Samstag, 23. September 2017
Home > Bezirksnachrichten > Kritik an Altenpflegeeinrichtung in Niederschönhausen

Kritik an Altenpflegeeinrichtung in Niederschönhausen

Elisabeth Diakoniewerk Berlin-Niederschönhausen

Die Pankower Piratenfraktion hat heute in einer Pressemeldung die Zustände in einer Altenpflegeeinrichtung kritisiert: „Jan Schrecker kritisiert katastrophale Zustände im St. Elisabeth-Stift“.

Jan Schrecker – Fraktionsvorsitzender der Piratenfraktion Pankow und Mitglied im Ausschuss für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Senioren – hat von den unhaltbaren Zuständen im St. Elisabeth-Stift Kenntnis erlangt und kritisiert diese scharf. Er wirft dem Träger schwere Versäumnisse vor, die jedoch nur in allgemeiner Form beschrieben wurden:

„Keine ausreichenden Pflegemittel und Hilfsmittel für die Pflege von Menschen, überfordertes Pflegepersonal, Druckgeschwüre und erhebliche Versteifung der Gliedmaßen bei Bewohnern, kein ausreichender Arbeitsschutz und kein Verständnis und Unterstützung durch die Pflegedienstleitung, sondern Rausschmiss bei unbequemen Beschwerden des Pflegepersonals an die Pflegedienstleitung. Das ist die derzeitige Situation im St. Elisabeth-Stift.“

Schrecker ist selbst auch in der Altenpflege tätig, und hat Kenntnisse möglicherweise auch durch seine beruflichen Kontakte erlangt. Er sagte auch:

„Die Liste an kritikwürdigen Punkten ist endlos lang, worunter sowohl die Bewohner*innen der Häuser als auch das Pflegepersonal zu leiden haben. Zahlreiche Überlastungsanzeigen sind von den Mitarbeiter*innen an die Pflegedienstleitung geschrieben worden, doch nichts passierte. Die Situation dauert bereits seit zwei Jahren an. Mittlerweile haben viele Pflegefachkräfte aufgegeben und gekündigt.“

Auf Anfrage bei der Pressestelle der Stephanus-Stiftung zeigte man sich jedoch erstaunt, denn die von Schrecker vorgetragenen Vorwürfe waren bis heute gegen 15 Uhr dort nicht bekannt.

Auf Verwunderung stieß die Äußerung von Schrecker:

„Wir hatten die Stephanus-Stiftung zur Stellungnahme zu den vorgebrachten Vorwürfen gebeten. Leider kam keine Reaktion von der Stiftung. Mittlerweile haben wir die Heimaufsicht und den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) über die Situation vor Ort informiert.“

Martin Jeutner, Pressesprecher der Stephanus Wohnen und Pflege gGmbH teilte auf Anfrage mit, dass ihm ein entsprechendes Schreiben bisher nicht vorlag, und erst heute Kenntnis erlangte.

Stellungnahme der Stephanus Wohnen und Pflege gGmbH

Zu aktuellen Vorwürfen der Piratenfraktion Pankow in der BVV Pankow von Berlin hat der Träger der Einrichtung in Niederschönhausen eine schriftliche Stellungnahme übermittelt. Darin wird erklärt:

„1. Die Geschäftsleitung der Stephanus Wohnen und Pflege gGmbH geht allen in der Veröffentlichung beschriebenen Vorwürfen mit hoher Priorität nach.

2. Seit den Morgenstunden des 21. April 2015 prüft die Heimaufsicht die Einrichtung Stephanus Wohnen und Pflege Diakoniewerk Niederschönhausen. Im Ergebnis liegen keine Beanstandungen der Aufsichtsbehörde vor.“

Weiterhin erklärt die Geschäftführung:

„3. Folgende Prüfberichte der letzten Zeit liegen aktuell vor:
Heimaufsicht Berlin:
– Diakoniewerk Niederschönhausen 14.2.2014 ohne Beanstandungen
– St. Elisabeth-Stift am 13.01.2015 ohne Beanstandungen
Prüfungen des MdK
– St. Elisabeth-Stift am 3.11.2014, Benotung = 1,0
– Diakoniewerk Niederschönhausen am 25.08.2014, Benotung 1,0

Prüfung der Vorwürfe veranlasst

Die Geschäftsführung des Trägers Stephanus Wohnen und Pflege gGmbH nimmt die öffentlich erhobenen Vorwürfe ernst und teilte ferner mit, dass

„4. Im Diakoniewerk Niederschönhausen sowie im St. Elisabeth-Stift derzeit interne Überprüfungen der Vorwürfe stattfinden.“

Die Stephanus Wohnen und Pflege gGmbH gehört zu den größeren Trägern der Altenhilfe in der Region und unterhält in Pankow mehrere Einrichtungen. Ihre Angebote umfassen die ambulante Pflege, betreutes Servicewohnen, Tagespflege und Kurzzeitpflege sowie Wohnangebote für pflegebedürftige junge und alte Menschen. Hinzu kommen ein ambulanter Hospizdienst sowie spezialisierte Bereiche für Menschen mit Demenz und Menschen im Wachkoma.

Die Klärung der Vorwürfe und die Ergebnisse der Prüfungen dauern noch an. Pressesprecher Jeutner hat zu einem Medientermin eingeladen und eine Klärung zugesagt.

Veranstaltung im Elisabeth Diakoniewerk am 23. April 2015 – 15:30 Uhr

Das Elisabeth Diakoniewerk Berlin-Niederschönhausen lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer besonderen Veranstaltung ein. Diesmal dreht sich einen ganzen Nachmittag lang alles um die grüne Insel – Irland.
Das „Duo Musaik“ wird ab 15.30 Uhr im Calvinsaal Irish Folk spielen.

Im Anschluss an das kleine Konzert, ab ca. 16.00 Uhr, laden Petra und Horst Rosenberger zu einer atemberaubenden Multimediashow ein, in der sie über ihre letzte Irland-Tour berichten. Das Besondere an den beiden Globetrottern ist – sie sitzen seit frühester Kindheit im Rollstuhl.

Elisabeth Diakoniewerk Berlin-Niederschönhausen | Pfarrer-Lenzel-Str. 1, 3, 5 | 13156 Berlin Niederschönhausen

Save this post as PDF

m/s