Montag, 26. Februar 2018
Home > Shopping > C&A sucht neue Anteilseigner

C&A sucht neue Anteilseigner

C&A-Filiale

Es ist eines der bekanntesten deutschen Unternehmen: C&A. 2000 Filialen und 60.000 Mitarbeiter hat C&A weltweit. Und es ist sehr konsequent zum weltgrößten Händler für Textilien aus Biobaumwolle gewachsen und aktuell in 21 Ländern aktiv. Eine Strategie, die vor allem Präsenz in den lokalen Aufkäufermärkten und den Abbauregionen erfordert. C&A hat sich darauf strategisch und personell aufgestellt, und ist mit internationalen und multikulturellen Personal gewachsen.

C&A hat auch die wichtigen Zertifizierungen für die gesamte Produktionskette von der Pflanze bis zum fertigen Produkt mit aufgebaut und erfüllt die Kriterien des Global Organic Textile Standard (GOTS) und Organic Content Standard (OCS).

Weltweite Textilproduktion noch immer mit vielen Mißständen

Weltweit arbeitet die Textilindustrie noch immmer zu Lasten von rund 150 Millionen Menschen, die Kleidung herstellen – und zu Lasten der Umwelt. Die Vorliebe für schnelle, trendige und bezahlbare Mode führt zu strengen Formen der Just-in-Time-Produktion zu möglichst geringen Kosten. Das bedeutet, dass Baumwollbauern mit gefährlichen Pestiziden umgehen, die ihrer Gesundheit und der Umwelt schaden. Fabrikarbeiter machen Kleidung unter gefährlichen Bedingungen und kämpfen darum, mit ihren mageren Löhnen über die Runden zu kommen. Zwangsarbeit ist weit verbreitet, bleibt aber in komplexen, undurchsichtigen Lieferketten verborgen.

C&A ist ein Game-Changer im Markt

C&A arbeitet mit einer tiefen Nachhaltigkeit-Strategie gegen die Mißstände, muss sich dabei aber wirtschaftlich verhalten und der Konkurenz Online-Händler erwehren.

Vor allem die Arbeit der C&A Foundation trägt zu einer hohen Glaubwürdigkeit der Marke und zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der weltweiten Textilwirtschaft bei. Die Stiftung bringt Textillables und Marken mit den Partnern zusammen, um eine faire und nachhaltige Modeindustrie aufzubauen. Die Strategien ergeben zusammen viele Synergien:

Sustainable Cotton – Nachhaltige Baumwolle
Forced & Child Labour – Gegen Zwangsarbeit und Kinderarbeit
Working Conditions – Verbesserung der Arbeitsbedingungen
Strengthening Communities – Stärkung von lokalen Gemeinschaften
Circular Fashion – Recycling von Textilien

Die Stärke liegt in der Mission der C&A Foundation, die auf Veränderungen setzt:

„Wir glauben, dass sich das ändern kann. Wir glauben, dass Mode die Kraft hat, das Leben der Männer und Frauen hinter unserer Kleidung zu verbessern. Wir glauben, dass Mode eine Kraft für das Gute sein kann. Unsere Mission ist es, die Industrie zu transformieren, um dies zu erreichen.“

Diversity im Personal – Stärken im Markt

Ein starkes internationales Team unter der Leitung der vier Geschäftsführer Alain Caparros, Stefan Hafner, Christoph Hammer und Petrus J. Zegger baut das weltweite Geschäft aus. Das Familienunternehmen C&A in er sechsten Generation seit 1671 hat sich heute selbst globaisiert. Das Teamt der C&A Foundation bewegt dabie die Transformations- und Innovationsprozesse bei den Produktionspartnern und sorgt mit seiner interkulturellen und internationalen Zusammenarbeit für Umsetzungsstärke in den Märkten.

Längst hat sich die traditionelle Textil-Handelskette C&A zu einem gro0en Global Player entwickelt. Die Anteile der C&A-Eigentümerfamilie Brenninkmeijer sind in der Cofra Holding AG mit Sitz im Schweizer Zug gebündelt. Doch um in den Wachstumsmärkten wie China und im Digitalen Markt mehr Fahrt aufzunehmen ist nun Zuwachs geplant. Es wird nach neuen Partnern Ausschau gehalten.

Bei der Cofra-Holding hält man sich noch bedeckt: es könne „potentiell auch Partnerschaften und andere Arten von zusätzlichen, externen Beteiligungen“ geben, hieß es in einem Presse-Statement. Jede C&A-Region habe „Möglichkeiten der Expansion mit einer Reihe von Parteien“ sondiert und werde das auch weiterhin tun.

Das 1841 gegründete Traditionsunternehmen könnte aber auch an chinesische Investoren verkauft werden. Die Familie Brenninkmeijer zählt nach einem „Spiegel“-Bericht zufolge mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 20 Milliarden Euro zu den reichsten Familien in Europa.

Weltweit vorbildliche Nachhaltigkeits-Strategie von C&A

In der Beschaffung spart C&A nach eigenen Angaben inzwischen über 133,8 Mrd. Liter Wasser. Auch wurde dem Unternehmen der „Stop Slavery Award der Thomson Reuters Foundation verliehen.

Im weltweiten Vergleich hat sich C&A mit seiner Nachhaltigkeits-Strategie und dem Leitbild vom fairen Textilhandel vorbildlich aufgestellt. Aus dem europäisch geprägten Unternehmen wächst nun auch ein interkulturelles Weltunternehmen heran.

Weitere Informationen:

www.c-and-a.com

www.candafoundation.org

Save this post as PDF

m/s