Donnerstag, 25. Mai 2017
Home > Berlin > BVG und viele Berliner trauern um Kazim Akboga

BVG und viele Berliner trauern um Kazim Akboga

Kazim Akboga

Kazim Akboga ist tot! Bekannt wurde er als Sänger und Comedian und als Schöpfer und Hauptdarsteller des BVG-Hits „Is mir egal“. Er schaffte es damit bundesweit bekannt zu werden und eroberte viele Sympathien – vor allem auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG sagte dazu: „Mit Bestürzung haben wir heute vom tragischen Tod Kazim Akbogas erfahren. Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie und seinen Freunden. Wir haben Kazim als kreativen und humorvollen Menschen kennen und schätzen gelernt. Als einen, der einfach zu uns und unserer Stadt passte. In seiner bundesweit bekannten Rolle als BVGer im Video „Is mir egal“ hat er ein großes Stück zum sympathischen Bild der BVG und damit auch zum weltoffenen Image Berlins beigetragen. Mehr als 19 Millionen Menschen hat er damit eine Freude gemacht.
Wir trauern um ihn als Künstler, vor allem aber als liebenswerten Menschen. Seiner Familie und seinem Freundeskreis wünschen wir viel Kraft. Wir behalten Kazim als unseren charmanten, toleranten und fröhlichen „Kontrolleur“ in herzlicher Erinnerung.“

Über die Umstände seines Todes ist noch nichts bekannt. Die BVG-Presseabteilung verweist darauf, dass Gerüchte über einen Vorfall in der Berliner U-Bahn über Kazim Akboga nicht bestätigt werden.

Die Berliner Zeitung berichtet inzwischen darüber, dass der 34-jährige Rapper bei einem Suizid im Landkreis Havelland ums Leben kam, bei dem Akboga von einem ICE überrollt wurde. Kazim Akboga litt demnach an psychischen Problemen und war in Behandlung.

Save this post as PDF

m/s