Sonntag, 20. August 2017
Home > Baugeschehen > Die „Koppegärtner“
werden aktiv

Die „Koppegärtner“
werden aktiv

Spielplatz gesperrt! Kopenhagener/Rhinower Straße

Im Gleimviertel sind Spielflächen knapp, der Kinder-Spielplatz an der Ecke Kopenhagener Straße/Rhinower Straße ist seit 3 Jahren wegen baulicher Mängel gesperrt. Eigentlich sollte die Instandsetzung aus Mitteln des Stadtumbau Ost längst beginnen, doch noch sind die veranschlagten Mittel von rund 115.000 € nicht aktiviert.

Nun werden die Bürger und Anwohner selbst initiativ. Unter dem Dach des Bürgervereins Gleimviertel soll der Spielplatz wieder zurück erobert werden. Anwohner und Eltern haben dazu ein neues Nutzungskonzept entworfen und dieses an den zuständigen Stadtrat für für Stadtentwicklung, Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Grüne) geschickt.

Bislang hat das Bezirksamt 3 Jahre lang eine Baustellenabsperrung finanziert, zwar sind es nur geringe Kosten, doch der Schandfleck inmitten von Prenzlauer Berg ist angesichts weiter gewachsener Kinderzahlen schon etwas peinlich.

Die neue Initiative schlägt nun eine Nutzungserweiterung für den Kinderspielplatz „Töne des Dschungels“ vor, der sich auch dem Konzept der „essbaren Stadt“ annähert:

„Wir möchten einen kleineren, aber deutlich pflegeleichteren, kostengünstigeren und nachhaltig nutzbaren Naturspielplatz mit Beeten zum Gemüse-, Obst- und Kräuteranbau aufbauen, den „Koppegarten“ – schreibt die Initiative im Blog des Bürgervereins.

Die auf dem Spielplatz aufgestellten Skulpturen der Holzbildhauerin Gisbert Baarmann und Spielgeräte, die nicht saniert werden müssen, sollen erhalten werden.

Natur und Naturbeobachtung spielen im neuen Konzept eine wichtige Rolle: Beete in Form von Hochbeeten sollen angelegt werden, auch Beete zum Bepflanzen. Zur Naturbeobachtung sollen etwa auch Kompostbehälter, Nistkästen und Regenwurmzucht dienen.

Die Initiativgruppe trifft sich will auch neue Wege in der Finanzierung gehen. Sachspenden und Eigenleistungen sollen das Projekt voranbringen. Für größere Investitionen wird auf öffentliche Fördermittel gehofft. Ferner sollen Crowdfunding und Spenden der umliegenden Gewerbetreibenden realisiert werden.

Weitere Informationen:

www.gleimviertel.de

Mail: vorstand@gleimviertel.de

Save this post as PDF

m/s