Freitag, 18. August 2017
Home > Bezirksnachrichten > Importierte Lügenbürger
vergewaltigen Stadtwappen

Importierte Lügenbürger
vergewaltigen Stadtwappen

verunstaltetes Stadtwappen von Pankiw

/// Glosse /// – Ein Brief erreichte die Redaktion, handgeschriebene Adresse, fehlender Absender, innen ein doppelseitiges Flugblatt. Auf der ersten Seite pragt ein Wappen, doch es ist unvollkommen. Die Zinnen mit dem Berliner Bären fehlen.

Die Aufmachung soll einen amtlichen Charakter suggerieren, doch der Text beginnt schon in der ersten Zeile mit einer Lüge:

„Einladung zur Bürgeranhörung“. In Wahrheit handelt es sich um eine angemeldete Demonstration unter freiem Himmel.

Pankowerinnen und Pankower wissen: Veranstaltungen zur Bürgerbeteiligung finden in Pankow immer in Veranstaltungsräumen statt, und werden auch auf der Internetseite des Bezirksamtes öffentlich angekündigt.

Offensichtlich haben hier ein paar „Zugereiste“ versucht, Bürgerinnen und Bürger zu täuschen. Das „vergewaltigte Pankower Stadtwappen“ zeigt auch: „importierte Lügenbürger“ versuchen hier in Berlin einen politischen Freiluftimbiß aufzumachen, und haben die in Pankow ortsübliche Verpflegung mit Kaffee und Kuchen, Gulaschkanone und Getränken vergessen.

Das „verantwortlich im Sinne des Presserechtes“ am Ende des Flugblattes zeigt:

„Es sind keine Pankower Initiatoren, sondern ein im Internet bekannter Bürger aus der Allee der Kosmonauten, der einer „Bürgerbewegung“ vorsteht, die es schon einmal geschafft hat, rund 100 Mitglieder vor einer Kamera am Brandenburger Tor zu versammeln.“

Ort der seltsamen Veranstaltung ist die Baustelle des neues Flüchtlingsheims an der Karower Chaussee.

Ziel der seltsamen Veranstaltung ist es, „über zu erwartende Probleme hinsichtlich der Unterbringung von Asylbwerberm in ihrer Nachbarschaft …“ zu informieren.

Wie geht das? Wie informiert man über „zu erwartende Probleme“?

Der Bezirk Pankow hat doch schon viele Vorbereitungen und Vorsorge getroffen, damit Probleme schon im Ansatz vermieden werden!

Es gibt Unterstützer-Initiativen, der Verein Albatros e.V. wird sich aktiv beteiligten, um die Arbeiterwohlfahrt als Betreiber des Flüchtlingsheims zu unterstützen.

Offensichtlich versuchen ein paar Lügenbürger aus Hellersdorf nun in Pankow am nächsten Standort eines Flüchtlingsheims Stimmung zu machen, wo doch ihre Kampagnen an anderen Standorten gerade mangels Problemlagen und mangels „Beteiligung“ zusammengebrochen sind.

Unterzeichnet ist der Aufruf von einem polizeibekannten und gut googlebaren Handelsreisenden in Sachen rechtsideologischer Gedankenkaskaden, die nichts, aber auch gar michts mit der üblichen Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Pankower Bürgerinnen und Bürger zu tun haben.

Vor allem aber: es ist jemand, der auf äußerst unsensible und rücksichtlose Weise am Pankower Stadtwappen herumschnippelt!

Wappen von Pankow
Amtliches Stadtwappen des Bezirks Pankow von Berlin

Lügenbürgern Bescheid sagen!

Die demokratischen Parteien und die Polizei werden am kommenden Samstag auch vor Ort sein. Es ist Zeit, die „Lügenbürger aus der Allee der Kosmonauten“ über den in Pankow üblichen Umgang mit Flüchtlingen und die herzlichen interkulturellen Nachbarschaften aufzuklären, die schon in Pankow und Prenzlauer Berg an zwei Standorten entstanden sind.

Es gibt sogar erste Freundschaften, Businesspläne und Arbeitsaufnahmen – manche Flüchtlinge sind sogar zur Einwanderung bereit, nachdem in ihrer Heimat weiter Krieg und Not herrschen.

Gerade am Gesundheitsstandort Berlin-Buch ist man weltoffen, die Firmen im Campus-Berlin Buch beschäftigen weltweit mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als im neuen Containerdorf für eine Übergangszeit untergebracht werden.

Gerade in Berlin-Buch sind Weltoffenheit, Gastfreundschaft und konstruktive Zusammenarbeit gefragt:

Es sind unsere Zukunftschancen und unsere heutigen Arbeitsplätze und unsere Zukunft der Arbeit im Gesundheits- und Pharmabereich, die hier in Berlin-Buch gegen Stimmungsmache und „importierte rechtsideologische Lügenbürger“ verteidigt werden müssen.

Die Pankowerinnen und Pankower sollten deshalb am kommenden Samstag nachmittag zeigen, dass Sie weder „Wappen-Mißbrauch“ noch politischen Mißbrauch mit dem Schicksal von Flüchtlingen dulden. Gastfreundschaft, Weltoffenheit und Toleranz sind unsere wichtigsten Eigenschaften, die Deutschland als weltweiten Kooperationspartner und Kulturnation auszeichnen!

Kommen Sie ruhig als Bucher und Pankower Bürger zum Schauplatz, und geben Sie den zugereisten Lügenbürgern „Bescheid“:

„Stoppen Sie den politischen Mißbrauch mit dem Asylthema!“

„Schalten Sie ihre Kiezhirne aus! – Schalten Sie Ihr Welthirne an“

Vertrauen Sie unserem Heimbetreiber und dessen Unterstützern und hilfsbereiten Nachbarschaften!

„Versuchen Sie nicht unser in Pankow herrschendes Heimatgefühl von Weltoffenheit, Toleranz und Gastlichkeit zu stören!“

Save this post as PDF