Home > Slider > Lidl steigt in den Automobilhandel ein

Lidl steigt in den Automobilhandel ein

Lidl

Die Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, zu der Lidl und die SB-Warenhauskette Kaufland gehören, engagiert sich für den Automobilstandort und versetzt in Neckarsulm ansässigen Audi AG einen mächtigen Dämpfer. Der Discounter Lidl wird künftig auch Autos verkaufen – geplant sind jährlich bis zu 10.000 Wagen. Statt Audi soll BMW das Geschäft machen. Vor allem sollem BMW-Diesel als Firmenwagen eingesetzt werden.
Damit wird das Dienstwagengeschäft neu geordnet und bekommt nach Angaben des aktuellen Manager Magazins hohe Rabatte von 48-50% auf den Listenpreis.

Audi ist raus aus dem Geschäft

Die Schwarz-Gruppe wechselt aufgrund der höheren Rabatte zu BMW. Audi war offenbar nicht bereit, mehr als bisher Nachlass zu gewähren, der bei ca. 42% liegt. Audi hatte bisher 4.000 Fahrzeuge pro Jahr an die Schwarz-Gruppe verkauft. Künftig werden es bis zu 10.000 BMW-Fahrzeuge sein.
Lidl und Kaufland wollen die Nutzungsdauer der BMW-Dienstwagen verkürzen, 18 auf sechs Monate. Damit kann Lidl künftig selbst „junge gebrauchte BMW“ anbieten.

Ein konzerneigenes Autohaus wird in Weinsberg bei Heilbronn aufgebaut. Mit der Selbstvermarktung erzielt die Schwarz-Gruppe Kosteneinsparungen im Fuhrpark und kann aufgrund der stabileren Werte vom BMW auch hohe Margen im Autohandel erzielen.

Der durch die Dieselabgabe-Affäre eingetretene Preisverfall für Dieselfahrzeuge könnte durch das Bekenntnis der Schwarz-Gruppe zum BMW-Diesel zumindest für diese Marke gebremst werden. Die Handelskonkurrenz wird diesen Schritt sicher mit eigenen Aktivitäten beantworten. Der mittelständische Autohandel wird damit noch mehr unter Druck geraten.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.