Donnerstag, 17. August 2017
Home > Themen > Bombenbergung im Bahnhof Oranienburg

Bombenbergung im Bahnhof Oranienburg

DB AG - www.bahn.de

Aktuell ist eine Bombenbergung im Bahnhof Oranienburg erforderlich. Ein fünf Meter tiefer Verdachtspunkt nahe der S-Bahn-Werkstatt muss geöffnet werden. Dazu wird heute ein Sicherheitskasten am vermuteten Fundort abgesenkt.

Aufgrund des Bombenfund ist für zwei Tage kein Bahnverkehr von und nach Oranienburg möglich.

Die Kampfmittelsuche im Bahnhof Oranienburg im Zusammenhang mit der laufenden Gleissperrung hat einen vorerst letzten Verdachtspunkt in fünf Meter Tiefe, außerhalb der Gleisanlagen, in Höhe der S-Bahn-Werkstatt, ergeben.

Für die Öffnung wird am Montag, 25. August, ein fünf Meter hoher Sicherheitskasten abgesenkt. Nach Kenntnis über die Art der
Bombe soll diese am kommenden Donnerstagvormittag ggf. neutralisiert und entschärftwerden.

Falls sich am 26. August der Bombenfund bestätigt, wird ein Sperrkreis von 50 Metern um den Verdachtspunkt eingerichtet. Abhängig vom Zündertyp muss der Sperrkreis dann auf 500 oder 1.200 Meter erweitert werden.

Der Abstand zum Streckengleis der Fernbahn Birkenwerder–Oranienburg beträgt rund neun Meter. Ein Zugverkehr von und nach Oranienburg ist vom 26. bis 27. August nicht möglich. Die Deutsche Bahn wird den bestehenden Busverkehr für die Nutzer des Regionalverkehrs verstärken.

Update 26.August 2014 – 12:00 Uhr

Bei Öffnung des Verdachtspunktes auf dem Bahnhof Oranienburg, außerhalb der Gleisanlagen, in Höhe der S-Bahn-Werkstatt, wurde heute gegen 9 Uhr eine 100 Kilogramm schwere Bombe, jedoch ohne Zünder, gefunden.
Das Einrichten eines Sperrkreises um den Verdachtspunkt, einschließlich der Einschränkung des Zugverkehrs von und nach Oranienburg, ist damit nicht erforderlich. Der bestehende Ersatzverkehr für die S-Bahn bleibt wie angekündigt bestehen.

Weitere Informationen:

www.deutschebahn.com

Save this post as PDF

m/s