Freitag, 18. August 2017
Home > Kultur > Lange Nacht im Zeiss-Großplanetarium Berlin

Lange Nacht im Zeiss-Großplanetarium Berlin

Zeiss Großplanetarium Berlin

Zur Langen Nacht der Museen öffnet auch das Zeiss-Großplanetarium Berlin in Prenzlauer Berg. Wer sich von der Schönheit und den Geheimnissen des Sternenhimmels faszinieren lassen möchte, ist hier am richtigen Ort, um das „Phantastische Weltall“ und den „Vorstoß ins Weltall“ zu erleben.

Ab 22:00 Uhr gibt es ein „Late Night Special“ – in dem der aktuelle Sternenhimmel live erklärt wird. Das Special wird begleitet von einer eindrucksvollen Lasershow.

Cosmorama - Sternenhimmel-Projektor  - Foto: R. Helmchen
Cosmorama - Sternenhimmel-Projektor - Foto: R. Helmchen

Im Kinosaal gibt es zwei einführende Vorträge:

Prof. Dr. D. B. Herrmann gibt einen wichtigen Überblick „Zur Geschichte der Astronomie in Berlin“ – der auch für Eltern, Lehrer und Gymnasialschüler von einigem Interesse sein dürfte.

Mit besonderer Spannung wird der Vortrag des neuen Leiters Zeiss-Großplanetarium Berlin erwartet: Tim Florian Horn gibt einen Einblick in moderne Projektionstechniken und die mögliche Zukunft für das Zeiss-Großplanetarium Berlin, das in den nächsten zwei Jahren modernisiert und umgebaut werden soll.

Lange Nacht der Museen
am 31. August 2013 von 18.00 bis 02.00 Uhr
im Zeiss-Großplanetarium Berlin

Kuppelsaal:
18.00 und 18.45 Uhr: „Phantastisches Weltall“

19.45, 20.30 und 21.15 Uhr: „Augen im All – Vorstoß ins unsichtbare Universum“

Ab 22.00 Uhr alle 45 min.:
„Late Night Special“ – Der aktuelle Sternenhimmel live erklärt immer mit anschließender Lasershow.

Cosmorama (Sternenhimmel-Projektor)
Foto: R. Helmchen

Vorträge im Kinosaal:
19.30 Uhr: Prof. Dr. D. B. Herrmann „Zur Geschichte der Astronomie in Berlin“

20.15 Uhr: Tim Florian Horn „Ad astra – Astronomische Visualisierung im 21. Jahrhundert“

Im Anschluss nonstop Kinovorführungen. Das Café im Planetarium ist den ganzen Abend geöffnet.

Weitere Informationen:

Zeiss-Großplanetarium Berlin

33. Lange Nacht der Museen

Save this post as PDF

m/s