Sonntag, 22. Oktober 2017
Home > Wirtschaft > Last-Minute: Ausbildungsbörse

Last-Minute: Ausbildungsbörse

IHK BERLIN

Last-minute Chancen auf Ausbildungsplätze gibt es heute und morgen im Postbahnhof.

Viele freie Ausbildungsplätze warten auf Bewerber!

Im Postbahnhof findet am 25. und 26. September die Last-minute Börse für noch oder wieder freie Ausbildungsplätze statt. Im Rahmen dieser Aktion von IHK Berlin, Handwerkskammer Berlin und der Bundesagentur für Arbeit werden Unternehmen mit noch freien Ausbildungsplätzen und bislang unversorgte Bewerber zusammengebracht. Arbeitssenatorin Dilek Kolat ist Schirmherrin der Veranstaltung. Um sich ein aktuelles Bild des Berliner Ausbildungsmarktes und der Chancen für junge Bewerber mit Migrationshintergrund zu machen, besucht der türkische Generalkonsul Ahmet Basar Sen die Ausbildungsmesse.

Wer noch in diesem Jahr eine Ausbildung in Handel, Industrie oder Handwerk beginnen möchte, hat dazu in Berlin gute Chancen – und sollte am Mittwoch und Donnerstag zur Last-minute Börse in den Postbahnhof kommen. Speziell für diese Nachvermittlungsaktion haben IHK Berlin und die Handwerkskammer bei ihren Ausbildungsbetrieben noch einmal unbesetzte Ausbildungsplätze eingeworben: Mehr als 610 Ausbildungsplatzangebote in IHK-Berufen und 320 im Handwerk warten auf die Jugendlichen. Hinzu kommen zahlreiche freie Ausbildungsplätze der Agentur für Arbeit.

Die Schirmherrin Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, appelliert an alle jungen Berlinerinnen und Berliner, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben: „Nutzen Sie die Last-minute Angebote auf Ausbildungsplätze in der Region Berlin-Brandenburg unbedingt, um sich Perspektiven für eine Ausbildung zu eröffnen. Es gibt noch viele Chancen – niemand muss zurückbleiben! Die Bewerberinnen und Bewerber sollten sich auch Berufsbildern zuwenden, die möglicherweise nicht ganz oben auf der persönlichen Wunschliste stehen.“

IHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer sagt: „Die Berliner Unternehmen legen sich bei der Last-minute Börse noch einmal kräftig ins Zeug, so dass jeder Jugendliche – der kann und will – auch einen Ausbildungsplatz bekommt. Mit Ausbildungsbeginn haben wir noch einmal 8.000 Betriebe angesprochen – mit einem Rekordergebnis: Wir können bei der Last-minute Börse mit 610 freien Plätzen gegenüber dem Vorjahr rund 50 Prozent mehr im Unternehmensbereich der IHK Berlin anbieten.“

Handwerkskammer-Präsident Stephan Schwarz: „Wir haben gerade unsere etwa 3.000 Ausbildungsbetriebe angeschrieben und darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig es ist, junge Menschen auszubilden. Daraufhin sind noch einmal 60 zusätzliche Lehrstellen gemeldet worden – macht insgesamt alleine 320 freie Ausbildungsplätze im Handwerk. Das freut mich sehr und zeigt, dass die Berliner Handwerksbetriebe ihrer Verantwortung nachkommen. Wir freuen uns über jeden Schulabsolventen, der sich fürs Handwerk entscheidet. Es geht nicht um den Wettbewerb, wer die besten Noten auf dem Zeugnis hat, sondern darum, wer am Besten in einen Betrieb passt. Auf diese Weise haben wir schon so manches Naturtalent ins Handwerk geholt.“

Dieter Wagon, Chef der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der BA: „Die Last-minute Börse ist eine gute und wichtige Möglichkeit, auch jetzt noch eine attraktive Lehrstelle zu finden. Traditionell sind die Berliner Arbeitsagenturen wieder vertreten und bieten ein breites Angebot noch offener Ausbildungsstellen an. Besonders freue ich mich, dass wir in diesem Jahr durch die Teilnahme der Arbeitsagenturen aus Brandenburg unser regionales Lehrstellenangebot erweitern können. Zudem bieten wir erstmals auch überregionale Ausbildungen an, die von den Arbeitsagenturen München und Freiburg zur Aktion mitgebracht werden. Es lohnt sich also, die Last-minute Börse zu besuchen!“

Die Last-minute Börse ist öffentlich:

Wer noch einen Ausbildungsplatz sucht, kann täglich von 8:30 bis 17.00 Uhr im Postbahnhof vorbeikommen.
Jugendliche und Ausbildungsplatzsuchende werden vor Ort individuell beraten, erhalten praktische Tipps – beispielsweise zu Bewerbungsunterlagen – und konkrete Vermittlungsvorschläge für freie Ausbildungsplätze.

Weitere Informationen:
IHK-Berlin

Save this post as PDF

m/s