen Einwohnerantrag im Bezirk Mitte werden Unterschriften gesammelt. Außerdem gibt es ein Beiprogramm mit Musik und weiteren künstlerischen Aktionen, die auf das Thema der Kundgebung bezug nehmen. Ende der Veranstaltung: ca. 17 Uhr.

Mehr Informationen:

www.welt-buerger-park.de

Save this post as PDF

m/s