Sonntag, 24. September 2017
Home > Kultur > Festival JAZZDOR BERLIN 2015

Festival JAZZDOR BERLIN 2015

Lisbeth Quartett und Antonin-Tri Hoang - Pressefoto JAZZDOR 2015

Das Festival Jazzdor Berlin feiert vom 2. bis 5. Juni 2015 seine 9. Ausgabe und präsentiert erneut eine erlesene Auswahl aus bekannten Namen und Neuentdeckungen der deutsch – französischen Jazzszene im Kesselhaus der Kulturbrauerei in Berlin.

Lisbeth Quartett und Antonin-Tri Hoang - Pressefoto JAZZDOR 2015
Lisbeth Quartett und Antonin-Tri Hoang – Pressefoto JAZZDOR 2015

Eröffnet wird das Festival gleich mit der Premiere „Three Roads Home“ des neuformierten Trios des Berliner Saxophonisten Daniel Erdmann mit dem legendären französischen Kontrabassisten Henri Texier, und Christoph Marguet am Schlagzeug.

Äußerst interessante, musikalische Dialoge sind zu erwarten, wenn das Trio der renommierten Pianistin Julia Hülsmann, die hochtalentierte Saxophonistin Charlotte Greve und ihr Lisbeth Quartet sowie der vielversprechen de, junge Berliner Vibrafonist Simon Kanzler auf ihre französischen Kollegen Alexandra Grimal, Antonin – Tri Hoang und Geoffroy De Masure treffen.

Weitere Premieren sind das neue Projekt „Equal Crossing“ von Régis Huby, der einige der derzeit hervorragendsten , europäischen Musiker, u.a. den großen Gitarristen Marc Ducret, um sich versammelt hat, und von Roberto Negro, dem mit »Loving Suite pour Birdy So“ eine spannungsreiche Mischung zwischen aktueller Musik und den Melodien von Debussy gelungen ist .

Mit Petite Vengeance, Auditive Connection und dem Trio Whahay kommen einige der derzeit spannendsten, jungen Formationen der französischen Jazzszene nach Berlin. Hinter dem humorvollen Namen Donkey Monkey verbergen sich zwei höchst außergewöhnliche
Musikerinnen: Eve Risser und Yuko Oshima, die mit energiegeladenen Improvisationen begeistern.

Ganz passend endet Jazzdor Berlin mit einem wahren musikalischen Feuerwerk : Thomas de Pourquery und seine Band
Supersonic spielen eine ganz eigene Version der Musik von Ikone Sun Ra!

Vier Tage lang sind nicht nur die Musiker, sondern auch das Publikum durch eine gemeinsame universelle Sprache verbunden: JAZZ!

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

PROGRAMM Festival JAZZDOR BERLIN 2015

Daniel Erdmann, Henri Texier, Christophe Marquet: Three Roads Home - Pressefoto JAZZDOR 2015
Daniel Erdmann, Henri Texier, Christophe Marquet: Three Roads Home – Pressefoto JAZZDOR 2015

2 Juni 2015 @ 20:00 – 21:00

DANIEL ERDMANN / HENRI TEXIER / CHRISTOPHE MARGUET “THREE ROADS HOME“

PREMIERE !

Wir können uns keinen besseren Auftakt wünschen als mit dem prächtigen Sound des Berliner Saxofonisten Daniel Erdmann ins Festival zu starten. An seiner Seite, ein generationen-übergreifendes Rhythmus-Paar: Am Schlagzeug das Nachwuchsgenie Christophe Marguet, würdiger Erbe eines Paul Motian; am Kontrabass der große Henri Texier, seit fünf Jahrzehnten eine zentrale Figur des internationalen Jazz. „Three Roads Home“, zum größten Teil aus Neukompositionen bestehend, ist die Begegnung dreier Ausnahmemusiker im Zeichen einer unermüdlichen Arbeit am Klang und einer ausgeprägten Vorliebe für die Rhythmen der Welt.

LISBETH QUARTETT INVITE ANTONIN-TRI HOANG
2 Juni 2015 @ 21:00 – 22:00
Charlotte Greve, Saxofon und Komponist / Manuel Schmiedel, Klavier / Marc Muellbauer, Kontrabass / Moritz Baumgaertner, Schlagzeug / Antonin-Tri Hoang, Saxofon und Klarinette

PREMIERE !

Die junge Saxofonistin Charlotte Greve, in Berlin geboren und derzeit in Brooklyn ansässig, ist dabei, sich in New York und in der europäischen Jazz-Szene einen Namen zu machen. Der Franzose Antonin Tri-Hoang, der zuletzt mit dem Orchestre National de Jazz unter Daniel Yvinec zu hören war, schließt sich als Gast-Star ihrem Lisbeth Quartett an, einer der interessantesten Formationen in der aktuellen deutschen Szene. Eine äußerst vielversprechende Begegnung zweier herausragender Vertreter der jungen europäischen Jazz-Generation.

♦ ♦ ♦ ♦ ♦
Petite Vengeance - Pressefoto JAZZDOR 2015
Petite Vengeance – Pressefoto JAZZDOR 2015

4 Juni 2015 @ 20:00 – 21:00

Raphaël Quenehen, Saxofon / Jérémie Piazza, Schlagzeug (Frankreich)

Eine „Kleine Rache“, die es in sich hat: wahnwitzige Collagen, die sich zu einem imaginären Western fügen, gezeichnet von zwei Musikern, die das Berliner Publikum im Vorjahr als Teil des Quintetts Papanosh entdeckt hat. Eine Art burleskes Johnny-Cash-Remake im Stil von Ornette Coleman, resolut zeitgenössischer und absolut schräger Jazz – wenn es überhaupt noch Jazz ist. Was dafür spricht, sind ihr natürlicher, gewitzter Swing, ihre Spielfreude und ihre Großzügigkeit – Züge, die den Jazz ganz wesentlich mit definieren.

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

PROGRAMM Festival JAZZDOR BERLIN 2015 – 02. – 05. JUNI 2015

Gesamtprogramm JAZZDOR 2015

VORVERKAUF
Tagesticket (3 Konzerte): 15,- €/ erm. 11,- €
2-Tagesticket: 22,- €
Kombiticket: 36,- €

ABENDKASSE
Tagesticket: 20,- €/ erm. 15,- €
2-Tagesticket: 30,- €
Kombiticket: 48,- € (4 Tagestickets, frei einsetzbar)

Infos/ Reservierung:
Tel: 030 44 31 5100 oder info@kesselhaus-berlin.de

KESSELHAUS in der Kulturbrauerei | Knaackstraße 97 | Berlin, Prenzlauer Berg

♦ ♦ ♦ ♦ ♦

Save this post as PDF

m/s