Montag, 18. Dezember 2017
Home > TTIP > Bummeln, shoppen, feuern!

Bummeln, shoppen, feuern!

Fire PHONE von Amazon

Jeff Bezos, Chef von Amazon, hatte am 18. Juni 2014 einen großen Auftritt in Seattle, im US-Staat Washington an der Pazifikküste.
Er stellte das schon lange erwartete Smartphone des Konzerns vor. Ein neuer Epochenwechsel in der Funktionalität von Smartphones wurde vorgestellt. Aus dem Informations- und Kommunikationsgerät wird ein universelles Konsumgerät.

Fire PHONE von Amazon
Fire PHONE von Amazon – Pressekonferenz mit Jeff Bezos – Foto: Amazon

Das neue Fire-Smartphone vereinigt Vorteile von iOS/iPhone & Android, und ist mit einer leistungsfähigen Hardware ausgestattet. Das Design ist hochwertig und ästhetisch ansprechend.

Die Softwareingenieure haben das Betriebssystem gleichzeitig einfacher und simpler als ein normales Android gestaltet. Amazon bietet mit dem Amazon Fire Phone eine sehr attraktive Alternative zwischen iPhone und Android.

Es könnte zugleich eine Konsum-Maschine werden, die die ganze Welt des Handels revolutionär – und ganz tiefgehend verändert. Der sichtbar stolze Jeff Bezos präsentierte das neue Produkt und seine Philosophie in seiner eigenen über einstündigen Pressekonferenz.

Amazon Press Conference am 18.6.2014 in Seattle: Jeff Bezos introduces Fire phone, the first smartphone designed by Amazon

Zunächst nur ein Smartphone?

Das Fire PHONHE kommt ganz dezent im eleganten schwarz, im Look-a-like ist es genau wie die bisherigen Fire-Tablets von Amazon gestaltet. Es ist sehr viel Wert auf kleine Details gelegt worden, wie beispielsweise die aus dem vollen Material gefäste Micro-USB-Buchse zeigt. Das ist aufwändig, ähnlich der Lightning-Buchse an Apples iPhone und iPad.

Amazon Fire PHONE
Amazon Fire PHONE – Fotos: Amazon Press Release

Leistung und Hardware:

Positioniert ist die leistungsfähige Hardware in der oberen Mittelklasse der Smartphones. Ein 2,2 Gigahertz schneller Snapdragon-800-SoC Prozessor mit vier Kernen und einer Adreno-330-Grafikeinheit sowie zwei Gigabyte Arbeitsspeicher verrichtet im Innern seine schnelle Arbeit.

Das 4,7 Zoll HD-Display mit 1280 x 720 Pixel Auflösung ist ein Kompromiß, der aber eine tageslichttaugliche Leuchtdichte von 590 nits (Nits = englische Einheit – Einheitenzeichen: nt, von lateinisch nitere = „scheinen“, Mehrzahl Nits) aufweist und damit mit dem Display eines iPhone 5s vergleichbar ist.

Das Display hat auch eine bei Amazon entwickelte Polarisationstechnik, die bei Sonneneinstrahlung eine deutlich bessere Lesbarkeit hat, als Konkurrenzprodukte. Das Fire PHONE wird sowohl auf der Displayoberfläche als auch auf der Rückseite von Gorilla Glas geschützt.

Die rückwärtige Kamera verfügt über eine Auflösung von 13 Megapixeln und hat eine optische Bildstabilisation. Auf der Frontseite gibt es eine Kameraeinheit mit 2,1 Megapixeln für die Videotelefonie.

Amazon Fire PHONE: D-maps-yelp
Amazon Fire PHONE: D-maps-Yelp in 3D-Effekt – Foto: Amazon Press Release

Dynamic Perspective: Bildperspektive folgt dem Betrachter

Das innovativste und spannendste Feature des Displays ist die Head-Tracking-Technologie: vier Kameras auf der Frontseite des Fire PHONE erkennen die Position des Kopfes der Benutzer im Raum. Für derartige dreidimensionale Aufnahmen werden üblicherweise nur zwei Kameras verwendet. Da die Kameras aber oft von Fingern verdeckt sind, hat Amazon gleich vier Kamera-Module integriert.

Jeweils die zwei mit „der besten Sicht“ werden für die Steuerung des Bildaufbaus verwendet. Die vier Weitwinkel-Module verfügen außerdem über Infrarot-LEDs und sorgen bei Dunkelheit für die Erkennung des Gesichts des Benutzers.
Das Fire PHONE kann damit den Bildaufbau und die Bildanzeige steuern, und so dreidimensionale Objekte quasi dem Auge folgen lassen, wenn man sich zum Smartphone dreht und wendet.

Diese Technik ist eine von Amazons Schlüsseltechnologien, mit der sich das Amazon-Ökosystem von der Konkurrenz abhebt, und zugleich auch für kommende Film- und Spieleanwendungen besonders wappnet.

Das User Interface von einigen Anwendungen reagiert auf die Kopfposition des Nutzers in Kombination mit der Neigung des ganzen Gerätes. Bewegt der seinen Kopf minimal in eine Richtung und neigt gleichzeitig das Gerät, verändert sich auch die Benutzeroberfläche in ihrer Perspektive, ähnlich wie beim beliebten Parallax-Effekt, der inzwischen in vielen Software-Produkten zum Einsatz kommt.

Wer einem Fire Phone User jedoch zu nahe kommt, oder im „Duett“ zuschauen will, erlebt ein paar überraschende Verzerrungen.

Amazon Fire PHONE
Amazon Fire PHONE – Fotos: Amazon Press Release

Firefly: Bummeln, shoppen, feuern!

Die Revolution im Handel kommt ganz simpel daher. Die Funktion hört auf den Namen FireFly: Mit dem Drücken eines speziellen Hardware-Buttons auf der Seite des Fire Phones öffnet sich eine spezielle Kamera-Anwendung, eine Art „Alles-Scanner“.

Alles was der Nutzer mit dieser Anwendung in den Sucher nimmt, versucht das Gerät zu erkennen – alles, aber wirklich alles! Vom Kunstwerk über Bücher, DVDs, Smartphones, Telefonnummern und vieles mehr. Auch Musik, Filme und Fernsehserien die im Hintergrund laufen, kann Amazon am Ton erkennen. Insgesamt soll das Fire Phone schon jetzt über 100 Millionen Objekte erkennen können.

Amazon unterhält dazu eigens Studios und Dienste, die weltweit alle wichtigen Produktneuheiten analysieren, digitalisieren und deren Erkennbarkeit optimieren.

Die Firefly-Funktion ist so brennend interessant, wie der Name: alle physikalischen und digitalen Produkte, die das Fire Phone erkennt, können natürlich sofort auf der Amazon-Plattform gekauft werden. Die Lieferung folgt sofort nach Bestellung nach Haus.

Der Name „Feuerfliege“ ist nicht zufällig gewählt, das neue Smartphone wird durch die ganze Welt des Handels fliegen und Regale quasi in Brand setzen, womöglich zu Asche verwandeln.

Technikvision und Alpträume des Handels

Amazon schafft mit Firefly das mächtigste Instrument, um das Unternehem zum weltweiten Handelsökosystem zu machen. Das neue Fire Phone wird viele Millionen Kunden zu Amazon-Kunden machen, und deren Einkaufströme einfangen. Jeff Bezos hat mit seiner Vision allen modernen digitalen Geschäftsmodellen ein universelles und einzigartiges Verkaufsversprechen entgegengestellt: Amazon liefert Alles. Die UUSP (Univerrsal Unique Selling Proposition) von AMAZON wird die Welt verändern. Auch arbeitsteilige Bezahlsysteme mit Provisionsverrechnung, Kreditkarte und gro0en Data-Centers im Hintergrund stecken plötzlich in der Kostenfalle.

Jetzt wird auch klar, warum die Investoren von Amazon jahrelange Verlustphasen des Unternehmens in Kauf genommen haben: es ist der universelle Großangriff auf den stationären Handel, auf allen Handel.

Zuerst sind Buchhandel, CD´s und digitale Produkte im Visier, aber schon bald wird es ganze Warensortimente im Handel erfassen.

Das neue Einkaufen per Firefly verwandelt plötzlich ganze Innenstädte, Einkaufsstrassen und Einkaufszentren in „Ausstellungszonen“ und „Ausstellungs-Malls“. Damit kann Amazon künftig die Ökonomien ganzer Städte und Regionen „auf den Kopf des Kunden“ umstellen.

Der künftige Fire PHONE Kunde kann ganz ruhig bummeln und in den bunten Warenwelten schauen und stöbern gehen. Wenn ein Produkt interessiert, wird es gescannt. Preisvergleich und Bestellung sind praktisch in der gleichen Sekunde getätigt.

Der Verkäufer, der eben noch nett und höflich zum Produkt beraten hat, wird zum unfreiwilligen Amazon-Helfer. Der mobile König Kunde bekommtdie Chance, zwischen der „Gmade des Sofortkaufs“ und der „Firefly-Taste“ zu wählen.

Läuft etwas schief, kommt Ärger auf, oder ist der Händler zu teuer, genügt ein Fire PHONE Tastendruck. „Buy or Fire“ – Bummeln, Shoppen und „Feuern“ wird möglich.

Amazon kann mit dem Fire PHONE ganz ohne Freihandelsabkommen TTIP praktisch alle lokalen Ökonomien angreifen, und erobern. Auch in Berlin bereitet man sich mit neuen Logistikinvestitionen vor.

Zunächst nur in USA erhältlich

Das Amazon Fire Phone ist wie auch bei Einführung der Fire-Tablets zunächst nicht in Deutschland erhältlich. Amerikanische Kunden können das Gerät ab 27. Juli exklusiv beim Netzbetreiber AT&T kaufen.
Ohne Vertrag kostet das Gerät aktuell 650 US-Dollar. Dazu gibt es außerdem noch 12 Monate Amazon-Prime-Mitgliedschaft im Wert von 100 Dollar.

Mehr Informationen zum Amazon Fire Phone gibt es auf der Produktseite. m/s

Amazon Fire PHONE: D-right Music Library
Amazon Fire PHONE: D-right Music Library – Foto: Amazon

Save this post as PDF

m/s