Samstag, 18. November 2017
Home > Wirtschaft > BIZ warnt vor Todesspirale

BIZ warnt vor Todesspirale

News für Sie gelesen

Der neue Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel ist eine ernste Warnung an die Wirtschaftspolitik.

BIZ-Bericht
Brexit nicht einzige Gefahr: Oberste Zentralbank warnt vor Todesspirale im Wirtschaftssystem
27.06.2016 | FOCUS

„Die Weltwirtschaft sei längst noch nicht auf einem stabilen Wachstumspfad, heißt es in dem Bericht, der am Sonntag auf einer Konferenz der Notenbankchefs in Basel vorgestellt wurde. Ganz im Gegenteil: Die BIZ warnt vor einem Schreckensszenario, das die Weltwirtschaft endgültig in den Abgrund treiben könnte. „Die Dreierkonstellation aus einem ungewöhnlich niedrigen Produktivitätswachstum, das die Hoffnung auf künftige Verbesserungen des Lebensstandards trübt, globale Schuldenstände von historisch nie da gewesenem Ausmaß, die ein Risiko für die Finanzstabilität darstellen, und ein äußerst enger wirtschaftspolitischer Handlungsspielraum, machten die Weltwirtschaft höchst anfällig, sagt Claudio Borio, Leiter der Währungs- und Wirtschaftsabteilung. Wenn es nicht zu einem Kurswechsel bei Geldpolitik und Staatsschulden komme, drohe eine gefährliche Kettenreaktion, die die Stabilität der globalen Märkte ins Wanken bringen könnte, warnt die BIZ in ihrem Bericht.“

Neuausrichtung der Wirtschaftspolitik gefordert

„Daher müsse die Politik dringend eine wirtschaftspolitische Neuausrichtung vornehmen, fordert die BIZ. Nur dann könne es gelingen, die Stabilität zu bewahren und den Übergang zu einem robusteren, ausgewogenen und nachhaltigen Wachstum zu schaffen. „Wir dürfen nicht mehr länger auf das schuldenfinanzierte Wachstumsmodell setzen, das die gegenwärtige Situation herbeigeführt hat“, sagt Borio. Es seien jetzt dringende Maßnahmen erforderlich.

„Die Experten der BIZ fordern, dass die Aufsichts-, Fiskal- und vor allem die Strukturpolitik wieder in den Vordergrund rücken. Die Politik dürfe auf keinen Fall länger der Versuchung von vermeintlich schnellen Wegen oder Abkürzungen erliegen. Die Maßnahmen müssten vielmehr längerfristig ausgerichtet sein.“

Weitere Informationen:

www.bis.org

Save this post as PDF

m/s