Dienstag, 24. Oktober 2017
Home > Berliner Verkehr > Die neue „U“ kommt aus Wilhelmsruh

Die neue „U“ kommt aus Wilhelmsruh

U-Bahn Baureihe IK - Foto: STADLER RAIL AG

Die neue leise U-Bahn für die Kleinprofil-Strecken U1 bis U4 wird in Pankow – Wilhelmsruh bei der Stadler Pankow GmbH gebaut. Schon 2012 hatte die Stadler Rail Group die europaweite Ausschreibung gewonnen und den Zuschlag für die Neubauserie von der BVG erhalten. Die neue U-Bahn vom Typ IK wird künftig auch zwischen Pankow und Ruhleben fahren.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben für den Betrieb auf den U-Bahnlinien U1 bis U4 zwei Prototypen mit einer Option auf weitere 34 Fahrzeuge bei STADLER bestellt. Die beiden Prototypen werden ab 2015 in Berlin zum Einsatz kommen und ausgiebig getestet. Ende Januar werden die Prototypen an die BVG ausgeliefert. Ab 2017 werden weitere 34 Einheiten für 158 Mi. € an die BVG ausgeliefert.

Das Design wurde gemeinsam mit dem Designbüro Staubauch entwickelt, das schon viele Designkonzepte von Niederflurstraßenbahnen, der Wuppertaler Schwebebahn – bis zu Regionalbahnen realisiert hat.

U-Bahn Baureihe IK - Designstudie
U-Bahn Baureihe IK – Designstudie büro + staubach – Foto: STADLER RAIL AG

Moderne Zweirichtungsfahrzeuge

Die Zweirichtungsfahrzeuge für das Kleinprofil der Berliner U-Bahn verfügen über einen hellen, freundlichen Fahrgastbereich. Ein modernes Fahrgastinformationssystem soll Umsteigemöglichkeiten und Fahrtziele anzeigen. In einem U-Bahn-Zug sind 72/80 Sitzplätze vorhanden. Maximal 258 Stehplätze (4 Pers./m²) sind verfügbar.

Die U-Bahnen erhalten einen Graffitischutz innen und außen, dazu Kratzschutzfolien auf Fenstern. Bei den Sitzen wird ein Kompromiß gewählt, der nicht allen Fahrgästen gefallen wird: es werden Hartschalensitze eingebaut.

Die neuen U-Bahnen sind vierteilig gebaut. In der Breite legt die U-Bahn 10 Zentimeter zu und passt mit 2,4 Metern Breite in sämtliche Tunnel. Die Spurweite von 1.435 mm bleibt unverändert. Der vierteilige U-Bahn-Zug ist über Kupplung gemessen genau 51.640 mm lang. Die Fahrzeughöhe beträgt 3.200 mm.

Die Außenhaut wird in einer „bombierten Form“ gestaltet. Damit hat die Außenhaut mehr Stabilität und erlaubt einen modernen Leichtbau. Die neuen U-Bahnen gehören der Familie der Stadtbahnen Typ Tango an – und sind damit schon in mehreren Baureihen erprobt und bewährt.

Luftgefederte Fahrwerke sorgen für eine gute Laufruhe, die schon so etwas wie ein Markenzeichen des Herstellers ist. Zwölf zweiflügelige Schwenkschiebetüren (Einstiegsbreite ca. 1.300 mm ) sorgen für schnelles Ein- und Aussteigen im Berufsverkehr.
Der Drehgestellachsstand von 1.800 mm erlaubt auch ruhige Kurvenfahrten. Der Antrieb mit 1.020 kW elektrischer Leistung ist für schnelles Beschleunigen und für eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h ausgelegt.

STADLER hat mit dem Konzept der Fahrzeugfamilien als relativ kleiner und europäischer Hersteller bereits große Erfolge erzielt und beliefert heute viele Bahnbetreiber. STADLER Bahnen und Lokomotiven fahren heute weltweit, vom der Hafenverwaltung in Sao Paulo bis zum AEROEXPRESS in Moskau.

Mehr Komfort für den Fahrer

Der Fahrer sitzt künftig in einem klimatisierten Fahrerraum. Auch Sicherheit wird groß geschrieben: die Crash Norm EN 15227 wird von der Fahrerkabine und dem Fahrzeug eingehalten. Auch beim Rangieren und Umkuppeln geht es künftig einfacher zu: eine automatische Mittelpufferkupplung verbessert das Umkuppeln.
Die neue Bahn hat auch einen Polaritätsumschalter, damit die Fahrzeuge zum Betrieb auch im Großprofil eingesetzt werden können.

Generationenwechsel bei Stadler Pankow

Bei der Stadler Pankow GmbH findet gerade ein langfristig geplanter Generationenwechsel in der Unternehmensführung statt. Nach 15-jähriger Tätigkeit übergibt Michael Daum zum 01.10.2014 den Vorsitz der Geschäftsführung in jüngere Hände. Er übernimmt vom Eigentümer Peter Spuhler den Beiratsvorsitz der Stadler Pankow GmbH, dem deutschen Unternehmen der Stadler Rail Group.

Sein Nachfolger wird Ulf Braker, der seit 2002 in verschiedenen Funktionen bei Stadler Pankow tätig ist, zuletzt während Jahren als Leiter des Geschäftssegments Nahverkehr. Der langjährige zweite Geschäftsführer und CFO Thomas Clasen wird auf den 01.01.2015 ebenfalls in den Beirat wechseln, wobei er seinen Nachfolger Torsten Trogisch bei der Einarbeitung unterstützen wird.

Die Geschäftsführung wird von drei auf vier Personen erweitert. Neben Ulf Braker und Torsten Trogisch werden Matthias Sauer und Christoph Hässig neu zu Mitgliedern der Geschäftsführung ernannt. Damit wird dem bisherigen Erfolgskurs des Unternehmens Rechnung getragen.

Neuer Vorsitzender der Geschäftsführung

Der neue Vorsitzende der Geschäftsführung Ulf Braker (43) wird die Verantwortung für die Bereiche Vertrieb, Auftragsabwicklung und Fahrzeugzulassung innehaben. Er startete 2002 seine Karriere bei Stadler Pankow in der Auftragsabwicklung, bereitete anschließend erfolgreich den Einstieg von Stadler Rail in den Nahverkehr vor und leitete dieses Geschäftssegment über Jahre mit großem Erfolg. So verkehren Straßen- und Stadtbahnen aus dem Hause Stadler heute neben unzähligen deutschen Städten auch in vielen europäischen Großstädten, darunter London, Lyon, Graz oder Bergen. Vor zwei Jahren gelang mit dem Auftrag der Berliner Verkehrsbetriebe BVG auch der Einstieg in das Metro-Segment. Seit April 2014 ist Ulf Braker Mitglied der bisher dreiköpfigen Geschäftsführung von Stadler Pankow.

Erweiterung der Geschäftsführung

Matthias Sauer (47) wird als neuer Geschäftsführer die Bereiche Einkauf, Logistik sowie Engineering verantworten. Sauer leitet bei Stadler Pankow GmbH seit 2011 den Einkauf und die Logistik. Davor war er 13 Jahre in der Automobil- und Luftfahrtindustrie bei Unternehmen wie Daimler AG, ZF Lenksysteme und Rolls-Royce tätig. Dort hatte er leitende Funktionen in den Bereichen Einkauf, Unternehmensberatung sowie Produkt- und Kostenoptimierung inne.

Christoph Hässig (30) wird innerhalb der Geschäftsführung die Bereiche Produktion und After Sales vertreten. Hässig leitete bei Stadler Rail in der Schweiz erfolgreich mehrere Projekte in der Prozessoptimierung und war zuvor Assistent des Group CEO für verschiedene strategische Projekte, darunter den Aufbau neuer Standorte im Ausland. Seit Mai dieses Jahres ist er bei Stadler Pankow zuständig für die Optimierung der Produktionsprozesse.

Mit Wirkung zum 01.01.2015 wird Torsten Trogisch (39) die Bereiche Finanzen, Personal und Verwaltung in der Geschäftsführung vertreten. Trogisch wechselt von Voith Turbo, wo er seit 2006 mehrere leitende Funktionen im Bereich, Finanzen, Controlling, Beschaffung und Administration im In- und Ausland innehatte. Zuvor war er bei Alstom in Salzgitter und Stockholm tätig und bringt damit sehr langjährige Erfahrung aus dem Schienenfahrzeugbau mit. Er wird Nachfolger von Thomas Clasen, der diese Funktion sehr erfolgreich seit Gründung der Stadler Pankow GmbH im Jahr 2000 ausübt.

STADLER Nahverkehrszug-KISS
Erfolgsmodell: STADLER Nahverkehrszug-KISS (komfortabler innovativer spurtstarker S-Bahn-Zug)

Grosse Erfolge in den letzten 15 Jahren

Peter Spuhler, Inhaber und CEO der Stadler Rail Gruppe, erklärte „Mit diesem seit langem gemeinsam vorbereiteten Schritt haben wir die idealen Voraussetzungen für einen reibungslosen Führungswechsel geschaffen. Dies gilt insbesondere auch mit Blick auf unsere Kunden und Mitarbeiter. Mein großer Dank gilt Michael Daum und Thomas Clasen für die sehr erfolgreiche Arbeit der letzten 15 Jahre. Es ist ihnen gelungen, den Standort im Jahr 2000 vor der Schliessung zu retten und seither in Berlin und Brandenburg rund 1‘000 neue Arbeitsplätze zu schaffen, sowie das Vertrauen zahlreicher neuer Kunden im In- und Ausland zu gewinnen.“

Weitere Informationen:

www.stadlerrail.com

Save this post as PDF

m/s