Dienstag, 12. Dezember 2017
Home > Themen > Europa wurde von Bürokraten erobert!

Europa wurde von Bürokraten erobert!

Europa wurde von Bürokraten erobert!

/// Kommentar /// – Hunderte Jahre war Europa Kontinent des Wandels & Handels. Seit vorgeschichtlicher Zeit gab es Händler, die mehrmals im Jahr aus ihrem Dorf in eine immer gleiche andere Region wanderten, um spezielle Produkte ihrer Heimat gegen Produkte aus der Fremde auszutauschen. Geld gab es noch nicht, Handel beschränkte sich auf das Allernotwendigste: Fisch gegen Getreide, zum Beispiel, oder Fleisch gegen Waffen.

Europa wurde von Bürokraten erobert!
Aktion von Seawatch am 13.10.2015: Bundestagsabgeordnete fahren mit Flüchtlingsboot am Spreebogen – Foto: YouTube – Buup haha

Die Germanen kannten schon stammübergreifende regelmäßige Zusammenkünfte, es wuchs der Handel, eine größere Vielfalt an Produkten, an Lebensmitteln und Luxusgütern wurde gehandelt. Der Fernhandel entstand.

Die Bewohner der Bernsteinküste zum Beispiel waren die einzigen, die Gallier, Latiner, Griechen, Perser und Ägypter mit einem der begehrtesten Rohstoffe der Zeit versorgen konnten. Die „Bernsteinstraße“ war ein regelmäßig benutzter Handelsweg vom nördlichen Polen bis an die italienische Küste und weiter in mediterranere Gefilde. Mit solchen immer besser begehbaren Wegen wuchsen Industrie und Handwerk.

Später kamen die Seidenstraße, der Fernhandel zur See dazu. Es gab immer offene Grenzen, die Europa erst entstehen ließen.
Hanse, Marco Polo, Ostindien Company und viele, viele andere Innovationen weiteten den Handel zum Welthandel aus.

Die Globalisierung wurde von Europa aus gefördert, mit vielen Milliarden Entwicklungshilfe unterstützt. Und nun haben sich Menschen überall auf der Welt an das Internet angeschlossen, sogar in afrikanischen Dörfern sind unsere Fernsehbilder auf Smartphones und YouTube-Kanälen zu sehen.

Doch die Zeiten haben sich gewandelt: heute nun ist Europa in der Hand von Bürokraten und einer „postdemokratischen“ Politikerkaste, die die alten europäischen Handelstraditionen, ihre universellen Werte und die moderne Welt nicht mehr verstehen.

Sie verschanzen sich an Schreibtischen, erlassen Vorschriften, entsenden Fregatten. Und sie subventionieren ohne Sinn und Verstand „Fluchtursachen“ in den Agrarmärkten, geben Entwicklungshilfen – und wollen gleichzeitig Freiheit und Reisefreiheit beschränken. Sie begreifen es nicht! Sie verstehen nicht die neu entstandene EINE WELT.

Wir haben die 1.große Transformationskrise der Globalisierung. Das mobile Internet reisst Informationsschranken ein.

Wir müssen handeln, neu handeln, uns an Menschen aus aller Herren Länder als „Partner“ und „Freunde“ wenden. Städte bauen, wie einst die Hanse, Handel fördern und Wandel. Anreize schaffen, Landvergabe, Häuser – überall in der Welt. Es sind nicht mehr nur „Hilfsbedürftige“, sondern Menschen wie Du, wie ich! Nur eben mit anderen Kulturen und Religionen.

Unsere teuren Bürokraten, Fregatten und Exportautos werden Europa nicht retten! – Wir müssen uns mit der Welt neu vernetzen!

EINE WELT – EINE VERANTWORTUNG – unser Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist auf der Höhe der Zeit! Es trägt den richtigen Namen. Macht die richtigen Projekte und Programme – nur wird es eben noch von Bürokraten, Eurokraten und engstirnigen Nationalisten ausgebremst.

Ich plädiere für eine „Politikumkehr“: setzen wir die Bürokraten in die Schlauchboote – als Test! Als politischen Streßtest!

Wir müssen Europa umprogrammieren: „Handel, Wandel, Zusammenarbeit und weltweite Entwicklungszusammenarbeit sind unsere Ziele“!

Rufen wir den Bürokraten in den Schlauchbooten zu:

„Wir brauchen interkontinentale Regionalprogramme, Wiederaufbau! Und 60 neue Millionenstädte!“

Globalisierung ist eine GEMEINSAME CHANCE für die EINE WELT! Es ist zugleich Geschäftschance und wichtigste Grundlage für künftiges Wirtschaftswachstum – und neuen, breiten Wohlstand!

https://youtu.be/DaAz8HwZ5zA

Weitere Informationen:

www.bmz.de

www.sea-watch.org

Save this post as PDF

m/s