Donnerstag, 17. August 2017
Home > Bezirksnachrichten > Jugendliche aus Pankow backen Brot für die Welt

Jugendliche aus Pankow backen Brot für die Welt

Konfis aus Wilhelmsruh in der Lehrbackstube

Der Duft von frisch gebackenem Roggenmischbrot liegt in der Luft. Auf den Arbeitstischen liegen 100 kleine, warme Brote. Dreizehnjährige Jungen und Mädchen stehen um die Tische und schauen zu, wie Bäckermeister Mohr eines der Brote zur Verkostung anschneidet. Alle dürfen ein Stück probieren und sind sich einig: Das ist lecker!

19 Konfirmandinnen und Konfirmanden der Ev. Kirchengemeinde Rosenthal-Wilhelmsruh haben die Brote selbst gebacken. Sie waren dazu nach Berlin-Lankwitz gefahren, hier betreibt die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Berlin Brandenburg ihre Ausbildungsstätte gemeinsam mit der Bäcker-Innung Berlin.

Unter fachkundiger Anleitung von Bäckermeister Mohr haben die Jugendlichen Teig gemischt, Portionen abgewogen, geknetet und geformt. Nach der Vorgärung wurden die Brote mit Kreuzen verziert. Dann durften die Mädchen und Jungen sie in die großen Öfen schieben. „Das war echt interessant, wie viele Arbeitsschritte und Kenntnisse das Backen verlangt“ sagt einer der Jugendlichen.

Bundesweite Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“

Bei der bundesweiten Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ dürfen Konfirmandengruppen in regionalen Backstuben Brote backen. Die Erlöse aus dem Brotverkauf werden für Jugendbildungsprojekte von Brot für die Welt gespendet. Die Lehrbackstube der Bäcker-Innung Berlin half diesmal aus, weil die Backstube des Handwerksbäckers im Stadtteil gerade renoviert wird.

Der Vorteil: die Lehrbackstube ist so groß, dass alle gleichzeitig backen konnten. Bäckermeister Mohr verriet den Jungen und Mädchen einige Geheimnisse des Bäckerhandwerks, Nach getaner Arbeit war auch er mit dem Ergebnis zufrieden: „Hurra! Heute haben wir 20 junge Menschen für das Bäckerhandwerk begeistert!“ so Mohr.

Hilfsorganisation Brot für die Welt

Nach dem Backen lernten die Jugendlichen die Arbeit der Hilfsorganisation Brot für die Welt kennen und beschäftigten sich mit einem Projekt in El Salvador. Dort bekommen benachteiligte Jugendliche eine Berufsausbildung. So entstehen für sie eine Perspektive und ein Ausweg aus Bandenkriminalität und Armut. Das Projekt in El Salvador ist eines von drei Projekten, die bei der Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ unterstützt werden.

Brotverkauf an der Lutherkirche in Wilhelmsruh
Aktion „5000 Brote“: Brotverkauf an der Lutherkirche in Wilhelmsruh – Foto: J. Küstner

Brotverkauf an der Lutherkirche in Wilhelmsruh

Am nächsten Tag wurden die Brote vor und nach dem Gottesdienst an die Gemeindemitglieder gegen Spende abgegeben. 246 Euro konnten die Mädchen und Jungen für Brot für die Welt einnehmen. Gemeindepfarrerin Althausen freute sich über die erfolgreiche Aktion: „Ich finde es super, dass die Konfis dabei etwas Praktisches tun. Es ist wichtig, dass sie in der Kirche nicht nur etwas über Gerechtigkeit hören, sondern merken, dass sie selbst etwas bewirken können.“

Der Name der Aktion „5000 Brote“ erinnert an die biblische Geschichte von der Speisung der Fünftausend. Die Menschenmenge hatte zunächst nur fünf Brote und zwei Fische. Doch die Menschen begannen zu teilen und am Ende wurden alle satt. Was klein anfängt, kann große Wirkung haben. Das konnten die Konfirmandinnen und Konfirmanden bei der Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ selbst erleben.
Text: Johannes Küstner

Weitere Informationen:

www.brot-fuer-die-welt.de

Save this post as PDF

m/s