Samstag, 21. Oktober 2017
Home > Aktuell > Blickwechsel: „Mehr Horizont – statt Widescreen!“

Blickwechsel: „Mehr Horizont – statt Widescreen!“

Tall Ship Races

Das Jahr ist noch jung, die rechte Zeit, um nach hehren Vorsätzen nun auch echte Pläne zu machen. Wie wäre es, in diesem Jahr einmal ganz neue Perspektiven zu erobern? Statt vier Wänden, viereckigen Widescreen und viereckigen Blick durch Fenster-Vierecke einmal etwas ganz Anderes? – Keine Ecken, keine Kanten, nur Planken – ein ganz freier Blick zum Horizont!

Tall Ship Races
Tall Ship Races 2013 in Szczecin – Foto: STI – Pressefoto 2012

„Hallo Landratte! – Schalte Dein Kiezhirn aus, lasse die Wohnstubengemütlichkeit eine Weile aus, spare Strom am Flatscreen, vergesse die Werbung für den Widescreen. „Wer will, der kriegt!“ … mehr, als in ein Zimmer passt! Schalte Dein Welthirn ein, teste den Gleichgewichtssinn, überwinde die Höhenangst, spüre Salzdunst auf der Haut, und … Wind, Wellen, Seemannschaft!

Die Ostsee ist ganz nah, nur drei Stunden entfernt, oder drei Tage mit dem Rad. Der große Blickwechsel benötigt eine Anreise, doch mehrere hundert Berliner und Brandenburger Landratten sind jedes Jahr beim Blickwechsel dabei. Es geht zur Küste, zu den Häfen Sczechin (Stettin), Rostock, Wismar, Travemünde oder Kiel.

Alle Sinne sind gefordert, Körper, Seele, Geist und auch das, was als „innerer Schweinehund“ schlicht „Selbstüberwindung“ und „Hinauswachsen über bisherige Kräfte und Fähigkeiten“ genannt wird.

An Bord hölzerner und stählerner Segelschiffe kann eine ganz andere Welterfahrung gesammelt werden: unmittelbar, direkt, anstrengend, herausfordernd – kotzübel ab und zu auch. Vor allem im menschlichen Zusammenwirken und Arbeiten an Bord, im gemeinsamen Kampf gegen Wind, Strömung, Wellen sind wertvolle Erfahrungen und auch Begeisterung für Teamplay erfahrbar.

Vom Colin Archer bis zur vollgetakelten Fregatte

Rund 30 Segelschiffe unterschiedlicher Typen sind Mitglied der deutschen Sail Training Association Germany (S.T.A.G.). Vom seetüchtigen „Colin Archer“ Lotsenkutter über Bark, Brigg, 3-Mast-Gaffelschoner, 3-Mast-Topsegelschoner, vollgetakelten Fregatte und Galeasse bis zur Schoner-Brigg und zum Stag-Segelschoner sind alle historisch bewährten Schiffstypen dabei.

Sail Training Assoziation Germany

Die Sail Training Association Germany (S.T.A.G.) hat es sich zur Aufgabe gemacht, über Zuschüsse das Segeln für Jugendliche finanziell zu fördern.
Sie hilft bei der Kontaktaufnahme zu Sail-Training-Schiffen und steht Mitsegler/innen und Schiffseigentümer/innen beratend zur Seite.

Außerdem informiert die S.T.A.G. regelmäßig über die Sail Training International (STI)-Tall-Ships’-Races, die als wichtigstes internationales Ereignis für Jugendsegelei auf Yachten, Traditionsschiffen und Großseglern gelten.

Die S.T.A. Germany wurde 1984 nach dem Vorbild einer englischen Sail Training Organisation gegründet, um deutsche Jugendliche, Erwachsene, Schiffseigner und Hafenstädte intensiver betreuen zu können. Heute zählt die S.T.A.G. über 5000 Mitglieder und fördert gemeinnützig und ohne Gewinn Jugendliche, die einen Sail Training-Törn nicht voll selbst finanzieren können. Die Fördermittel stammen aus Spenden und Mitgliederbeiträgen.

Die S.T.A.G. ist offiziell anerkannt als „Besonders förderungswürdigen Zwecken dienende Körperschaft“ nach § 5 (1.9) KStG und als Träger der freien Jugendhilfe im Land Bremen.

Im Oktober 2014 feierte die S.T.A. Germany ihr 30-jähriges Bestehen. Unter den rund 5.000 Mitgliedern sind übrigens auch viele „Landratten“ aus Berlin und Brandenburg, die sich von der Küstensegelei bis zum großen Traum einer Kap-Hoorn-Umsegelung hocharbeiten.

STI Tall Ship Races 2015

Die Sail Training Association International veranstaltet alljährlich die Tall Ship Races, die über mehrere europäische Hafenstädte führen. Während in den vergangenen Jahren die Ostsee Schauplatz des Großereignisses war, wird in diesem Jahr in besonders rauhem Wasser der Nordsee gesegelt.

Die Tall Ship Races 2015 werden Irland, Norwegen und Dänemark verbinden. Start von „Race One“ ist vom 2-5 Juli 2015 in Belfast.
Das beliebte Konvoi-Segeln „Cruise-in-Company“ findet vom 15. bis 18 Juli in Aalesund statt. Das zweite Rennen geht vom 25. bis 28. Juli 2015 vor Kristiansand in den Wind. Danach quer über den Skagerrak findet der Abschluß in Aalborg vom 1.-4. August 2015 statt.
Auf den Tall Ships segeln große Mannschaften, hier ist schon Segelerfahrung vorausgesetzt. Doch viele Kapitäne nehmen auch Neulinge mit auf die Reise, denn die Schiffe starten von vielen unterschiedlichen Häfen, zumeist aus der Ostsee.
Bis die Überfahrt nach Belfast gemeistert ist, kann auch der Aufstieg vom „Leichtmatrosen“ zum vollwertigen Crewmitglied gemeistert werden.

Die „Vessel-Database“ verzeichnet über 200 Schiffe im weltweiten Einsatz, die in vier nach Größe gestaffelten Schiffsklassen und etwa 18 Schiffstypen klassifiziert sind.
Mehrere tausend Seeleute sind damit weltweit unterwegs. Seemannschaft, Bootsbau- und Instandhaltung der Schiffe erfordern viel Know-how, und locken manche handwerklich begabten Jugendlichen in die weite Welt. Auch für Frauen ist Bootsbau inzwischen ein anerkannter Ausbildungsberuf.

Hanse Sail – 6.-9.August 2015

Maritime Feste sind für Hafenstädte wichtige Ereignisse im Tourismusmarketing-Kalender. Neben den klassischen Festen wie dem „Hafengeburtstag Hamburg“ und dem Segelsportereignis „Kieler Woche“ und der „Sail Bremerhaven“ sind die Feste der Ostseestädte Warnemünde, Rostock und Stettin in kurzer Reichweite von Berlin aus erreichbar.

Die Hanse-Sail am 6.-9.August 2015 wird in diesem Jahr wegen der Tall Ship Races auf einige Großsegler verzichten müssen, die noch bis 4. August vor der dänischen Küste segeln.
Doch zwischen dem 4. und 6. August versuchen vor allem die kleineren und schnellen Schiffe noch bis nach Rostock zu fahren, sodass in der Zwischenzeit viele Segelschiffe zwischen Dänemark und der deutschen Ostseeküste aufkreuzen werden. Gelegenheit, zum Mitseglen und zu Überfahrten.

Baltic Tall Ships Regatta 2015

Die polnische Hafenstadt Sczechin ist inzwischen fest in dem Jahresprogramm von STI integriert. Mit der Baltic Tall Ships Regatta 2015 im frühen Sommer wurde ein ideales Segelereignis geschaffen, um die Segelsaison auszudehnen.

Gerade rechtzeitig für einen Saisonstart, denn die historischen Segelschiffe müssen nach dem Winterlager noch ausreichend instand gesetzt, aufgeriggt und aufgetakelt werden können. Bei einem vollgetakelten Rahsegler oder 3-Mast-Topsegelschoner kann das mehrere Wochen dauern.

Die Baltic Tall Ships Regatta 2015 wird in diesem Jahr zwischen Szczecin und Klaipeda (Litauen) ausgetragen und findet in zwei Etappen vom 5.-8. Juni 2015 und dem 12. und 15. Juni 2015 statt.

Russische Fregatte SHTANDART in Flensburg

Der 1999 in Dienst gestellte Nachbau einer russischen Fregatte des Baujahrs 1703 liegt in friedlicher Absicht in Flensburg. Hier werden dringende Instandsetzungsarbeiten unter der Leitung von Schiffszimmermann Sergej Alfeevich Neustupov durchgeführt.

Doch im Früjahr kann schon früh mit ersten Segeltouren die Seemannschaft unter Rahsegeln erprobt und erlebt werden. Das SHTANDART-Project ist der Beitrag der Stadt St. Petersburg, um bei den Tall-Ship Races friedlich Flagge zu zeigen. Die Salutkanonen können auch eine Breitseite abfeuern. Doch Kanonendonner und Rauch dienen heute bei Hafenfesten eher zur zünftigen Ergänzung der Hafenfeuerwerke zum Abschluß der Hafenfeste.

Für die SHTANDART geht die Saison schon am 30.4.2015 los, mit einer Segeltour quer über die Ostsee bis nach Kopenhagen, bevor das Schiff sich dann auch für die Baltic Tall Ship Regatta bereit macht.

Die Fregatte „Shtandart“ gehört dem nicht-staatlichen und nicht-kommerziellen Verein „Projekt „Shtandart“, der für die Förderung der Interesse für russische Marinegeschichte und Erziehung junger Menschen ins Leben gerufen wurde.

Für ehrenamtlichen Helfer, die das Projekt tatkräftig bei den Vorbereitungen des Schiffes zum Auslaufen unterstützen oder der Entwicklung des Projekts beitragen, ist die Teilnahme an den Seeabenteuern der „Shtandart“ kostenlos. Ebenso kostenlos können sie die Grundlagen der Navigation und der Holzverarbeitung erlernen.

Um die Unterhaltung des Schiffes und die Arbeiten in der Werft zu gewähren, organisiert die „Shtandart“ kommerzielle Programme und Events, nimmt zahlende Trainees an Bord und wird auch von Sponsoren und Mäzenen unterstützt.

Königlich-Preußisch segeln auf der Havel

Auch in Berlin wird im Frühjahr aufgetakelt: bei der 3-Mast-Fregatte Royal Louise dauert das Auftakeln mehrere Tage, bis sie wieder seetüchtig auf dem Berliner Wannsee aufkreuzen kann. Die rund 18 Meter lange Fregatte mit ihren drei 14 Meter hohen Masten ist noch im Winterlager im Fregattenschuppen an der Pfaueninsel, und wird im Frühjahr wieder beim Verein Seglerhaus am Wannsee aufgetakelt. Der Royal Louise – Yacht- und Schiffahrtsverein zu Potsdam e.V. betreibt die einzige vollgetakelte Fregatte auf der Havel, die meist zwischen Jungfernsee und Wannsee zu sehen ist.

SHTANDARD - Fregatte, St. Petersburg
SHTANDARD – Fregatte, St. Petersburg

Weitere Informationen:
Sail Training Association Germany (S.T.A.G.) – www.sta-g.de

Sail Training International (STI) – www.sailtraininginternational.org

Hansesail – www.hansesail.com

Fregatte Shtandart“ – www.shtandart.ru

Fregatte Royal Louise – www.royal-louise.de

Kontakte, Ansprechpartner, Mitsegeln:

Für interessierte Jugendliche, Jugendhilfeträger und -projekte werden gern weitere Informationen vermittelt:
redaktion@pankower-allgemeine-zeitung.de
Stichworte: Bootsbaulehre, Mitsegeln, Tall Ship Races-Teilnahme

Save this post as PDF

m/s