Samstag, 16. Dezember 2017
Home > Kultur > Musicboard fördert zweite Runde

Musicboard fördert zweite Runde

Musicboard Berlin

Diie Förderprogramme „Karrieresprungbrett Berlin“ und „Pop im Kiez“ des Musicboard Berlin gingen dieses Jahr in die zweite Runde.

Erstmals gibt es zwei Antragsfristen. Die erste Runde ist bereits abgelaufen. Die Antragsteller_innen der Runde 1 hatten bis zum 1. Februar die Möglichkeit ihre Projekte einzureichen.

Zweite Runde bis Juni 2014

Die zweite Deadline ist der 1. Juni 2014. Die Antragsunterlagen sind auf der Webseite des Musicboard Berlin zu finden.

Erfreuliche Bilanz

Nach der Sichtung wird wieder eine erfreuliche Tendenz sichtbar: „Insgesamt weisen die eingereichten Anträge erneut ein breites Spektrum an innovativen förderwürdigen Projekten auf.“

Neben vielen neuen Formaten werden u.a. auch Projekte gefördert, aus denen sich schon im Jahr 2013 nachhaltige Synergieeffekte für Berliner Nachwuchsmusiker_innen ergaben, wie z.B. Berlin Current im Rahmen des CTM Festivals, das Format Newcomer Rent-A-Recordcompany und TV Noir Artist Development werden erneut unterstützt.

Katja Lucker, Musikbeauftragte des Landes Berlin sagte zur zweiten Förderrunde: „Ich freue mich sehr über die zielgerichteten und durchdachten Anträge, aber auch über Projekte, die letztes Jahr erfolgreich waren und eine hohe Nachfrage hatten, die wir nun erneut unterstützen können und damit für eine nachhaltige Entwicklung sorgen.“

Karrieresprungbrett Berlin

Für das Programm Karrieresprungbrett Berlin wurden 65 Anträge eingereicht. Das Gesamtvolumen der 65 Anträge betrug ca. 2,7 Mio. Euro, ausgeschüttet werden 480.000€ für 22 Projekte.

Der Schwerpunkt der Projekte für Karrieresprungbrett Berlin liegt dieses Jahr erneut bei der Förderung der Nachwuchskünster_innen über unterschiedliche etablierte Formate. Gefördert werden Veranstaltungsreihen und Festivals, die Newcomern eine geeignete Plattform bieten und Projekte im Bereich der Professionalisierung von Musiker_innen. Das Musicboard fördert dieses Jahr Festivals wie z.B. das Feel Festival, Kometenmelodien in der Kantine des Berghain sowie das Berlin Festival, aber auch das neue Online Radio „Berlin Community Radio“ mit einer Radio-Show Welcome to Berlin. Mit der Unterstützung der Veranstaltungsreihe MINT lenkt das Musicboard erneut die Konzentration auf die Vertretung von Frauen in der elektronischen Musikszene. Der Music Pool Berlin wird weiterhin im Aufbau und in der Ausweitung seines Expertennetzwerkes, seiner Workshop- und Beratungsstruktur gefördert.

Pop im Kiez

Für das Programm Pop im Kiez bewarben sich 16 Antragssteller_innen mit einem Gesamtvolumen von ca. 540.000€, unterstützt werden 4 Projekte mit einer Ausschüttung von 92.000€.

Die geförderten Projekte setzen sich mit den unterschiedlichen Berliner Kiezstrukturen auseinander und bieten z.B. wie die Toolbox 2.0 der Clubcommission Berlin Instrumente zur proaktiven Vermeidung von Konflikten zwischen Anwohnern und Clubbetreibern an. Die neuen Besitzer des Kunsthauses ACUD in Berlin-Mitte entwickeln mit der Förderung des Musicboards im Rahmen eines „Forschungsprojekts“ ein flexibles Konzept für die Weiterentwicklung, Wiederbelebung und innovative Nutzung der Veranstaltungsräumlichkeiten. Während der Festsaal Kreuzberg mit einer Konzertreihe am 1. Mai unterstützt wird, plant Guerilla Production mit Roots Revisited eine Reihe von Veranstaltungen, die sowohl die Ursprünge von Technomusik in Detroit und Berlin aufgreifen und zeitgleich die kontinuierliche Entwicklung dieser Szene in Berlin darstellen sollen.

Weitere Informationen:

Eine vollständige Liste der geförderten Projekte inklusive Kurzbeschreibungen finden Sie auf der Website des Musicboard Berlin unter den Rubrik Karrieresprungbrett Berlin und Pop im Kiez.
www.musicboard.berlin.de

Save this post as PDF

m/s