Mittwoch, 13. Dezember 2017
Home > Berlin > Geschenke shoppen in Tempelhof-Schöneberg

Geschenke shoppen in Tempelhof-Schöneberg

Geschenke shoppen inividuell!

Adventszeit und die Weihnachtszeit sind Geschenkezeit! Es ist auch die Zeit, in der Einzelhändler und Geschäftstraßen-Initiativen bei ihren Kunden punkten können!

Vier höchst individuelle Gelegenheiten für den Einzelhandel!

Wenigstens vier gute Gelegenheiten für kleine und große Geschenke bieten sich an:

Julklapp ist die schwedische Art, Weihnachtsgeschenke zu machen. ‚Jul‘ und ‚klappa‘ meint den Brauch, Weihnachtsgeschenke überraschend zu bringen, wobei traditionell an die Tür geklopft wird, bevor der Schenkende schnell davonlief.

Noch vor dem 1. Dezember stehen Adventskalender hoch im Kurs! Schön verpackt und mit Liebe ausgestattet, sind Adventskalender vor allem ein Familiengeschenk. Es ist aber auch eine Gelegenheit, 24 klitzekleine oder zwischendurch etwas größere Geschenke zu übergeben.

Nikolaus ist die traditionelle Art, insbesondere Kindern und im Familienkreis Geschenke am 6.Dezember ‚in die Schuhe zu schieben.“ Meist sind es Süßigkeiten – aber es kann auch etwas Handfestes sein, für den Alltag, für die Schule, zum Spielen – oder zum Lesen!

Der Weihnachtsgeschenke-Bummel ist die „Königsdisziplin“ aller Einzelhändler, Einkaufsboulevards, Center und Kaufhäuser. Wer hat einen Geschenke-Pack-Service? Wo gibt es schönes Geschenkpapier? Schleifen, Grußkarten, oder individuell bedruckbare Geschenkkarten? Etwas Planung kann auch helfen, Geschenk, Verpackung und Blumenstrauß zusammen zu kaufen. Wer hat eine Packstation im Laden? Wo kann man Pakete gleich versenden? In der Hektik der Weihnachtszeit zählen plötzlich kleine Dinge. Schön wäre auch eine Gepäckaufbewahrung – denn so wird der Einkaufsbummel auch in der Nachbarschaft bis zum letzten Geschenk zur Herzensache.

Tempelhof-Schöneberg: der Bezirk mit den meisten Einkaufsstraßen

Es ist kaum zu glauben, selbst die Wirtschaftsförderung ist überrascht: Tempelhof-Schöneberg ist der Berliner Bezirk mit den meisten Einkaufsboulevards und Geschäftsstraßen-Initativen.

Sie glauben das nicht? Bitte zählen Sie nach, schauen Sie nach! Tempelhofer Damm, Mariendorfer Damm und Bahnhofsstraße im Süden. Potsdamer Straße, Hauptstraße und Rheinstraße als Straßenzug, der durch Schöneberg und Friedenau führt. Die Maaßenstraße am Nollendorfplatz ist vor allem wegen der Mischung aus Winterfeldmarkt und vielen Cafés beliebt. Und auch die Akazienstraße ist für den Geschenke-Kauf gut aufgetellt.
Nicht zu vergessen ist die Manfred-von-Richthofen-Straße, dicht am Platz der Luftbrücke, der Kiez von Michael Müller. Dazu der Bayrische Platz mit einer neuen Geschäftstraßen-Initative. Und schließlich der Tauentzien mit dem KaDeWe.

… und dann sind da noch viele einzigartige Geschäfte in Seitenstraßen und Kiezen, die es zu entdecken gilt!

Weitere Informationen:

Ein kleines Brevier hílft digital miz analog im Service zu verknüpfen:
„So wird eine Geschäfsstraße zum Geschenke-Boulevard – Tips für Einzelhändler!“

info@pankower-allgemeine-zeitung.de

Save this post as PDF

m/s