Dienstag, 19. September 2017
Home > #Neuland > Facebook nicht öffentlich!

Facebook nicht öffentlich!

Facebock des Monats

Facebook präsentiert „Nichtmitgliedern“ nach wenigen Sekunden eine Aufforderung zum Registrieren – auch bei öffentlichen Foren. Erst ist ein Pop-Up-Fenster, dann wird der Bildschirm verdunkelt. Es ist eine nötigende Aufforderung, seine persönlichen Daten abzugeben, die dann völlig intransparent weiter verarbeitet werden.

Facebook macht zu!
Facebook macht zu! – Nötigende Aufforderung zur Abgabe von persönlichen Daten!

Der Facebock des Monats

Interessant: Facebook verabschiedet damit ungefragt Millionen Foren aus der Internet-Öffentlichkeit!

Wurden die Forenmitglieder befragt? Gab es eine Abstimmung? Nein! Hallo liebe Facebook-Mitglieder, Sie wurden privatisiert!

Sie werben in Pankow? Aber nur mit „kalifornischen Log-in!“.

Alles was Sie eingeben wird mit Daten, Meta-Daten und allen auf Ihrem Gerät gescannten Mail-Adressen und Profil-Adressen gescannt. Auch Profile bei „Secret Escape“ und „Parship“ landen in Kalifornien. Ihr Smartphone und Ihr Rechner wird Bestandteil einer „anonymen künstlichen Intelligenz“ in den Facebook-Data-Centern!“

Facebook nicht öffentlich!

Facebook ist damit nicht mehr öffentlich! Für gemeinnützige Institutionen ergibt sich damit eine neue Rechtslage: wer seine Veranstaltungen nicht mehr öffentlich anzeigt, setzt auch seinen Status auf Gemeinnützigkeit auf das Spiel!

Vereine, Kulturveranstalter und Stiftungen geraten daher in eine Falle: sie können auf Antrag ihre Gemeinnützigkeit verlieren, wenn es keine öffentliche Präsenz gibt. Ähnliches gilt für Apps, wenn diese erst nach umfangreicher Suche aus App-Stores geladen werden können!

Rechtsgutachten zum Gemeinnützigkeits-Recht

Die Pankower Allgemeine Zeitung hat ein Rechtsgutachten auf den Weg gebracht, das die Frage klären soll:

Sind Internet-Öffentlichkeit und Gemeinnützigkeit miteinander verbunden?

Um das Thema zu vertiefen, wird ein Entwurf für einen neuen „Anwendungserlaß zum Vereins- und Gemeinnützigkeits-Recht“ erarbeitet, der das Kriterium „Internet-Öffentlichkeit“ näher spezifiziert! Insbesondere wird auch nach Transparenz-Kriterien und allgemeiner Zugänglichkeit eines Vereins für neue Interessenten gefragt.

Nähere Informationen auf Anfrage:

redaktion@pankower-allgemeine-zeitung.de

Save this post as PDF

m/s