Freitag, 15. Dezember 2017
Home > Slider > Mit Mut und Fantasie das Spagettimonster entwirren

Mit Mut und Fantasie das Spagettimonster entwirren

AIV - Schinkelwettbewerb 2017

Der renommierte Schinkel-Wettbewerb 2017 des Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) wurde ausgelobt. Für Studierende und junge Berufstätige aus den Fächern Architektur, Stadtplanung, Konstruktiver Ingenieurbau, die nicht älter als 35 Jahre alt sein dürfen, stellt der Schinkel-Preis so etwas wie einen „Oscar“ dar. Für Arbeitgeber ist es ein Ausweis für Spitzenleistungen der jungen Planer, die eine hochkarätig besetzte Jury beurteilt und prämiert.
Mit dem Schinkelpreis legten viele namhafte Architekten und Ingenieure wie Christoph Mäckler oder David Chipperfield den ersten Grundstein für ihre Karriere. Beide sind heute Stars ihrer Branche.

Westkreuz – Verkehrsknoten und viele städtebauliche Potentiale

Der 162. AIV-Schinkel-Wettbewerb nimmt in diesem Jahr das Berliner Westkreuz in den Blick. Ziel ist es, Entwicklungspotenziale rund um den Verkehrsknotenpunkt zu erschließen. Dazu sind dazu drei unterschiedliche Aufgabenstellungen vorgesehen.

Neben einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Ort bildet der Themenschwerpunkt Transit/Ankunft/Migration eine zweite inhaltliche Klammer. Ein dritter Schwerpunkt greift das Potenzial von Großformen im Umgang mit diesem schwierigen Ort auf. Vorbilder dazu bilden Städtebau-Utopien 1920er und 1960er Jahre, wie der ‘Wolkenbügel’ von Lissitzky oder Archigrams ‘Walking City’.

Procedere und Fahrplan bis zur Prämierung

Im ausführlichen Auslobungstext des Wettbewerbs werden die Anforderungen und Aufgabenstellungen weiter ausgeführt.
Die Aufgabenstellungen können ab im Internet unter www.aiv-berlin.de/schinkel-wettbewerb-2017 abgerufen werden. Für den vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin ausgelobten Wettbewerb stehen insgesamt rund 20.000 EUR Preisgelder zur Verfügung.

Abgabeschluss ist Montag, der 6.2.2017. – Die prämierten Arbeiten werden am 13. März 2016 ausgezeichnet und in einer Ausstellung in Berlin gezeigt.

Weitere Informationen:

www.aiv-berlin.de .


Save this post as PDF

m/s