Donnerstag, 14. Dezember 2017
Home > Kultur > Literatursalon am Kollwitzplatz
mit Eugen Ruge

Literatursalon am Kollwitzplatz
mit Eugen Ruge

Eugen Ruge - Foto: Tobias Bohm

Am 3. Juni 2013 ist Eugen Ruge, Gast Literatursalon am Kollwitzplatz. der im kleinen Theater o.N. in der Kollwitzstrasse stattfindet. Der Autor ist Buchpreisträger von 2011 und wird über seinen legendären Roman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ und dessen erstaunlichen weltweiten Erfolg zu sprechen – und letztmalig daraus zu lesen!

Eugen Ruge  - Foto: Tobias Bohm
Eugen Ruge – Foto: Tobias Bohm

Für den Roman wurde Eugen Ruge als 57jähriger Debütant 2011 mit dem aspekte-Preis und mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Es gelingt Ruge, „die Erfahrungen von vier Generationen über fünfzig Jahre hinweg in einer dramaturgisch sehr raffinierten Kompensation zu bändigen.

Zugleich zeichnet sich sein Roman durch große Unterhaltsamkeit und einen starken Sinn für Komik aus“, so die Jury des Deutschen Buchpreises.

Eugen Ruge ist auch ein großer Vorleser seines Werkes. Der Alfred-Döblin-Preis 2009 für einen Manuskriptentwurf des Romans wurde von einer prominenten Jury verliehen. Dabei wurde eine amüsante Episode vermerkt: „Günter Grass ging beim gespannten Zuhören die Pfeife aus.“ (FAZ)

Ein neuer Roman von Eugen Ruge mit dem Titel „Cabo de Gata“ erscheint Anfang Juni. Eugen Ruge liest in einem „Soloabend“ aus seinem mittlerweile legendären ersten Roman und diskutiert mit dem Publikum. Schriftsteller Martin Jankowski führt durch den Abend und moderiert.

Eugen Ruge wurde 1954 in Soswa (Ural) geboren. Nach dem Studium der Mathematik an der HU wurde er in Ostberlin wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Physik der Erde. 1988 ging er in den Westen. Seit 1989 arbeitete er als Autor und Übersetzer für Theater und Rundfunk. Für diese Arbeiten erhielt er bereits zahlreiche Preise. Der 2011 erschienene Familienroman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ erzählt die Geschichte der DDR als Chronik einer Familie: Von den Aufbauarbeit an der jungen DDR durch die aus dem mexikanischen Exil kommenden kommunistischen Großeltern über die Heimkehr des Sohnes aus der sibirischen Verbannung und dem Enkel, der am 90. Geburtstag des Großvaters in den Westen geht, parallelisiert das abnehmende Licht das Erlöschen einer Ideologie und den Verfall der Familie.

LITERATURSALON AM KOLLWITZPLATZ

Montag, den 03. Juni 2013, um 20 Uhr
Im Theater o.N.
Kollwitzstr. 53
10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Eintritt: 5 € / erm. 3 € – Für Getränke zu fairen Preisen sorgt wie stets die kleine Hausbar des Theaters O.N.
Karten & Informationen unter: Tel. 030-4409214 oder im Internet unter www.theater-on.com

Ein Abend in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin.


Berliner Literarische Aktion e.V.
Kastanienallee 2
D – 10435 Berlin
Tel.: ++49 (0) 30 / 53 15 59 63
email: info@berliner-literarische-aktion.de
www.berliner-literarische-aktion.de

Save this post as PDF

m/s