Dienstag, 24. Oktober 2017
Home > Themen > Heinersdorfer Kandidatencheck

Heinersdorfer Kandidatencheck

Pankower Kandidatencheck am 12.9.2013 in der Zukunftswerkstatt Heinersdorf

Rechtzeitig vor der Bundestagswahl 2013 hatte die Zukunftswerkstatt Heinersdorf zum Kandidatencheck eingeladen. Am 12. September 2013 trafen die Spitzenkandidaten der SPD, CDU, den Linken, den Grünen, der FDP, den Piraten und der AfD in der Alten Apotheke in der Romain-Rolland-Straße 112 mit dem kritischen Heinersdorfer Wahlvolk zusammen.

Pankower Kandidatencheck am 12.9.2013 in der Zukunftswerkstatt Heinersdorf
Pankower Kandidatencheck am 12.9.2013 in der Zukunftswerkstatt Heinersdorf

Kandidatencheck mit Tradition

Der Pankower Kandidatencheck hat schon eine Tradition, für die Direktkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien ist er eine harte Probe.
Zu erinnern ist an den 15. September 2009. Der damalige Pankower Kandidatencheck fand in der Turnhalle der Grundschule am Wasserturm statt, bei dem sich Stefan Liebich (DIE LINKE), Gottfried Ludewig (CDU), Wolfgang Thierse (SPD) und Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) den Fragen der etwa 100 Gäste stellten. Martin Lindner (FDP) hatte damals seine Teilnahme kurzfristig abgesagt.
Dafür war der erst 20-jährige Einzelkandidat Holger Ernst Brandt mit von der Partie, der selbst aus Heinersdorf stammt und dort wohnt.

Pankower Kandidatencheck am 15.9.2009
Pankower Kandidatencheck am 15.9.2009

Strenges Procedere

Der Kandidatencheck beginnt mit Einzelinterviews, bei denen die Kandidaten auf der Bühne von Mitgliedern der Zukunftswerkstatt Heinersdorf befragt wurden. Politische Grundüberzeugungen, aber auch die persönliche Motivation und die Verankerung der Kandidaten in ihrem Wahlkreis wurden angesprochen.

Im zweiten Teil standen die Kandidaten im persönlichen Gespräch Rede und Antwort und konnten an den in der Halle aufgebauten Parteiständen ihre potentiellen Wählerinnen und Wähler über ihre Zielstellungen und persönlichen Schwerpunkte informieren.

Die Besucher nutzten diesem kleinen Polit-Markt, um direkt mit den Kandidaten ins Gespräch zu kommen. Zum Abschluss gab es eine eine Podiumsdiskussion, in der es um die Themen Bildung, Gesundheit und Energie ging. Unterschiede in den Ansichten, aber teilweise auch überraschende Gemeinsamkeiten zwischen den Kandidaten bzw. ihren Parteiprogrammen wurden hier deutlich.

Der Kandidatencheck: Zweimalig abstimmen

Während des Abends gaben die Besucher ihre Stimme gleich zweimal ab: Das erste Mal vor Beginn der Veranstaltung, um eine Ersteinschätzung zu bilden. Das das zweite Mal zur Halbzeit nach den persönlichen Gesprächen.

Wolfgang Thierse lag damals nach dem ersten Wahlgang klar in Führung, doch sein Vorsprung verringerte sich bei der zweiten Abstimmung merklich. Stefan Liebich hatte ihn fast eingeholt. Der abwesende Martin Lindner dagegen bekam am Ende keine einzige Stimme mehr. Heiko Thomas hatte nach der zweiten Wahl wenige Stimmen verloren, während Gottfried Ludwig deutlich zulegen konnte.

Das Ergebnis von 2009 war nicht ganz eindeutig, die Stimmzettel wurden damals bereits nach der Halbzeit eingesammelt, um das Ergebnis noch während der Veranstaltung bekannt geben zu können. Wenn die letzte Abstimmung nach der lebhaft geführten Abschlussdiskussion erfolgt wäre, hätte das Ergebnis vielleicht auch anders aussehen können.

Doch das spätere Ergebnis der Wahl am 27. September 2009 entsprach ziemlich genau dem im Kandidatencheck ermittelten Wahlausgang.

Neuer Kandidatencheck zur Bundestagswahl 2013

„Am 22. September wird das Wahlvolk in Deutschland an die Urnen gerufen, wie es so schön heißt. Doch wer sind eigentlich die Kandidaten, die sich in unserem Ortsteil zur Wahl stellen? Und wofür stehen sie? Um diese Fragen beantworten zu können, organisiert die Zukunftswerkstatt Heinersdorf auch in diesem Jahr wieder einen Kandidatencheck.“ – so lud die Initiative Anfang September ein.

Am 12. September 2013 stellten sich die örtlichen Kandidaten von SPD, CDU, den Linken, den Grünen, der FDP, den Piraten und der AfD vor und lassen sich von den Anwesenden auf den Zahn fühlen. Der Kandidatencheck began um 19 Uhr in der „Alten Apotheke“ im Pankower Ortsteil-Heinersdorf.

Klaus Mindrup (SPD), Lars Zimmermann (CDU), Stefan Liebich (DIE LINKE), Andreas Otto (Bündnis 90/Grüne) und Markus Egg (AfD) stellten sich dem Kandidatencheck.

Kandidatencheck 2013: Der jüngste in der Runde im Interview: Linus Vollmar (FDP)
Kandidatencheck 2013: Der jüngste in der Runde im Interview: Linus Vollmar (FDP)

Es war zugleich auch die einzige Veranstaltung, zu der die AFD eingeladen war, die offenbar in Pankow-Heinersdorf eine ganze Anzahl von Mitgliedern und Anhängern hat.

Die Veranstaltung war ähnlich aufgebaut wie der Kandidatencheck 2009, es gab einen VOR Kandidatencheck, der dazu diente, die erste Einschätzung der Anwesenden TeilnehmerInnen zu ermitteln. 65 TeilnehmerInnen stimmten beim VOR – Check ab.

Zunächst wurde jeder Kandidat einzeln von einem Mitglied der Zukunftswerkstatt interviewt.
Danach gab es eine Podiumsdiskussion, bei der u.a. die aktuellen Themen wie Euro-Rettung, Tempolimit, Bürgerversicherung, Energiewende, Frauenquote in Unternehmen, Mindestlohn angesprochen wurden.

Kandidatencheck 2013:
Kandidatencheck 2013: Stefan Liebich traf auf ein kritisches Publikum

Die Kandidaten gaben hier ihre politischen Positionen zum Besten, ihre Kompetenz und persönliche Ausstrahlung und Wirkung wurde auf die Probe gestellt. Beim NACH Kandidaten-Check wurden erneut abgestimmt, und die im Laufe des Abend gewonnene Auffassung des Publikums kam zum Tragen. Immerhin 59 Anwesende stimmten bei NACH-Check ab, der eine handfeste Überraschung brachte:

Stefan Liebich konnte sein Publikum nicht voll überzeugen und musste einen zweistelligen Sympathieverlust verzeichnen. Als Politik-Profi trug er es mit Fassung. Klaus Mindrup und Andreas Otto freuten sich über ihre Sympathie-Zuwächse.

Auch wenn der Kandidatencheck in der Zukunftswerkstatt Heinersdorf kein repräsentatives Ergebnis für den Wahlkreis ist, so war das Verfahren ein schönes Beispiel, wie Politik basisnah funktionieren kann – und wie es lohnt, sich einmal näher mit den Wahlkreiskandidaten auseinander zu setzen. m/s

Der VOR Kandidatencheck

VOR Kandidatencheck 2013 in der zukunftswerkstatt Heinersdorf
VOR Kandidatencheck 2013 in der zukunftswerkstatt Heinersdorf

Der NACH Kandidatencheck

NACH Kandidatencheck 2013 in der Zukunftswerkstatt Heinersdorf
NACH Kandidatencheck 2013 in der Zukunftswerkstatt Heinersdorf

Gewinne & Verluste

NACH Kandidatencheck 2013 - Gewinne und Verluste
Gewinne & Verluste: Sympathieverluste für Stefan Liebich

Mehr Informationen:

www.zukunftswerkstatt-heinersdorf.de

Rückblende: Kandidatencheck 2009

Fotos:
Die Fotos wurden von der Zukunftswerkstatt Heinersdorf, AG Kommunikation zur Verfügung gestellt

Save this post as PDF

m/s