Dienstag, 22. August 2017
Home > #Neuland > Dominik Landwehr: Public Domain

Dominik Landwehr: Public Domain

Dominik Landwehr: Public Domain

Das Buch ist bereits im Oktober 2015 erschienen. Anläßlich einer ungewöhnlichen Buchvorstellung in Berlin wird hier ein hochaktueller Literaturhinweis veröffentlicht:

Dominik Landwehr: Public Domain
Was geschieht mit Werken nach Ablauf des Urheberrechts?
Freie Verfügbarkeit von Werken als Chance und Herausforderung
Aus der Reihe ‹Edition Digital Culture›
Mit Beiträgen von Leonhard Dobusch, Merete Sanderhoff, Martin Steiger, Wolfgang Ullrich u. a.

70 Jahre nach dem Tod eines Urhebers werden dessen Werke zu öffentlichem geistigem Eigentum, sie sind gemeinfrei und gehören somit dem Publikum. Damit sind nicht nur mittelalterliche Texte, sondern auch Bücher und Werke aus dem 20. Jahrhundert
frei. Die Digitalisierung hat dem Umgang mit diesen Werken zu einer neuen Dynamik verholfen. Public Domain ist für Museen, Bibliotheken, Archive und Galerien eine Herausforderung, aber auch eine Chance für den ganzen kulturellen Sektor.
Im Buch werden die urheberrechtlichen Grundlagen von Public Domain erklärt und die Schwierigkeiten bei der Umsetzung im Alltag der Kulturinstitutionen diskutiert. Breiten Raum nimmt das Thema Remix ein, das in Theorie und Praxis dargestellt wird. Ein ausführliches Glossar ist Teil der Publikation.

Dominik Landwehr (*1958) ist Leiter des Bereichs Pop und Neue Medien in der Direktion Kultur und Soziales beim Migros-Genossenschafts-Bund und Herausgeber der Reihe ‹Edition Digitale Culture›.

Dominik Landwehr: Public Domain

Dominik Landwehr (Hg.)
Public Domain
Edition Digital Culture 3
Oktober 2015
252 Seiten, 23 s/w Abbildungen, broschiert, 11 x 18 cm
Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-85616-657-1
CHF 20.00 / EUR 15,00

Weitere Informationen:

www.merianverlag.ch

Buchvernissage 27. November 2015

Laden buchholzberlin
Laden buchholzberlin in der Joachimsstrasse 20 in Berlin-Mitte

16.00 – 16.30 Uhr
Präsentation des Open-Cospas-Sparsat Systems mit Christoph Wachter und Mathias Jud
Die beiden in Berlin lebenden Schweizer Künstler Christoph Wachter und Mathias Jud zeigen ihre neueste Arbeit. Ziel ihres Projektes «Open-Cospas-Sarsat» ist die Öffnung des satellitengestützten Notruf- und Rettungssystems für alle – auch für Menschen in überfüllten Flüchtlingsschiffen. Das Projekt wurde vom Migros-Kulturprozent 2015 mit einem Werkbeitrag für digitale Kultur ausgezeichnet.
„do you read me?!“ | Auguststrasse 28 | 10117 Berlin-Mitte

16.30 – 18.30 Uhr
Public Domain Game
Die Zürcher Künstlergruppe Dock18 lädt zum Mitspielen beim Public Domain Game ein. Das Brettspiel, das mittels raffinierter Elektronik an eine Datenbank mit freien Werken verbunden ist, lädt zu einem neuen Umgang mit gemeinfreien Werken ein. Es wurde vom Migros-Kulturprozent gefördert.
Laden (BUCHHOLZBERLIN) | Joachimstrasse 20 | 10119 Berlin-Mitte

18.30 – 20.30 Uhr
Buchvernissage EDITION DIGITAL CULTURE 3: PUBLIC DOMAIN
Hedy Graber, Leiterin Direktion Kultur und Soziales, Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich;
Johann Aeschlimann, Schweizerische Botschaft, Leiter Kulturabteilung;
Oliver Bolanz, Verlagsleiter Christoph Merian Verlag Basel;
Moderation: Dominik Landwehr, Herausgeber, Leiter Pop und Neue Medien, Direktion Kultur und Soziales, Migros-Genossenschafts-Bund
Laden (BUCHHOLZBERLIN) | Joachimstrasse 20 | 10119 Berlin-Mitte

Siehe auch: http://digitalbrainstorming.ch/de/program/publicdomainberlin

Save this post as PDF

m/s