Dienstag, 24. Oktober 2017
Home > Kultur > Doc-Types für Kulturankündigungen

Doc-Types für Kulturankündigungen

Generation Smartphone:

Wie sollte heute eine Veranstaltungsankündigung aussehen?

Die Redaktion von Pankower Allgemeine Zeitung und den angeschlossenen Medien und Portalen arbeitet mit XML_ Doc-Types. Diese ermöglichen es, mit nur einem umfangreichen Datensatz mehrere Redaktionen, Internet-Portale und Medien zu erreichen. Auch soziale Netzwerke können per automatischer Syndizierung erreicht werden.

Doch jeder Medienkanal hat eigene Formate und Dimensionen. Vom „mobile Teaser“ über Head-Lines und Ankündigungstext bis zu Adressdaten, Geolokalisierung und Ticket-Links sind viele Anforderungen zu beachten. Auch werden Anmelde-Tools immer wichtiger, und sollten gleich in der ersten Meldung integriert sein. Unsere Doc-Types können schon sechs Monate vor Termin geschaltet werden, und automatisch bis in die tagesaktuelle Meldung „aufrücken“. Damit können ganze Kampagnen mit Veröfentlichungsgarantie gesteuert werden.

Generation Smartphone
Generation Smartphone: Bis zu 81% auf mobiler Kultursuche!

Kulturveranstalter reif für die Generation Smartphone?
Wie wäre es, wenn Veranstaltungsankündigungen auch direkt auf Smartphones, Navigationscomputer und öffentliche Media-Screens gelangen? Wie wäre es, wenn auch Gäste in Fernbussen während der Fahrt nach Berlin die neuesten Kulturveranstaltungen und Konzert-Termine und Vernissagen auf ihrem Smartphone finden können – ohne zu suchen?
Die Generation Smartphone zwischen 18-45 Jahren ist bei der Kultursuche schon zu 81% vertreten. Viele Veranstalter fallen deshalb „aus der Zeit“, weil sie noch auf einen veralteten Werbemix mit Handzetteln und eigenen Internetseiten setzen, die aber nur aufgesucht werden, wenn man die Adressen kennt, oder im Browser gespeichert hat.

Viele Veranstaler schätzen ihre Werbereichweiten völlig falsch ein, und fallen ins „hyperlokale Loch“: sie bewerben nur den eigenen Kiez, sind für ein größeres Publikum nicht mehr wahrnehmbar und gehen im Überangebot der Metropole unter.

Neue Regelungen für Kulturveranstalter in Pankow
Ab 1.9.2015 werden Kulturveranstaltungen nur noch mit geolokalen Veranstaltungsankündigungen in den Kulturportalen KULTUR IN PANKOW, KULTUREINS und in der Pankower Allgemeine Zeitung angezeigt. Außerdem kommt das neue Magazin-Format Sceene.Berlin auf den Markt, das auch als E-Book-Magazin angeboten wird.

Nur die besten Kulturveranstalter aus Pankow auf SCEENE.BERLIN
Nur die besten Konzert- und Kulturveranstalter und nur ausgewählte Galerien und Veranstaltungsorte werden in KULTUREINS und Sceene.Berlin aufgenommen und redaktionell betreut. Welches sind die Publikumslieblinge? Wo sind die Geheimtips? Was sind Newcomer? Welche Veranstaltungsorte sind out? Regelmässige Online-Umfragen und Leser-Polls werden die Vielfalt der Kulturangebote für Bewertungen und Empfehlungen zugänglich machen. Die besten Kulturveranstalter werden auch über eine neue verschlüsselte Messenger-App für Kultur-Insider bekannt gemacht.

Englisch und Deutsch – Kulturinformationen zweisprachig
Ab 1.9.2015 sind werden Rohdaten von Veranstaltungsterminen ausschließlich in Englisch und Deutsch angenommen. Der Grund ist einfach erklärt:
Unser Newsroom arbeitet zweisprachig und kann auch direkt an englischsprachige Internet-Medien syndizieren.

Weitere Informationen:

Kosten- und Mediainformationen sowie Schulungen für Veranstalter erhalten Sie auf Anfrage: kulturpartner@kultureins.de

Save this post as PDF

m/s