Samstag, 18. November 2017
Home > Kultur > Günter Grass zum Gedenken

Günter Grass zum Gedenken

Günter Grass - Selbstportrait Grafik

Günter Grass, Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, Grafiker und Bildhauer ist gestorben. Er erlag den Folgen einer Lungenentzündung. Er wurde 87 Jahre alt und gilt als einer der bedeutendsten deutschen Literaten der Gegenwart.

Günter Grass wurde 1927 in Danzig geboren. Der Autor und politiche Kopf engagierte sich in vielen gesellschaftspolitischen Debatten. Er unterstützte Willy Brandts Aussöhnungspolitik mit Polen – und machte Wahlkampf für die SPD. Grass vermochte es als leidenschaftlicher Debattierer auch, immer wieder heftige Kontroversen auszulösen
2012 war es zu Letzt wegen seines Israel-kritischen Gedichts „Was gesagt werden muss“, in dem er die israelische Regierung mit der Stasi verglich.

Das bekannteste Werken ist eigentlich seine „Danziger Trilogie“ mit der „Blechtrommel“, der Novelle „Katz und Maus“ und dem Roman „Hundejahre“. „Die Blechtrommel“ aus dem Jahr 1959 wurde als sein erster Roman zugleich ein Welterfolg. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Im Jahr 1999 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Günter Grass - Selbstportrait Grafik
Günter Grass – Selbstportrait Grafik

Vielen ist es nicht bewusst, der Literat Grass war ausgebildeter Grafiker und Bildhauer. Nach einer Steinmetzlehre in Düsseldorf studierte Grass von 1948 bis 1956 zunächst dort, später in Berlin.
Mit dem Lyrikband »Die Vorzüge der Windhühner« erschien 1956 die erste Veröffentlichung mit Zeichnungen des Autors. Eine bemerkenswerte Konstante in seinem Werk: Grass gestaltete die Umschläge seiner Bücher selbst und nimmt die Themen seiner Texte
in freier Grafik wieder auf, und beschäftigt sich nach Abschluss eines Buches noch weiter mit der Figur und Thematik in Grafik und auch Plastik.

Mit Pankow war Günter Grass als Bildhauer umd Grafiker verbunden. Drei Mal stellte er hier in der Galerie Amalienpark – zu Letzt im Jahr 2012.

Weitere Informationen:

www.amalienpark.de – Günter Grass Grafik und Skulpturen – Link

Save this post as PDF

m/s