Dienstag, 12. Dezember 2017
Home > Wirtschaft > Berliner Ausbildungsstellenbilanz 2014

Berliner Ausbildungsstellenbilanz 2014

IHK BERLIN

Anfang September startete das neue Ausbildungsjahr. Auch in Berlin haben viele junge Menschen ihre Berufsausbildung begonnen. Jutta Cordt, die Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, hat am 30.10.2014 die Zahlen des Ausbildungsmarktes 2014 vorgestellt und gemeinsam mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer Berlin, der Handwerkskammer Berlin, der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg und des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bilanz gezogen.

Leichter Rückgang der Zahlen

Bei den Berliner Arbeitsagenturen und Jobcentern meldeten sich von Oktober 2013 bis September 2014 20.913 Jugendliche, um mit Unterstützung der Berufsberatung einen Ausbildungsplatz zu finden. Das waren 1.180 junge Ausbildungsbewerber weniger als im letzten Jahr (-5,3 Prozent). Die Zahl der gemeldeten betrieblichen Ausbildungsstellen ging um 111 Stellen auf 12.070 zurück (-0,9 Prozent). Ende September waren noch 1.505 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz, und damit 7 weniger als im September 2013 (0,5 Prozent). Gleichzeitig waren 643 betriebliche Ausbildungsstellen noch unbesetzt, das waren 42 weniger als im September letzten Jahres (-6,1 Prozent).

Wunschberufe

Von den 14.416 gemeldeten Lehrstellen wurden die meisten für eine Ausbildung als Kaufmann im Einzelhandel (1.016), als Kaufmann für Büromanagement (783) und als Verkäufer (549) angeboten. Nach wie vor setzen junge Frauen und Männer ihre Lehrstellenprioritäten und suchen nach Wunschberufen. So stand 2014 bei der Ausbildungssuche junger Frauen beispielsweise der Wunsch nach einer Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten, zur Verkäuferin und zur Kauffrau im Einzelhandel auf den ersten drei Plätzen der Suche. Bei den Wunschberufen junger Männer lagen der Kaufmann im Einzelhandel, der KFZ-Mechatroniker und der Verkäufer ganz vorne.

Alle Partner am Ausbildungsmarkt unterstreichen, dass es das gemeinsame Ziel ist, keinen Ausbildungsplatz unbesetzt zu lassen. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass es für Jugendliche noch gute Chancen gibt, denn die 643 noch unbesetzten Ausbildungsstellen kommen aus den verschiedensten Branchen. Beispielsweise aus dem Bereich der Elektro- und Energietechnik (31), Sanitär, Heizung, Klimatechnik (20), aus der Reinigungsbranche (43) und der Logistik (15) sowie aus dem Handel und Verkauf (79) und der Gastronomie (82).

Weitere Informationen:

www.ihk-berlin.de

Save this post as PDF

m/s