Dienstag, 17. Oktober 2017
Home > Kultur > Hip-Hop-Hosianna: Rappender Priester zu Gast

Hip-Hop-Hosianna: Rappender Priester zu Gast

Jakub Bartczak

Statt Baggy Pants in Soutane, statt dicker Goldkette das Collar-Hemd: Jakub Bartczak ist ein ungewöhnlicher Hip-Hopper. Seit seiner Jugend artikuliert der junge Musiker seine Gedanken in Rap-Reimen, auch als er älter wird, studiert und „seiner Berufung“ folgt. Heute ist Jakub Bartczak katholischer Priester in Wrocław (Breslau) und bleibt dem Hip Hop weiterhin treu. „In meinen Liedern geht es um Glauben, denn ich bin ein rappender Priester“, sagt der 36-Jährige. „Es sind quasi Predigten, nur eben mit Hip-Hop-Beats. Und die Soutane ist dazu die passende Kleidung.“ Um den rappender Priester aus Breslau versammelt sich eine Pfarr- und Fangemeinde und die beiden ersten Alben verkauften sich in seinem Heimatland Tausendfach.

Für sein erstes Deutschlandkonzert hat der Musikkünstler aus der Europäischen Kulturhauptstadt 2016 das Herz-Jesu-Kloster in Berlin-Prenzlauerberg ausgesucht. „Statt Kirchenorgel packen wir die Plattenspieler aus. Und ausnahmsweise erklingt kein Chor-, sondern Sprechgesang“, sagt Pater Ryszard Krupa SCJ und freut sich auf das für ein Kloster ungewöhnliche Konzert. Das Herz-Jesu-Kloster Berlin wolle im Rahmen der „Suchenden-Pastoral“ mit Kulturveranstaltungen alle Menschen ansprechen, erklärt der Ordensmann. Dazu gehört nach Klassikkonzerten, musikalischen Lesungen oder Chansonabenden eben auch ein Hip-Hop-Konzert mit brummenden Bässen. „Und wenn es mit geistigem Inhalt gefüllt ist, umso besser“, schmunzelt Pater Krupa. „Yeah, keep your hands up!“, schreit das Publikum bei den Konzerten des Hip-Hop-Pfarrers und auch die Köpfe Herz-Jesu-Priester werden zu den Beats des Breslauers wippen.

20. Mai 2016 | 19.30 Uhr
Jakub Bartczak
Hip Hop Hosianna – Rappender Priester aus der Kulturhauptstadt Breslau

Innenhof bzw. Aula des Herz-Jesu-Klosters/Edith-Stein-Schulzentrums

Herz-Jesu-Kloster | Greifswalder Straße 18A | 10405 Berlin | www.herz-jesu-kloster-berlin.de

Save this post as PDF

a/m