Donnerstag, 19. Oktober 2017
Home > Themen > Mit der Heidekrautbahn in den Naturpark Barnim

Mit der Heidekrautbahn in den Naturpark Barnim

Heidekrautbahn - Abfahrt in Wandlitz

Seit Dezember 2005 fährt die Linie der Heidekrautbahn (RB27) von Berlin-Karow nach Groß Schönebeck bzw. Schmachtenhagen im Barnim, dem nördlich gelegenen Landkreis des Landes Brandenburg. Der Betreiber Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) betreibt mit seinen blau-weißen Zügen mit gelben Türen mehreren Linien in Ostbrandenburg. Für Naherholungsuchende aus Pankow ist die Heidekrautbahn eine der beliebtesten Linien ins grüne Umland.

Heidekrautbahn - Abfahrt in Wandlitz
Heidekrautbahn – Abfahrt in Wandlitz

Die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) betreibt seit Dezember 2005 den Verkehr auf der RB27 Berlin Gesundbrunnen/Berlin-Karow – Groß Schönebeck/Schmachtenhagen.

Allianz pro Schiene lobt Heidekrautbahn

Bei einer Aufstellung der erfolgreichsten Bahnen aus fast allen Bundesländern hat die Allianz pro Schiene für Berlin-Brandenburg die Heidekrautbahn ausgewählt. „Unser Glückwunsch: Mit Kundenzuwächsen von 134 Prozent hat die Heidekrautbahn den Beweis erbracht, dass sogar Totgesagte zu regelrechten Fahrgastmagneten werden können“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege im April 2015 bei einem Festakt in Basdorf.

Alle Grundzutaten für einen erfolgreichen Nahverkehr finden sich auf der Heidekrautbahn: „Ein dichter Fahrplan, gute Anschlüsse, moderne Fahrzeuge, einfache Tarife, eine leistungsfähige Infrastruktur, Kundenorientierung und regionale Verbundenheit des Unternehmens“, lobte Flege und überreichte Detlef Bröcker, dem Vorstand der Niederbarnimer Eisenbahn, eine Urkunde. Unter den Gratulanten waren außerdem die Bundestagsabgeordneten Hans-Georg von der Marwitz (CDU) und Stefan Zierke (SPD), deren Wahlkreise an der NEB-Stammstrecke liegen, und Susanne Henckel, die Geschäftsführerin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB).

Attraktive Zielbahnhöfe auf der Strecke

Die Streckenlänge Berlin-Karow – Groß Schönebeck ist 37,2 km lang. Der Abzweig von Basdorf – Schmachtenhagen hat eine Länge von 9 Kilometern. In einer Fahrtzeit von rund 40 Minuten kommt man von Berlin-Karow nach Groß Schönebeck. Die dreiteiligen Triebwagenzüge vom Typ Talent 1 wurden von Bombardier gebaut und fahren mit leisen Dieselmotoren.
Wahlweise kann man vom Bahnhof Gesundbrunnen aus starten, oder vom Bahnsteig der S-Bahn in Berlin-Karow. Hier hält die RB 27 jeweils im Wechseltakt mit den S-Bahnen in Richtung Buch und Bernau.
Von Berlin-Karow aus kommt man schnell über Schönerlinde, Schönwalde und Basdorf bis nach Wandlitz und zum Wandlitzsee – und schließlich nach Groß-Schönebeck.

RB27 Streckennetz NEB

Die VBB-Tickets für den Tarifbereich Berlin-ABC reichen bis nach Klosterfelde. Bereits ab 3 Fahrten im Bereich Berlin-ABC lohnt sich auch der Kauf einer Tageskarte. Ein Kleingruppen-Ticket für 5 Personen oder ein Berlin-Brandenburg-Ticket oder „Schönes- Wochenende-Ticket“ beflügelt Familienausflüge. Die Tarifinformationen sind beim Verkehrsverbund VBB und bei der NEB abrufbar.

In einer Reihe von Beiträgen wird die Redaktion der Pankower Allgemeine Zeitung die Zielbahnhöfe ansteuern, und Tips und Empfehlungen für schöne Ausflugstage und Familienausflüge zusammenstellen. Die ersten Ausflüge führen nach Wandlitz, zum Wandlitzsee und nach Groß Schönebeck.

Fahrrad-Touren und Fahrrad-Mitnahme in der Heidekrautbahn

Die Mitnahme von Fahrrädern in den Zügen der NEB ist möglich, doch es gibt einen Engpaß, der schon manche Gruppen-Reiseplanung am Abfahrtsbahnhof in Frage stellt: es dürfen nur 10 Fahrräder im Zug mitgenommen werden. Insbesondere zu den attraktiven Abfahrtzeiten sind deshalb Züge schnell überfüllt. Es ist ein Problem, das noch auf eine Lösung warten muss. Auch bei den Ostsee-Regionalbahnen war dies jahrelang ein ungelöstes Problem, bis schließlich eine gestiegene Nachfrage den Einsatz zuzsätzlicher Waggons mit Fahrradabteilen möglich machte.
Leider ist es nocht möglich, Plätze vorzubuchen, und so bleibt nur der Ausweg, sich ggf. auf zwei Züge im Stundentakt zu verteilen.
Alternativ lohnt es sich auch, ganz auf die Fahrrad-Mitnahme zu verzichten, und nur zu Fuß erreichbaren Ziele und Touren zu planen. An den Bahnhöfen Wandlitzsee und Groß-Schönebeck gibt es auch Fahrrad-Vermietungen – die weitläufige Touren in Kombination mit Bahnfahrt und Mietfahrrad planbar machen.

Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn Wilhelmsruh-Basdorf

Als die Niederbarnimer Eisenbahn im Jahr 1901 ihren Betrieb aufnahm, feierten die Anrainer von Berlin-Wilhelmsruh bis hinaus in die idyllische Schorfheide ein großes Fest. Die Anbindung der Region an den Berliner Norden brachte allen Gemeinden entlang der Strecke einen beträchtlichen Wohlstandszuwachs. In den 20er und 30er Jahren erlebte die „Heidekrautbahn“, wie der Volksmund die Strecke bald liebevoll nannte, ihren ersten sagenhaften Fahrgastansturm: Ausflügler strebten hinaus aufs Land, Pendler fuhren hinein in die Stadt.
Der Zweite Weltkrieg begrub die Heidekrautbahn buchstäblich unter seinen Trümmern: 1945 zerstörte die Wehrmacht in den letzten Kriegstagen wichtige Brücken. Die Heidekrautbahn kam 1950 unter die Regie der Deutschen Reichsbahn. Der Mauerbau im Jahr 1961 kappte die Stammstrecke und machte das Berliner Zentrum erneut unerreichbar. Erst heute hat die NEB mit den Bürden der Vergangenheit aufgeräumt, und große Teile der alten Infrastruktur zurückbekommen. Einige Streckenteile hat die Betreibergesellschaft dazu gekauft und die Gleise aufwändig modernisiert.

Heidekrautbahn: Zugeinfahrt in Wandlitz
Heidekrautbahn: Zugeinfahrt in Wandlitz

Zunächst verkehrten noch die Züge der DB Regio, doch seit 2005 ist die NEB mit ihren blau-weißen Zügen unterwegs. Wie in Gründerzeiten verbindet die Heidekrautbahn den Berliner Norden mit dem Umland.

Mit der wachsenden Stadt Berlin kommt nun auch wieder Bewegung um das Thema „Reaktivierung der Stammstrecke“ der Heidekrautbahn, die mit der Linie Wilhelmsruh-Basdorf einen hoch attraktiven Siedlungs- und Naherholungsraum erschließt.

Der Vorstand der NEB ist eigentlich bereit, jeden Tag mit dem Projekt zu beginnen. Doch hier handelt es sich um ein Nahverkehrsprojekt, bei dem sowohl Berlin als auch Brandenburg an einem Strang ziehen müssen, und als „Besteller“ den neuen Nahverkehr mit finanzieren.

Wie es aussehen kann, ist schon zu sehen: zum Thema „Reaktivierung der Heidekrautbahn“ hat die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) einen Film erstellt. Dieser Film wurde schon vor vier Jahren am 12. August 2011 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Film zeigt mittels 3D-Simulationen, wie die Strecke von Basdorf über Mühlenbeck, Schildow, Wilhelmsruher Damm und PankowPark bis zum Bahnhof Wilhelmsruh nach einem Aus- und Neubau der Heidekrautbahnstammstrecke aussehen wird.

Inzwischen steigen die Chancen einer Realisierung, denn Berlin wächst, und im Barnimer Speckgürtel wird eifrig neu gebaut. Es ist nur noch eine Frage, wie viele Einwohner noch neu hinzuziehen müssen, bis das Projekt „zwingend und unerläßlich“ wird.

Die Heidekrautbahn könnte die Verkehrsprobleme im Berliner Nordosten nachhaltig lösen helfen.

Weitere Informationen:
www.neb.de
RB 27 – Fahrplan – Link
www.vbb.de

Nächster geplanter Beitrag:

Mit der Heidekrautbahn nach Wandlitz: Naturparkzentrum und Agrarmuseum Wandlitz

Save this post as PDF

m/s