Donnerstag, 14. Dezember 2017
Home > Themen > BStU-Dauerausstellung in Berlin-Mitte schließt

BStU-Dauerausstellung in Berlin-Mitte schließt

„STASI. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit“

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) zeigt noch bis Ende November 2014 die Dauerausstellung „STASI. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit“ in Berlin-Mitte.

„STASI. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit“
„STASI. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit“ – Dauerausstellung in Berlin-Mitte – Foto: BStU – Pressefoto

Umzug nach Dresden geplant

Letzter Öffnungstag der „STASI. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit“ in Berlin-Mitte ist der 30. November 2014. Die Ausstellung wird dann an die Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden übergeben und soll dort zu einem späteren Zeitpunkt am historischen Standort der ehemaligen Stasi-Bezirksverwaltung Dresden eröffnet werden.

Die im Januar 2011 eröffnete Ausstellung konnte rund 300.000 Besucher in vier Jahren verzeichnen. Sie war als Übergangslösung bis zur Eröffnung einer neuen Dauerausstellung auf dem ehemaligen Stasi-Gelände in Berlin-Lichtenberg konzipiert worden.

Neben der Ausstellung hatte das bis vor einem Jahr am gleichen Standort in Berlin-Mitte betriebene Bildungszentrum des BStU in Sonder-Ausstellungen und Veranstaltungen für vielfältige Beschäftigung mit dem Thema Stasi gesorgt.

Besuchergruppen aus dem In- und Ausland konnten sich dort in Vorträgen und Diskussionen über Wirkweise und Methoden der Stasi informieren. Der Mietvertrag für das Bildungszentrum war planmäßig im September 2013 ausgelaufen.

Umzug in den Stasi-Komplex nach Berlin-Lichtenberg

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, will die frühere Stasi-Zentrale in Lichtenberg zu einem Campus der Demokratie entwickeln. Hier soll es künftig verstärkt Bildungsangebote, Führungen und täglich geöffnete Häuser geben.
Am ehemaligen Sitz des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit in der Normannenstraße arbeiteten unter Chef Erich Mielke rund 7.000 Mitarbeiter in dem hermetisch abgeriegelten Komplex in Berlin-Lichtenberg.
Das 1960 gebaute Mielke-Haus wurde mit 11 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II saniert und kann einschließlich des original erhaltenen Mielke-Büro nun wieder besichtigt werden.
Das riesige Archiv mit Millionen Aktenblättern, Fotos, Karteikarten und Tonbändern ist im Haus 8 auf dem mehr als 20 Hektar umfassenden Areal zu finden. In Berlin und den ostdeutschen Ländern blieben insgesamt rund 111 Regal-Kilometer Unterlagen erhalten.

Bürgertag am 17. Januar 2015

Am 17. Januar 2015, zum Bürgertag auf dem Stasi-Gelände, wird die neue, gemeinsam mit dem Bürgerverein ASTAK e.V. entwickelte Dauerausstellung mit dem Titel „Staatssicherheit in der SED-Diktatur“ in der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg für das Publikum eröffnet. Damit wird die in der Gedenkstättenkonzeption des Bundes verankerte Vorgabe umgesetzt.

Dauerausstellung „STASI. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit“
Öffnungszeiten: noch bis 30. November 2014, täglich: 10 – 18 Uhr – Der Eintritt ist frei.

BStU – Dauerausstellung | Zimmerstraße 90 | 10117 Berlin-Mitte | www.bstu.de

Save this post as PDF

m/s