Mittwoch, 13. Dezember 2017
Home > Kultur > Grand Opéra in fünf Akten: Die Hugenotten

Grand Opéra in fünf Akten: Die Hugenotten

Olesya Golovneva, Patrizia Ciofi, Juan Diego Flórez - Deutsche Oper Berlin

Giacomo Meyerbeer brachte 1836 eins der größten Massaker der europäischen Geschichte auf die Operbühne: die Bartholomäusnacht von 1572. Sie wurde zu seiner berühmtesten Oper.

In seinem großen musikalischen Werk beschreibt er den historischen Stoff mit großer Unerbittlichkeit und inszeniert auf grandiose Weise wie sich Ereignisse vor dem spektakulären Ereignis des Massakers von einer scheinbar friedlichen Situation in eine verhängnisvolle Katastrophe entwickeln.

Meyerbeers Opernstoff hat gerade in der heutigen Zeit eine hohe Aktualität. Das Thema ist ein wichtiges Mahnmal für die möglichen Auswirkungen von religiösem Fanatismus.

Durch die Verknüpfung des historischen Großereignisses mit dem Schicksal der beiden Liebenden Raoul und Valentine wird die Grand Opéra zu einem wirkungsmächten Werk der europäischen Operngeschichte.

Die Deutsche Oper Berlin zeigt im Rahmen ihres Meyerbeer-Zyklus die wichtigsten Werke des größten Berliner Komponisten in szenischen Neuproduktionen. Für die Regie der Grand Opéra konnte David Alden, einer der profiliertesten Opernregisseure unserer Zeit gewonnen werden.

Musikalische Leitung: Michele Mariotti
Regie: David Alden
Libretto: Eugène Scribe, Gaetano Rossi und Emile Deschamps

In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Dauer der Oper: etwa 5 Stunden, 2 Pausen
Vor Beginn der Vorstellung findet eine 45 minutige Einführung im rechten Rang-Foyer statt.


Die Hugenotten
Oper in fünf Akten von Giacomo Meyerbeer

Vorstellungen: Donnerstag, 17. November | Sonntag, 20. November | Mittwoch, 23. November | Samstag, 26. November | Dienstag, 29. November 2016
Sonntag, 29. Januar | Samstag, 4. Februar 2017
Beginn jeweils 18 Uhr, sonntags um 17 Uhr

Tickets: 41 € bis 130 €

Deutsche Oper Berlin | Richard-Wagner-Straße 10 | 10585 Berlin-Charlottenburg | www.deutscheoperberlin.de

Save this post as PDF

a/m