Donnerstag, 23. März 2017
Home > Shopping > IKEA feierte Richtfest für „More Sustainable Store“
in Kaarst

IKEA feierte Richtfest für „More Sustainable Store“
in Kaarst

IKEA in Kaarst künftig im Holz-Look

Nur noch wenigen Monate Bauzeit sind notwendig, dann wird das weltweit nachhaltigste IKEA Einrichtungshaus im rheinischen Kaarst eröffnet. Vor wenigen Tagen, am 1. Februar wurde der Richtkranz für das Haus aufgezogen. Schon im kommenden Frühherbst können IKEA-Kunden im so genannten „More Sustainable Store“ einkaufen. Das neue Einrichtungshaus in Kaarst ist ein besonderes Pilotprojekt, weil IKEA im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und ihren Rohstoffen nicht nur in Einzelmaßnahmen, sondern im Gesamtsystem einführt.

Johannes Ferber, Expansionschef IKEA Deutschland, erklärte das Vorhaben: „In Kaarst haben wir zurzeit noch unseren kleinsten Standort in Deutschland. Wir sind besonders stolz darauf, dass hier nun unser More Sustainable Store entsteht, für den wir einen einmaligen, ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz entwickelt haben.“

Nachhaltigkeit in allen Bereichen und Systemen

Das umfassende Nachhaltigkeitskonzept des neuen Einrichtungshauses stellt den Mensch in den Mittelpunkt, dessen Bedürfnisse und die der Besucher und Mitarbeiter – die übrigns von Anfang an in die Planungen involviert wurden.

Nachhaltigkeit bedeutet den bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen. Im „More Sustainable Store“ viele umweltschonende Prozesse gebündelt, so dass das Haus eines der energieeffizientesten IKEA Einrichtungshäuser der Welt sein wird.

IKEA ist auch Mitglied im Exzellenznetzwerk „Klimaschutz-Unternehmen“, zu dem sich 28 namhafte Unternehmen in ganz Deutschland zusammen geschlossen haben. Ulf Wenzig, Sustainability Manager IKEA Deutschland hat auch das Ziel vorgegeben: „So haben wir uns das Ziel gesetzt, bis 2020 weltweit mehr erneuerbare Energie zu produzieren als zu verbrauchen.“

Die Gruppe wurde in der aus Mitteln der Nationalen Klimaschutz Initiative (NKI) des Bundesumweltministeriums geförderten „Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation“ ins Leben gerufen und wird seit dem 1. Oktober 2013 durch den Verein „Klimaschutz-Unternehmen. Die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft e.V.“ fortgeführt. Die Partner sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V.

Die Klimaschutz-Unternehmen haben sich freiwillig zu messbaren und ambitionierten Zielen bei Klimaschutz und Energieeffizienz verpflichtet und bereits herausragende Leistungen betrieblicher Energieeffizienz bei Produkten, Dienstleistungen und Produktion erbracht. Als Vorbilder im Bereich Klimaschutz verringern sie die CO2-Emissionen und zeigen: Klimaschutz zahlt sich aus.

Erneuerbare Energien auch in Kaarst im Fokus

Die Beheizung eines IKEA Einrichtungshauses benötigt etwa die gleiche Menge Energie wie 140 Niedrigenergie-Haushalte. In Kaarst wird deshalb ein Blockheizkraftwerk eingebaut und auch Solarthermie eingesetzt.
Auf dem Dach des Hauses wird außerdem eine 4.000 m² große Photovoltaikanlage installiert, die rund 273.000 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugt und in diesem Zeitraum eine CO2-Ersparnis von 700 Tonnen erzielt.

Das stromsparendes Beleuchtungskonzept sieht im ganzen Haus ausschließlich energiesparende LED-Lampen vor, die zum Teil tageslicht- und bewegungsabhängig gesteuert werden. Dank großer Glasflächen und einem lichtdurchlässigen Dach wird es im Kaarster Einrichtungshaus viel Tageslicht geben und angenehm hell sein. Dies ist auch ein großer Vorteil für Kunden und alle Mitarbeiter.

Regenwassernutzung

In einer Zisterne wird außerdem das anfallende Regenwasser gesammelt, um es für die Sanitäranlagen zu nutzen. Gesammelte Menge in der Zisterne reicht für rund drei Wochen aus. Auch das Wasser aus den Waschbecken wird gesammelt, gereinigt und für die Toilettenspülung genutzt.

IKEA Haus in Kaarst
„More Sustainable Store“: in Kaarst im Rhein-Kreises Neuss entsteht das weltweit nachhaltigste IKEA Haus. Visualisierung: IKEA Press Release

Umweltfreundlich mobil ins Einrichtungshaus

In der Planungsphase für das neue Einrichtungshaus wwurde viel darüber nachgedacht, wie die Kunden zum Einkauf zu IKEA kommen. Ein Mobilitätskonzept ist ein entscheidender Baustein des Nachhaltigkeitsansatzes von IKEA. Dazu gehört neben der perfekten Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, einem Shuttle-Service sowie der guten Erreichbarkeit zu Fuß oder mit dem Rad auch die umweltfreundliche E-Mobilität. Auf dem Parkplatz werden deshalb Ladesäulen aufgestellt, die zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben werden. Besucher und Kunden können so entspannt einkaufen und gleichzeitig ihr E-Fahrzeug bequem und kostenlos aufladen.
IKEA bekommt die Genehmigung zum Bau von bis zu 1.750 Parkplätzen. Aufgrund des Mobilitätskonzeptes wird diese Zahl jedoch um 500 Stellplätze verringert, sodass künftig nur 1.250 Parkplätze gebaut werden.

Holz statt blauer Fassade

Ganz neu gestaltet wird auch die IKEA-Fassade. Statt riesiger blauer Wände gibt es in Kaarst Fensterfronten, die einen Holz-Sonnenschutz haben. Große Rampen und Treppen führen von der Parkplatz-Ebene auf das teilweise begehbare Dach. Dort plant Ikea ein Café und mehrere Terrassen. Durch große Fenster kann man ins Innere gucken. Im Dach-Café soll es eine Lounge-Area geben, in der gemütlich Küchen geplant werden können.
Im ehemaligen Café Buxbaum wird es ein Repair-Café geben. In der alten Scheune des Gebäudes wird ein Proberaum für 10 Bands entstehen. Genauso wie ein Künstleratelier. Außerdem soll eine öffentliche Grillhütte entstehen und ein Spielplatz mit Turn und Klettergerüsten
Auch der Eingang wird kundenfreundlicher: man kann direkt in die Markthalle gehen – ohne eine Runde durch die Ausstellungsräume drehen zu müssen. Auch die Lage der Toiletten wird auf kürzeren Wegen ermöglicht. Insgesamt werden rund 100 Mio. € verbaut.

IKEA setzt Branchenstandards

Mit dem Projekt in Kaarst setzt IKEA einen neuen Branchenstandard und fordert damit die Konkurrenz heraus. Die IKEA Nachhaltigkeitsstrategie ist zudem ein wichtiger Innovationstreiber, denn IKEA lockt auch immer mehr ECO-Designer an, Produkte für zu entwickeln. Vor allem treibt IKEA aber auch umweltfreundliche Mobilitätskonzepte voran und man darf auch auf Überraschungen bei der Möbel-Lieferlogistik gespannt sein.

Kaarst: Eröffnung im Frühherbst 2017

Die Fertigstellung und Eröffnung des „More Sustainable Store“ ist für den Frühherbst 2017 geplant ist. Zum Richtfest hat IKEA schon etwas aus dem Sortiment gezeigt. Der IKEA PS 2017 Truck zeigte schon Teile der PS 2017 Designerkollektion.
Der Ausstellungs-Truck fährt zurzeit durch Deutschland und macht an verschiedenen IKEA Einrichtungshäusern Halt – auch in Berlin.

Weitere Informationen:

www.ikea-unternehmensblog.de

People & Planet Positive | IKEA Group Sustainability Strategy for 2020 – Link

Save this post as PDF

m/s