Freitag, 18. August 2017
Home > Kultur > „Kunst in der Pampa –
Wie kann das Erfolg haben?“

„Kunst in der Pampa –
Wie kann das Erfolg haben?“

Skulpturenpark Pampin 2014

Die Kunstszene in Pankow und Weißensee ist weit vernetzt, ihre Kunstwerke werden an vielen Orten gezeigt, etwa an der Ostseeküste in den Seebädern, oder mitten in der „Pampa“ auf dem flachen Land. Der Skulpturenpark Pampin ist ein Treffpunkt für Bildhauer und Freunde der Plastik und skulpturalen Kunst.

Skulpturenpark Pampin 2014
Skulpturenpark & Kulturforum Pampin 2014

Zugleich ist es ein kleiner Reisetip für einen Wochenendausflug. Der Skulpturenpark und das Kulturforum Pampin entstanden 2006-2007. Zur Eröffnung von Park und Kulturhalle wurde die Ausstellung SinnFormen mit Skulpturen von Utz Brocksieper gezeigt. Danach folgten alljährlich dreimonatige Ausstellungen, und mit immer neuen Skulpturen und Installationen wuchs der Skulpturenpark heran. Im 2008 fand hier eine Kulturkonferenz Mecklenburg-Vorpommern statt, das Forum erhielt auch eine Würdigung als „Ausgewählter ORT im Land der IDEEN“.

Das Skulpturenpark-Ensemble ist ein ehrgeiziges Projekt der gemeinnützigen GmbH kulturforum Pampin. Es dient der kulturellen Entwicklung der strukturschwachen Region Ruhner Berge. Seit 2013 gehört das kulturforum Pampin zum „Verband der Kunstmuseen und Kunstinstitutionen Mecklenburg-Vorpommern“. Der Skulpturenpark ist einzigartig zwischen den Metropolregionen Hamburg und Berlin und reißt die Besucher immer wieder zu begeisterten Kommentaren hin.

Die permanente Ausstellung auf rund 7.500 qm zeigt mehr als 60 Skulpturen und Installationen zeitgenössischer Künstler aus ganz Deutschland. Die große Vielfalt von Stilen, Formen, Größen und Materialien ist nach Themenräumen strukturiert. Temporäre Ausstellungen im Park, in der Kulturhalle und den Galerieräumen ergänzen die ständige Sammlung.

Ausstellung QUERSCHNITTE

Die aktuell laufende Ausstellung endet am kommenden Wochenende. Die Ausstellung wurde zusammen mit dem sculpture network organisiert, und so werden auch wieder viele prominente Kunstkenner und Bildhauer am Ereignis teilnehmen.
QUERSCHNITTE – zeigt 60 Jahre Kunst in 3 Generationen der Familie Flierl: Inge Flierl: Tapisserie – Florian und Marco Flierl: Skulptur – Caroline Böttcher: Fotografie.

Am kommenden Wochenende findet die Finissage statt, sie steht unter einem recht eigentümlichen Motto:

„Kunst in der Pampa – Wie kann das Erfolg haben?“
Besuch im Skulpturenpark Pampin & Finissage der Ausstellung „QUERSCHNITTE“ mit Arbeiten von Marco Flierl, Florian Flierl, Inge Flierl, Caroline Böttcher

Sonntag, 27. Juli 2014 – 15:00 – 18:30 Uhr

kulturforum Pampin – Skulpturenpark und Galerien, Dorfring 15, 19372 Pampin

Programm

15:00 Uhr: Begrüßung & Einleitung mit Führung durch den Skulpturenpark: Prof. Dr. Wolfgang Vogt / Paulina Tsvetanova
15:45 Uhr: Interview mit Ralf Kirberg, Chairman von sculpture network
16:00 Uhr: „Kunst in der Pampa – Wie kann das Erfolg haben?“ Diskussion zwischen Experten und mit dem Publikum
17:30 Uhr: „Pampiner Signal“ – Diskussion und Verabschiedung einer Resolution
18:00 Uhr: Ausstellung QUERSCHNITTE mit Filmen: Inge Flierl (Tapisserie) & Marco Flierl(Skulptur & Kunstgießerei
18:30: Ausklang – fakultativ: Besuch des Ateliers vis-à-vis von Herbert W. H. Hundrich.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung unter: www.sculpture-network.org

Das Programm wird organisiert von Paulina Tvetanova, Leiterin Galerie Flierl & sculpture network Koordinatorin Berlin.

Kontakt: Kunstgießerei Flierl | Friesickestr. 17 |13086 Berlin-Weißensee | www.kunstgiesserei-flierl.de

Save this post as PDF

m/s