Donnerstag, 14. Dezember 2017
Home > Kultur > Berlin ist „Neue vegetarische Hauptstadt“

Berlin ist „Neue vegetarische Hauptstadt“

Cesar Salad im The Kitchen Library – Beer and Dine

Das Berlin-Marketing verzeichnet viele gute Botschaften. Aus New York kommt nun Berlin als „Neue vegetarische Hauptstadt“ gelobt. Das angesehene US-Gourmetmagazin „Saveur“ verlie in New York den „Saveur Good Taste Award“ an Berlin. Die Gewinner der „Saveur Awards“ werden jährlich von den rund 325.000 Lesern sowie den Redakteuren des Feinschmeckermagazins gekürt. Damit wird die kulinarische Entwicklung der Stadt mit einer Vielfalt von rund 30 veganen und 300 vegetarischen Restaurants und Imbissen gewürdigt.

Cesar Salad im The Kitchen Library – Beer and Dine
Cesar Salad im The Kitchen Library – Beer and Dine – Foto: Udo Knörlein

Die hochwertige grüne Küche überflügele mittlerweile sogar das eher fleischlastige Berliner Angebot, schreibt „Saveur“ in der Begründung. Die internationalen Zuwanderung sowie die Unkonventionalität der Stadt hätten maßgeblich zur neuen vegetarischen und veganen Vielfalt beigetragen, so das Magazin. Die vegetarischen Lokale seien auch attraktiv für Besucher, die sonst Fleisch konsumierten.

Vegetarische Küche erreicht die internationalen Gourmets

Die vegetarische Küche ist im Herzen der Berliner Gastroszene angekommen. Das Lokal „Cookies Cream“ gilt als Trendsetter für die vegetarisch-hochwertige Gastronomie Berlins und wurde 2014 vom Gault-Millau-Gourmetführer ausgezeichnet. Das vegane Restaurant „Lucky Leek“ hat sich bereits einen Eintrag in den renommierten Guide Michelin erkocht. Zudem verwenden immer mehr Restaurantchefs biologisch und regional angebaute Zutaten und setzen vegetarische Gerichte auf die Karte wie das „Nobelhart & Schmutzig“-Lokal.

Vegetarisch ist Trend

Der gastronomische Trend in Berlin geht einer mit einer verstärkte Nachfrage nach biologisch und nachhaltigen produzierten Stoffen, veganer Mode, sozialen Koch-Projekten, „Resteverwertungs-Restaurants“ wie dem geplanten „Restlos Glücklich“ einher. Ein zunehmend umwelt- und gesundheitsbewußtes Publikum sucht nach passenden Angeboten.
Neuester Trend ist „Clean Food“, bei dem vegetarische Küche und der Verzicht auf künstliche Aromatstoffe gefeiert wird,
Selbst an Imbissständen werden „Vöner“ (vegetarische Döner) angeboten.

Mehr Informationen:

www.visitberlin.de

Das Titelfoto wurde von Udo Knörlein von „The Kitchen Library – Beer and Dine“, einem neuen Gastro-Pub in Charlottenburg zur Verfügung gestellt. Sein Foodblog www.kitchenlibrary.weebly.com dreht sich um Geschmack und Liebe zu gutem Essen.

Save this post as PDF

m/s