Dienstag, 12. Dezember 2017
Home > #Neuland > Geh sterben, Facebook!

Geh sterben, Facebook!

facebock des Monats

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach) ist der Kommentar des IT-Newsportals golem.de . In einer erstaunlichen Abrechnung mit Facebook und anderen sozialen Netzwerken wird Kritik am Phänomen „soziale Netzwerke“ geübt.

Insbesondere bei Jugendlichen setzt sich eine neue Haltung gegenüber Facebook durch. In der Rubrik #Neuland wird der aktuelle Kommentar von Golem.de heute verlinkt:

IMHO | Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook! | 11.3.2015 | www.golem.de

Der Kommentar beruht auf einem Blog-Beitrag des US-Blogs „Medium„, in dem „A Teenager’s View on Social Media – Written by an actual teen“ veröffentlicht wurde.

Die Kritik im Kommentar deckt sich teilweise mit hier in Berlin gewonnenen Erkenntnissen, der „SocialMedia-Hype“ ist offenbar vorbei und am abflauen. Es hat ganz sicher damit zu tun: das Smartphone und die Nutzung direkter Chat-Apps verdrängt die Facebook-Aktivitäten.
Statt anonymer Senden-Posten-Kommunikation mit zeitverzögertem „Like“ und „Response“ wird heute der direkte Online-Dialog am mobilen Gerät bevorzugt. Der Strukturwandel der digitalen Öffentlichkeit geht weiter. Neue Entgrenzungseffekte mobiler Kommunikation tun sich auf.

Weitere Informationen:

Strukturwandel: digitale Öffentlichkeit #1 | 1.2.2015 | Michael Springer | Pankower Allgemeine Zeitung

Konzerte: Smartphone-frei! | 20.2.2015 | Pankower Allgemeine Zeitung

Save this post as PDF