Sonntag, 22. Oktober 2017
Home > Literatur > Boris Sawinkow: Das schwarze Pferd

Boris Sawinkow: Das schwarze Pferd

Boris Sawinkow: Das schwarze Pferd

Boris Sawinkow ist eine literarische Neuentdeckung und wurde mit dem Buch „Das schwarze Pferd“ erstmals vom Russischen ins Deutsche übersetzt. Sein Werk handelt vom Russischen Bürgerkrieg und reiht sich ein in die Weltliteratur, in einer Linie mit Bulgakows „Die weiße Garde“ und Babels „Die Reiterarmee“.

Sawinkow galt als Russlands Top-Terrrorist, bevor er im Juli 1917 stellvertretender Kriegsminister in der provisorischen Regierung Alexander Kerenskis wird. Nach der Oktoberrevolution kämpft er auf Seiten der Weißen, später auf der der Grünen, um die Bolschewisten zu verhindern. Anfangs riskiert Sawinkow sein Leben für die Adeligen und die Großgrundbesitzer, später kämpft er zusammen mit Banditen.

In seinem Roman „Das schwarze Pferd“ beschreibt er den Russischen Bürgerkrieg aus seiner persönlichen Sicht. Er zeigt Chaos, Grausamkeit, Verrat und Verzweiflung, und seine tragische Liebe zu einer jungen Partisanin.

Nach einer Vielzahl erfolgreicher Attentate wird Boris Sawinkow 1906 festgenommen und wegen Terrorismus zum Tode verurteilt. Er flieht. Während seiner Zeit im französischen Exil entstehen drei Romane. 1924 wird er von Agenten des NKDW nach Russland gelockt und festgenommen. Sein Leben endet durch den Sturz aus dem 5. Stock im Gefängnis Lubljanka.

Über den Übersetzer Alexander Nitzberg

Alexander Nitzberg (* 29. September 1969 in Moskau) ist ein deutsch-russischer Autor und Übersetzer. Er hat inzwischen eine große Fangemeinde mit seinen Übersetzungen russischer Literaturwerke gewonnen. Seit 2010 ist Nitzberg auch Herausgeber und Übersetzer der deutschen Daniil-Charms-Edition im Galiani-Verlag Berlin. Nitzberg lebt als Schriftsteller und Publizist in Wien.

www.galiani.de/buch/das-schwarze-pferd/978-3-86971-145-4/

Boris Sawinkow: Das schwarze Pferd (Kon voronoi)
Aus dem Russischen von Alexander Nitzberg | 272 Seiten, gebunden mit SU | 1. Auflage 9.3.2017 | Galiani-Berlin | ISBN 978-3-86971-145-4 | Preis: 23,- €

Save this post as PDF

a/m