Dienstag, 26. September 2017
Home > Bezirksnachrichten > Direkte Zugverbindung nach Kolberg gefordert

Direkte Zugverbindung nach Kolberg gefordert

DB Regio - Triebwagen

Anlässlich des Besuchs der Pankower Partnerstadt Kolberg in Polen forderte Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD) eine direkte Bahnverbindung zwischen Berlin und der polnischen Woiwodschaft Westpommern, zu der auch die Hafenstadt Kolberg gehört.

Gemeinsam mit seinem polnischen Amtskollegen Janusz Gromek fuhr Köhne am Freitag, dem 22. Mai 2015 mit einem Sonderzug von Pankow nach Kolberg. Über 120 Pankowerinnen und Pankower begleiteten die Bürgermeister mit dem Verein der Freunde Kolbergs über Pfingsten nach Kolberg.

Die Bürgermeister stimmten darin überein, dass eine direkte Zugverbindung die Zusammenarbeit beider Regionen deutlich stärken würde und sowohl touristische, als auch wirtschaftliche Impulse setzen könnte.

„Hamburg ist von Berlin genauso weit entfernt wie Kolberg. Nach Hamburg fährt ein Direktzug, der sein Ziel nach 1 Stunde 40 Minuten erreicht. Die Fahrt nach Kolberg dauert rund fünf Stunden und mindestens einmal muss umgestiegen werden. Seit Jahren wird die schlechte Zugverbindung zwischen Berlin und dieser wichtigen Region Polens thematisiert. Passiert ist bis heute nichts. Es wird Zeit, dass den Ankündigungen auch Taten folgen“, so Pankows Rathauschef Köhne.

Save this post as PDF

m/s