Donnerstag, 19. Oktober 2017
Home > Kultur > Grandiose Wiederbelebung
der 20er Jahre

Grandiose Wiederbelebung
der 20er Jahre

Exposure-Berlin

Als letztes geplantes Lichtspielhaus in Berlin wurde das Delphi in Weißensee mit 870 Plätzen am 29.11.1929 eröffnet. Das Delphi war einer der zentralen Spielorte, die den Aufschwung der Kinobranche der 20er und 30er Jahre markierten. Weißensee, das 1920 in die Gemeinde Berlin integriert wurde, entwickelte sich damals zur internationalen Filmstadt.

Exposure-Berlin
Daniel Unsöld als Presto und Sebastian Rein als Lacouf (Filmprojektion: Brina Stinehelfer als The Husband) Foto: (P. GESIERICH © WWW.XURU.EU)

Überwiegend wurden hier Stummfilme vorgeführt – legendäre Filme wie „Das Cabinet des Dr. Caligari“ begründeten einen modernen Mythos. Das Kino überstand die Weltwirtschaftskrise und den Zweiten Weltkrieg. Es musste aber 1959 wegen baulicher Mängel schließen und diente danach Lager für verschiedene Zwecke. Nach 1990 war hier das ehemalige Kino zeitweise Schauraum für Orgeln. Nach einer Zwangsversteigerung 2005 wurde das ehemalige Stummfilmkino von dem Weißenseer Geschäftsmann Andreas Jahn erworben.

Der von den Architekten Julius Krost und Heinrich Zindel entworfene Bau hat einen ebenerdigen, geneigten Kinosaal mit Foyer und einen Rang. Der Zuschauerraum hatte Wände in Rostfarben. Die Leinwand war über einer acht Meter breiten Bühne angebracht. Im Orchestergraben fanden 13 Musiker Platz.
Die Innenräume sind überwiegend im Originalzustand, und strahlen den Charme des vorigen Jahrhunderts aus. Nach einem Namensstreit um die Markenrechte darf das ehemalige DELPHI in Weißensee nicht mehr unter diesem Namen als Kino betrieben werden. Heute steht das Gebäude daher als „Ehemaliges Stummfilmkino DELPHI“ wieder neu in den Programmanzeigern und Kulturkalendern.

Hatten schon einige Film-/ Foto- TV-Produktionen den Genius Loci entdeckt – so tritt das ehemalige Kino seit 2011 auch als Spielort für Theatergruppen neu in Erscheinung.

Im Oktober 2012 wurden die 20er Jahre auf grandiose Weise wiederbelebt.

Die internationale Theaterproduktion „Exposure Berlin“ versetzte die Besucher ins Berlin der „Goldenen 20er Jahre“ zurück. Auf der Textgrundlage von Guillaume Apollinaires Stück „Les Mamelles de Tiresias“ (1917) entführten Ensemble und Orchester ihre Zuschauer auf eine Reise quer durch die Zeit von Surrealismus und Absinth, Stummfilmen und Orchester-Musik, Hosenanzügen und Bubiköpfen.
Die „Per Aspera Productions“ bringt dabei zeitgenössisches Theater und Videokunst mit neuen Kompositionen avantgardistischer Musik zusammen. Geniale Kulisse für diese Produktion ist das einzig original erhaltene Stummfilmkino Berlins – und „Exposure Berlin“ ist die erste große Produktion dort seit rund 70 Jahren.

Unter der Leitung von Johannes Garbe bewegt sich das für das Stück neu gegründete 12-köpfige New Delphi Orchestra musikalisch in einem Crossover aus polnischer Avantgarde, liedhaftem Kammer-Pop, Post-Minimal Music und Spätromantik. Der Komponist Pucinski, ließ sich beim Schreiben der Musik zu „Exposure Berlin“ u. a. inspirieren von der Minimal Music von Steve Reich und Philip Glass sowie vom italienischen Filmkomponisten Nino Rota (komponierte z. B. die Filmmusik zu „Der Pate“), dem amerikanischen Jazz-Pianisten Eubie Blake und zum Beispiel Björk.
Heute abend – am 21.Oktober 2012 ist eine vorerst letzte Aufführung zu sehen. Das International hochkarätig besetzt Ensemble führt Exposure Berlin in drei Sprachen auf (dt., engl., frz.).

EXPOSURE BERLIN – SURREALISTISCHES MUSIKTHEATER IM STIL DER 20ER JAHRE
Mit Dylan Bandy, Pierre De La Roche, Brina Stinehelfer, Daniel Unsöld, Sebastian Rein, Nikolaus Schneider

Konzeption und Regie Nikolaus Schneider
Produktion Brina Stinehelfer/Per Aspera Productions
Text und Dramaturgie Antoine Hummel
Komposition Musik Pucinski – Bühnenbild Victor Labarthe – Kostüm Odile Hautemulle – Videoanimation Radha Mateva

PER ASPERA PRODUCTIONS | WWW.EXPOSURE-BERLIN.COM

Ehem. DELPHI Stummfilmkino – Gustav-Adolf-Str. 2 – 13086 Berlin-Weißensee
21.10.2012 – 19:00 Uhr

Save this post as PDF

m/s