Home > Berlin > „Mayors for Peace“-Flagge am Rathaus Pankow

„Mayors for Peace“-Flagge am Rathaus Pankow

Übergabe der Flagge der "Mayors for Peace"

Am Freitag, dem 6. Juli 2018 wurde am Rathaus Pankow die Flagge „Mayors for Peace“ gehisst. „Atomwaffen abschaffen!“, dieses Ziel steht im Mittelpunkt der Aktionen zum Flaggentag des weltweiten Bündnisses Mayors for Peace. Mit dem Hissen der Mayors for Peace Flagge appellieren die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister an die Staaten der Weltgemeinschaft, die Beseitigung der Nuklearwaffen voranzutreiben und sich für eine friedliche Welt einzusetzen. 270 deutsche Städte, darunter zum zweiten Mal auch Berlin-Pankow, werden in diesem Jahr teilnehmen.

Der Flaggentag erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag – das Hauptrechtssprechungsorgan der Vereinten Nationen – vom 8. Juli 1996. Darin heißt es, dass die Androhung und der Einsatz von Atomwaffen generell mit den Regeln des humanitären Kriegsvölkerrechts unvereinbar sind. Das Gutachten ist zwar nicht bindend, aber dennoch von großer Bedeutung: die Staaten der Weltgemeinschaft werden an ihre „völkerrechtliche Verpflichtung“ gemahnt, ernsthafte Verhandlungen zur Beseitigung von Kernwaffen aufzunehmen.

In Berlin haben sich u.a. auch die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg und der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf an der Aktion beteiligt. Schon seit 1985 ist Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank aus Berlin-Spandau Mitglied.

Ebenfalls mit dabei sind: Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann ( Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ), Bezirksbürgermeister
Michael Grunst ( Bezirk-Lichtenberg ), Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle ( Bezirk Marzahn/Hellersdorf ) und Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski ( Bezirk Steglitz-Zehlendorf ).

Weitere Informationen:

www.mayorsforpeace.de

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.