Mittwoch, 13. Dezember 2017
Home > Polizeimeldungen > Der Hammer: „Andreas, Klaus, das war nicht nett!

Der Hammer: „Andreas, Klaus, das war nicht nett!

Der Hammer - Kommentar

/// Kommentar /// – Heute startet die Woche der Seniorensicherheit: „Vom 27.11. bis 01.12.2017 werden berlinweit in Senioreneinrichtungen, Kiezklubs und auf öffentlichem Straßenland nformationsveranstaltungen und Informationsstände zum Thema Seniorensicherheit angeboten, die sich auch an Angehörige und Nachbarn richten.“
Die Polizei Berlin kündigt dies auf den Internetseiten der Bezirksämter an, in denen übrigens bezirkseigene Pressestellen verantwortlich publizieren.

Gezeigt wird eine ältere Dame mit Sonnenbrille, die ein Pappschild hält, mit einem flotten Spruch, der leider nach hinten losgeht: „FÜR DIE EINEN OMA, FÜR DIE ANDEREN LEICHTES OPFER!“

„Andreas, Klaus, das war nicht nett!“ – so sagen ältere Frauen, wenn man sie auf dieses Bild anspricht! Anreas und Klaus tragen die Verantwortung für die Sicherheit in der Stadt, für Prävention und Kriminalprävention – und natürlich für die Polizei Berlin.

In eben dieser auf Modernisierungskurs befindlichen Polizei werden auch Social Media und typische Formate eingesetzt, die sich an ein vorwiegend jüngeres Publikum richten.

Was nicht bedacht wurden: das Titelbild der Woche zur Seniorensicherheit ist ein Mem – mit psychologischen Folgewirkungen!

Es hat unbeabsichtigt eine stigmatisierende und sogar diskriminierende Wirkung. Es weist älteren Frauen eine Opferrolle zu. Das Mem entfaltet ein mediales Eigenleben, denn es könnte sogar als „Aufforderung“ fehlintepretiert werden.
Zudem wirkt das Mem als „Angstverstärker“, viele Frauen trauen sich nicht mehr allein durch die Stadt zu gehen. Das Ziel, mehr Sicherheit und das Sicherheitsgefühl zu stärken – mit schnell publizierten Memen kann das auch mißlingen.

„Andreas, Klaus, und liebe Pressemitarbeiter_innen – das war nicht nett!“ – Wenn die Arbeit der Presse von Behörden und dem Berliner Stadtportal übernommen wird, sollte doch etwas mehr Achtsamkeit und Sensibilität mit der schwächsten Zielgruppe in der Stadt gewahrt werden.“

Save this post as PDF

m/s